Profimannschaft 09.05.2018, 10:46 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

BORKOVIC NIMMT POSITIVES MIT NACH WOLFSBERG

Der 18-jährige Innenverteidiger machte in dieser Saison wichtige Schritte in seiner persönlichen Entwicklung, sportlich in der Profimannschaft und schulisch im Ballsportgymnasium Wien. Nun spricht Alexandar Borkovic drei Runden vor Schluss über das Saisonfinish der Austria.

© Bildagentur Zolles KG Borkovic nimmt Positives mit nach Wolfsberg

Es ist wichtig, dass wir die letzten drei Spiele positiv gestalten. Es ist alles möglich und ich denke, dass wir diese Spiele gewinnen können und das werden wir versuchen“, sagt Borkovic vor der 34. Runde, die uns am Samstag (18:30 Uhr) zum Wolfsberger AC führt.

Nach dem WAC in der Lavanttal-Arena geht es ebenfalls in der Fremde gegen SKN St. Pölten (20.5.) sowie gegen Meister Salzburg (27.5./je 16:30 Uhr), der in Wiener Neustadt empfangen wird. Gegen den WAC (2:0) und SKN (4:0) hat Letsch seine ersten zwei Spiele gewonnen.

„Freue mich, wieder 90 Minuten gespielt zu haben“

Borkovic war nach dem Admira-Match sichtlich erleichtert. „Ich freue mich, dass ich wieder 90 Minuten ohne Probleme spielen konnte“, meinte er, nachdem ihn zuletzt öfters die Muskulatur im Oberschenkel gezwickt hatte. Nun sei alles gut und er hofft, dass es auch so bleibt.

Schon im Herbst hatte dem Innenverteidiger das linke Bein Probleme bereitet und zu einer Pause gezwungen. Zuletzt trat der Schmerz wieder links auf.  Am 3. März beim 2:0 gegen den WAC im Prater musste er deshalb zur Pause ausgewechselt werden. Das vorzeitige Aus wiederholte sich beim Auswärts-0:1 gegen den LASK am 21.4. nach 54 Minuten.

Gegen die Admira lief bei ihm aber wieder alles problemlos, wenngleich sich „Borko“ nach zwei Jahren im Happel-Stadion gern mit einem Dreier vom „Ausweichquartier“ verabschieden wollte.

„Wir hatten genügend Chancen, um Tore zu erzielen. Wenn man sie nicht nützt, ist es eben schwer zu gewinnen. Hinten haben wir die Null gehalten, das war wichtig“, resümierte der Linksfuß das Admira-Spiel und ergänzt: „Natürlich hätten wir gerne im neuen Stadion Europacup gespielt. Jetzt müssen wir uns auf die letzten drei Partien und dann auf die neue Saison konzentrieren und unser Bestes geben.“

Borkovic machte in dieser Saison wichtige Schritte

Borkovic nimmt aus dem „alten“ Prater-Oval einige persönlich Momente mit, die er nie vergessen wird. „Ich habe dort mein Bundesliga-Debüt gegeben und mein erstes Tor als Profi erzielt“, nannte er seine Liga-Premiere (25.2.2017 SCR Altach 1:3) und das Ehrentor im UEL-Treffen mit AC Milan (1:5) vor 31.500 Zuschauern.

Diese zwei Höhepunkte seiner bisherigen Karriere waren „aber auch durch bittere Niederlagen“ begleitet. „Ich freue mich schon auf die neue Generali-Arena, deshalb fiel mir der Abschied vom Happel-Stadion nicht schwer“, betont der Youngster nach 14 Pflichtspielen als Profi.

„Borko“ auch in schulischer Ausbildung gut unterwegs

Sportlich ist Borkovic gut unterwegs, parallel dazu schulisch ebenso. Am Ballsport-Gymnasium Wien läuft der Maturaabschluss auf Hochtouren. Vor dem Admira-Match waren die ersten schriftlichen Prüfungen in Deutsch und Sportkunde zu absolvieren und diese Woche stehen Mathematik und Englisch auf dem Programm.

„Deutsch war okay, Sportkunde schwer“, berichtet unser Mann mit der Nummer 24 auf seinem Trikot. Er versuche, alles so gut wie möglich zu absolvieren – in der Schule und mit dem Klub, erst dann könne er an Urlaub und den Führerschein denken. Übrigens weist Alex gegen den WAC eine positive Bilanz auf: Ein Sieg (2:0), ein Remis (2:2).  

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 3 9
2. SKN St. Pölten 3 7
3. SK Puntigamer Sturm Graz 3 6
4. SK Rapid Wien 3 5
5. RZ Pellets WAC 3 4
6. LASK 3 4
7. TSV Prolactal Hartberg 3 3
8. FC Wacker Innsbruck 3 3
9. FK Austria Wien 3 3
10. SV Mattersburg 3 3
11. FC Flyeralarm Admira 3 3
12. CASHPOINT SCR Altach 3 1
» zur Gesamttabelle