eSports 03.02.2020, 08:45 Uhr
© GEPA pictures © GEPA pictures

MARCEL 'JUNO16X' HOLY IST EBUNDESLIGA-MEISTER!

Der eBundesliga-Meister im Einzelbewerb heißt in diesem Jahr Marcel 'Juno16x' Holy. Nach einer knappen Finalniederlage in der Vorsaison konnte sich der offizielle eSportler der Veilchen im Finale souverän gegen Philipp Gutmann vom SK Sturm durchsetzen und holte damit den Titel nach Favoriten.

© GEPA pictures Marcel 'Juno16x' Holy ist eBundesliga-Meister!

Marcel 'Juno16x' Holy hatte sich als bester Austrianer des Teambewerbs am vergangenen Samstag direkt für den Einzelbewerb qualifiziert, David 'Neubi' Neubauer war leider nicht vom Glück verfolgt und verpasste die Qualifikation knapp um einen Punkt.

Im Einzelbewerb, in welchem die besten 16 Spieler des Teambewerbs antraten, wurden die Karten allerdings neu gemischt – wurde auch vom 85er-Spielmodus auf den beliebteren Ultimate-Team-Modus gewechselt. So stellten sich alle Vertreter ein Bundesliga-Dreamteam zusammen, um sich miteinander zu messen.

Marcel souverän ins Traumfinale

Im Achtelfinale konnte sich Marcel nach einem 2:0 im Hinspiel mit einer 0:1-Niederlage im Rückspiel gegen Aleks Bejko vom LASK behaupten, ehe im Viertelfinale der alte Bekannte Toni Stojanovic des SV Mattersburg wartete. Der ehemalige Teamkollege (Toni vertrat die Veilchen beim Teambewerb 2018/19), lieferte Marcel einen harten Kampf, gewann im Hinspiel sogar 2:1, Juno holte das Retourspiel aber mit 2:0 nach Favoriten.

Das Semifinale sollte ebenfalls spannend werden. Ajdin Islamovic von der WSG Tirol, gegen den Marcel im Sommer beim ESL Gamescom Invitational knapp verloren hatte, war diesmal aber kein Stolperstein. Nach einem 2:2 im Hinspiel reichte ein 2:1 im Rückspiel für den Finaleinzug.

Das Traumfinale der eBundesliga 2020 wurde von Philipp Gutmann, dem offiziellen eSportler des SK Sturm komplettiert. Marcel und Philipp verbindet nämlich eine jahrelange Freundschaft.

All jene, die dachten, dass dies folglich in einer Abwehrschlacht enden müsste, wurden aber eines Besseren belehrt. Obwohl Philipp so wenig Gegentore wie kein anderer im Bewerb hinnehmen musste, fand Marcel diesmal die richtige Mischung. Nach dem 2:0 im Hinspiel konnte Marcel auch im Rückspiel befreit aufspielen und mit 2:0 in Führung gehen. Zwar konnte Philipp noch ausgleichen, am Ende siegte 'Juno16x' aber doch noch mit 3:2.

Damit krönte sich Marcel Holy zum umjubelten Titelträger!

Gratulation auch an den diesjährigen Vizemeister, der sich abermals als fairer Sportsmann bewies – wir freuen uns schon auf das nächste Aufeinandertreffen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 5 15
2. SK Rapid Wien 5 13
3. LASK 5 10
4. SK Puntigamer Sturm Graz 5 9
5. spusu SKN St. Pölten 5 7
6. FK Austria Wien 5 7
7. WSG Swarovski Tirol 5 5
8. CASHPOINT SCR Altach 5 4
9. FC Flyeralarm Admira 5 4
10. RZ Pellets WAC 5 3
11. SV Guntamatic Ried 5 3
12. TSV Prolactal Hartberg 5 3
» zur Gesamttabelle