Profimannschaft 19.05.2018, 08:00 Uhr
© amaspics.at © amaspics.at

MANPRIT SARKARIA: JUNGVEILCHEN IM PORTRÄT

Im Jänner unterschrieb der 21-jährige offensive Flügelspieler seinen ersten Profivertrag bei der Austria, nun schaffte er mit den Jungveilchen den Aufstieg in die zweite Bundesliga und sammelte nebenbei in dieser Saison schon Bundesliga-Erfahrung.

© amaspics.at Manprit Sarkaria: Jungveilchen im Porträt

Im direkten Ostliga-Duell um den Aufstieg mit Karabakh in der Vorwoche avancierte Manprit Sarkaria mit einem Traumtor und einem Assist zu einem der Matchwinner. Ein Volleyhammer mit seinem starken linken Fuß und eine mustergültige Vorlage auf Alexander Frank waren vorentscheidend.

„Dass es letztlich so klar wurde, haben wir nicht erwartet. Wir haben die Chancen gut genützt, den Gegner ausgekontert und uns damit dieses Finalspiel gegen Parndorf verdient“, schildert Sarkaria, der auch beim entscheidenden 1:0-Sieg gegen Parndorf, mit dem der Aufstieg in die zweite Bundesliga endgültig fixiert wurde, von Anfang an dabei war.

‚Mani‘ ist seit 2013 ein Austrianer

‚Mani‘, wie er gerufen wird, hat seine berufliche Ausbildung zum Maurer bei den Violetten abgeschlossen. Die sportliche Karriere begann 2006/07 beim SR Donaufeld, danach ging es zum SC Großfeld und 2013 zu den Veilchen. Sein Debüt bei unseren Amateuren gab er Ende Mai 2014.

Nach über 60 Ostliga-Einsätzen saß er im Oktober 2017 erstmals auf der Ersatzbank der Profis (gegen SCR Altach). Drei Wochen später folgte gegen Rapid seine Bundesliga-Premiere. Derzeit hält der geborene Wiener bei insgesamt acht Profi-Einsätzen (Bundesliga, Cup und UEL).

Ziel sind weitere Einsätze bei den Profis

„Ich will mich mit der Austria nächste Saison wieder für den Europacup qualifizieren und mit ihr viele Erfolge feiern“, betont Sarkaria. Dass nach der Rückkehr in die neue Generali-Arena nicht gleich international gespielt wird, sei natürlich „sehr bitter für die Fans, die Spieler und den Klub“.

Sarkaria blickt jetzt in die Zukunft und verspricht für diese von seiner Seite: „Wir werden alles probieren, es in der kommenden Saison auch in der Bundesliga besser zu machen.“ Wenn er seine Chance ‚oben‘ erhält, dann will er seine Stärken, die er bei den Amateuren zeigt, einbringen.

 „Außen kann ich meine Dribblings einsetzen“

Sarkaria ist im Mittelfeld ein Allrounder. Er kann dort zentral, offensiv sowie links und rechts an den Flanken eingesetzt werden und hat auch schon an vorderster Front gespielt. „Ja, früher hat mich der Trainer meistens als Stürmer aufgeboten. Aber außen kann ich meine Dribblings mehr einsetzen, da fühle ich mich sehr wohl.“

Der Sohn indischer Eltern, der bisher bei 83 Ostliga-Partien (14 Tore/18 Assists) hält, hat mit Neymar einen Weltstar als Vorbild, der ebenfalls auf der linken Seite, derzeit in Diensten von Paris St. Germain, wirbelt. Der Brasilianer ist mit einer Transfersumme von 222 Millionen Euro, die der FC Barcelona für ihn kassierte, zum teuersten Kicker des Planeten avanciert.

Neymar-Fan drückt bei WM für Brasilien seine Daumen

„Mit gefällt sein Spielstil, seine Schnelligkeit, seine Dribblings. Mir taugt es einfach, wie er spielt“, schwärmt Sarkaria. Klar ist daher, dass „Mani“ auf Brasilien als Weltmeister in Russland tippt. „Die Brasilianer haben ein sehr kompaktes Team, eine gute Defensive und Offensive. Ich bin ein Neymar-Fan. Ich will, dass er den Titel gewinnt.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 17 45
2. LASK 17 31
3. SKN St. Pölten 17 29
4. RZ Pellets WAC 17 26
5. FK Austria Wien 17 24
6. SK Puntigamer Sturm Graz 17 23
7. TSV Prolactal Hartberg 17 23
8. SK Rapid Wien 17 20
9. SV Mattersburg 17 19
10. FC Wacker Innsbruck 17 16
11. CASHPOINT SCR Altach 17 11
12. FC Flyeralarm Admira 17 11
» zur Gesamttabelle