Profimannschaft 07.07.2018, 10:10 Uhr
© FK Austria Wien/Köhler © FK Austria Wien/Köhler

JEGGO: „ICH KANN IM MITTELFELD VERANTWORTUNG ÜBERNEHMEN“

James Jeggo gibt im Interview interessante Einblicke in die Vorbereitung und erklärt, was er sich von der ersten Saison in der neuen Generali-Arena erwartet: „Wir haben bei Austria Wien alle Voraussetzungen, um erfolgreich zu sein – jetzt ist es unser Job als Spieler, hart zu arbeiten und diese Möglichkeiten optimal zu nutzen.“

© FK Austria Wien/Köhler Jeggo: „Ich kann im Mittelfeld Verantwortung übernehmen“
Von solchen Spielen können wir als Mannschaft am meisten lernen. James Jeggo

Wie waren die ersten zweieinhalb Trainingswochen bei der Austria für dich? Zuerst habt ihr bei der Generali-Arena trainiert, seit Dienstag nun im Trainingslager in Seeboden. Welche Eindrücke hast du bis jetzt sammeln können?

James ‚Jimmy‘ Jeggo: Die ersten zwei Wochen in Wien haben uns sehr gutgetan, die vielen Trainingseinheiten sowie die Testspiele gegen unterklassige Gegner waren wichtig, um gut in die Vorbereitung reinzukommen. Mit dem Trainingslager hat die nächste Phase begonnen. Hier verbringen wir sehr viel Zeit miteinander, das ist besonders wichtig, weil wir viele neue Spieler in der Mannschaft haben.

Was konnte die Mannschaft aus dem Testspiel gegen Shakhtar mitnehmen?

Es war sehr gut für uns, dass wir gegen einen so starken Gegner wie Shakhtar Donetsk gespielt haben – von solchen Spielen können wir als Mannschaft am meisten lernen, uns dadurch verbessern und den nächsten Schritt machen.

© FK Austria Wien/Köhler
Die Rolle des Abräumers vor der Abwehr erfülle ich sehr gerne. James Jeggo

In der Startelf gegen Shakhtar waren sechs Neuzugänge. Ist die Vorbereitung nun besonders wichtig, damit die Automatismen im Spiel noch besser greifen und um einander auch besser kennenzulernen?

Ja natürlich, wir müssen uns noch besser kennenlernen und verstehen, wie der jeweils andere spielt. Genau deshalb ist die Vorbereitung, ist das Trainingslager hier besonders wichtig. In dieser Woche haben wir auch mehr Zeit, um abseits des Platzes gemeinsam etwas zu unternehmen. Es ist wichtig, dass wir als Mannschaft zusammen sind.

Gegen Shakhtar hat die Austria in einem 4-3-1-2 System gespielt, mit dir auf der zentralen Sechser-Position, mit Uros Matic und Thomas Ebner neben dir. Wie hast du dich in dieser Rolle gefühlt?

Die Rolle des Abräumers vor der Abwehr erfülle ich sehr gerne, sie passt gut zu meinen Stärken als Spieler. Ich kann auf dieser Position auch Verantwortung im Mittelfeld übernehmen. Mit Uros und Thomas habe ich zwei Spieler neben mir, die sehr viel arbeiten und laufen.

© FK Austria Wien/Köhler
Ich glaube, dass wir mit dieser Art Fußball zu spielen, sehr erfolgreich sein können. James Jeggo

Inwiefern liegt dir die Art und Weise, wie wir unter Thomas Letsch Fußball spielen?

Thomas Letsch war ein wesentlicher Grund, warum ich zur Austria gekommen bin, die ersten Gespräche waren schon sehr vielversprechend. Die Art und Weise, wie wir unter ihm Fußball spielen, passt sehr gut zu mir. Als Spieler musst du immer versuchen, dich weiterzuentwickeln und ich habe das Gefühl, dass ich hier bei Austria Wien viele neue Dinge lernen kann. Es gefällt mir richtig gut, wie wir unter Thomas Letsch spielen – natürlich braucht es viel Arbeit und auch etwas Zeit, bis alles nach Wunsch funktioniert, weil wir eine neue Mannschaft sind. Ich glaube aber, dass wir mit dieser Art Fußball zu spielen, sehr erfolgreich sein können. Jetzt ist die Zeit, zu arbeiten, um das System zu verinnerlichen.

Im ganzen Klub und vor allem auch bei unseren Fans ist nicht zuletzt aufgrund des neuen Stadions eine Aufbruchsstimmung zu spüren. Du hast in den ersten Wochen auch schon bei der Generali-Arena trainiert. Welchen Einfluss hat das neue Stadion auf dich als Spieler?

Vom ersten Tag an, an dem ich hier bin, hat man gemerkt, dass jeder unbedingt Erfolg haben will und heiß auf die Saison ist. Wir wissen, dass uns der Klub hier viele Möglichkeiten bietet. Wir haben bei Austria Wien alle Voraussetzungen, erfolgreich zu sein – jetzt ist es unser Job als Spieler, hart zu arbeiten und diese Möglichkeiten optimal zu nutzen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 10 30
2. SKN St. Pölten 10 21
3. LASK 10 20
4. FK Austria Wien 10 16
5. RZ Pellets WAC 10 14
6. SK Puntigamer Sturm Graz 10 13
7. SK Rapid Wien 10 12
8. SV Mattersburg 10 10
9. TSV Prolactal Hartberg 10 9
10. FC Wacker Innsbruck 10 9
11. CASHPOINT SCR Altach 10 8
12. FC Flyeralarm Admira 10 8
» zur Gesamttabelle