Young Violets 08.11.2019, 21:35 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

4:1! YOUNG VIOLETS SCHLAGEN KAPFENBERG KLAR

Die Young Violets fuhren gegen die KSV 1919 einen hochverdienten 4:1-Sieg ein und haben in der Tabelle der 2. Liga den Anschluss an das breite Mittelfeld gewahrt. Sterling Yateke brachte die Veilchen in Führung, Johannes Handl und Benedikt Pichler legten per Doppelschlag nach, Vesel Demaku setzte in der Nachspielzeit den Schlusspunkt.

© Bildagentur Zolles KG 4:1! Young Violets schlagen Kapfenberg klar

Trainer Harald Suchard musste im Vergleich zum Heimspiel gegen Dornbirn auf den erkrankten Kapitän Anouar El Moukhantir verzichten, statt ihm begann Aleksandar Jukic im Zentrum, Niels Hahn übernahm die Kapitänsbinde. Jan Gassmann ersetzte zudem Lukas Prokop links in der Viererkette, ansonsten blieb die Startelf der Young Violets unverändert.

Erstmals vor dem gegnerischen Tor tauchten zwar die Gäste aus Kapfenberg auf, Mirko Kos musste nach diesem Vorstoß allerdings nicht eingreifen (3.). Danach übernahmen die Veilchen das Kommando und erspielten sich immer wieder gute Gelegenheiten. Die erste hatte Benedikt Pichkler, sein Kopfball nach Flanke von Johannes Handl ging allerdings neben das Tor (6.).

Vesel Demakus Schuss konnte Krenn im Tor der Steirer nur zur Ecke abwehren, Handl setzte die Kugel nach ebendieser drüber (11.). Nach einem kurz abgespielten Corner brachte Jukic den Ball zur Mitte, der wuchtige Kopfball von Maudo Jarjué kam leider zu zentral auf das Tor (15.). In der 22. Minute hielt die KSV-Defensive den rollenden Angriffen der Veilchen dann nicht mehr stand: Patrick Wimmers Flatterball konnte Krenn nur nach vorne abklatschen lassen, Pichlers Versuch wurde geblockt ehe Sterling Yateke zur verdienten Führung einschoss!

In die Schüsse von Handl und Yateke nach einem Eckball brachten die Kapfenberger jeweils ein Bein (28.), der Distanzschuss von Jukic flog über das Tor (33.). Auf der Gegenseite wurde es dann nach einem Eloshvili-Stanglpass erstmals brenzlig, das Spielgerät sauste aber an Freund und Feind vorbei ins Torout (34.). Yateke schloss einen schnellen Gegenstoß über Hahn ab (39.), eine Hereingabe von Facundo Perdomo wurde immer länger und länger, Krenn lenkte den Ball gerade so über die Latte (41.).

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Veilchen das spielbestimmende Team, vorerst fehlte allerdings die letzte Präzision im Offensivspiel. Erst nach einer guten Stunde wurden Pichler & Co wieder konkreter. Einen Stanglpass von Wimmer konnte Krenn im letzten Augenblick klären (63.), kurz darauf war bei einer erneuten flachen Hereingabe von Wimmer ein Kapfenberger Verteidiger dazwischen, den zweiten Ball setzte Jukic drüber (65.).

Nach einem Eckball von Wimmer verpasste Pichlers Kopfball das Ziel (67.), kurz darauf machte es Handl dann besser, wuchtete das Leder nach einem Jukic-Freistoß via Latte in die Maschen (68.). Und die Veilchen hatten in der Folge nicht genug, einen schnell gespielten Angriff vollendete Pichler nach idealer Wimmer-Vorlage zum 3:0 (71.)!

Auf der Gegenseite prüfte Sencar Kos, der sich allerdings auszeichnen konnte (72.), eine Viertelstunde vor dem Ende gelang den Gästen dann aber doch der Anschlusstreffer. Nach einem Freistoß prallte der Ball von Sencar ins Tor ab, ein Treffer der Kategorie Zufall (75.). Danach rochen die Kapfenberger Lunte, konnten aber kein Kapital aus der kurzzeitigen Unsicherheit der Veilchen schöpfen.

In der 87. Minute feierte der 17-jährige Matthias Braunöder sein Debüt in der 2. Liga und durfte quasi mit dem Schlusspfiff über das 4:1 jubeln. Nach einem Konter über Hahn und Pichler war der ebenfalls eingewechselte Csaba Mester auf und davon, spielte allein vor Krenn aber uneigennützig auf den mitgelaufenen Demaku ab, der vor dem leeren Tor keine Probleme hatte (90.+4).

Young Violets Austria Wien – KSV 1919 4:1 (1:0)

Young Violets: Kos – Perdomo (Macher 80.), Handl, Jarjué, Gassmann © – Hahn, Demaku, Jukic (Braunöder 87.) – Wimmer, Yateke (Mester 73.), Pichler

Kapfenberg: Krenn – Seidl, Kvakic, Horvat (Makovec 85.), Vitinho (Bingöl 73.) – Kralj – Eloshvili, Sencar ©, Mensah – Hernaus (Mikic 65.), Skrivanek

Tore: Yateke 22., Handl 68., Pichler 71., Demaku 90.+4; Sencar 75.

Gelb: Mester 80., Jukic 82., Kralj 81.

Generali-Arena, 281 Zuschauer; Schiedsrichter Robert Schörgenhofer

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 14 38
2. LASK 14 35
3. RZ Pellets WAC 14 27
4. SK Rapid Wien 14 24
5. SK Puntigamer Sturm Graz 14 23
6. TSV Prolactal Hartberg 14 21
7. FK Austria Wien 14 15
8. spusu SKN St. Pölten 14 13
9. WSG Swarovski Tirol 14 12
10. CASHPOINT SCR Altach 14 10
11. SV Mattersburg 14 10
12. FC Flyeralarm Admira 14 9
» zur Gesamttabelle