Profimannschaft 12.04.2018, 11:32 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

PROKOP: „FÜR MICH ALS FAVORITNER ETWAS GANZ SPEZIELLES“

Dominik Prokop, der zuletzt bei den Siegen gegen SCR Altach (2:1) und SK Sturm Graz (2:0) verletzungsbedingt gefehlt hat, könnte am Sonntag (16:30 Uhr) im 326. Wiener Derby im Happel-Stadion in die Startelf zurückkehren. Der Offensivspieler stieg Mitte dieser Woche wieder ins Training ein.

© Bildagentur Zolles KG Prokop: „Für mich als Favoritner etwas ganz Spezielles“

Alle aktuellen Ticket-Informationen findet ihr immer unter: tickets.fk-austria.at

Ende März hatten ihn die Adduktoren zum Pausieren gezwungen, und Anfang April war er im Training umgeknickt. „Vorige Woche war dar Knöchel noch geschwollen. Jetzt schaut es schon ganz gut aus“, sagt der 20-Jährige, der seine Kollegen in Graz als TV-Zuschauer bei der erfolgreichen Arbeit verfolgte.

„Super, das war wirklich richtig geil“, kam er ins Schwärmen. „Das war ein ganz wichtiger Sieg für unser Selbstvertrauen und die kommenden schweren Aufgaben. Nun wollen wir dort weiterarbeiten, wo wir in Graz aufgehört haben“, meint „Domi“ stellvertretend für seine Mitspieler. Von denen er Raphael Holzhauser noch hervorhob.

„Rapha“ hatte in Graz mit seinem ersten Kopfballtor in Österreich für das 1:0 gesorgt. „Im Kopfball-Tennis ist er auch sehr stark. Daher wunderte es mich, dass es eine Premiere mit dem Köpfchen von ihm war“, scherzte Prokop über das neue „Kopfball-Ungeheuer“, das mit einem verwandelten Freistoß und damit per Doppelpack zum Matchwinner avanciert war.

© Bildagentur Zolles KG

„Habe schon auf dieser Position gespielt“

Holzhauser und auch Tarkan Serbest sahen in Graz jeweils Gelb (neunte bzw. fünfte Karte) und müssen im Derby zuschauen. „Sie sind nicht leicht zu ersetzen, beide sind für uns sehr wichtige Spieler. Aber jammern hilft nichts, wir müssen diese Situation annehmen und ich denke, wir haben gute Spieler, die sie ersetzen können“, sagt Prokop.

Für „Rapha“, der in Graz im 4-2-3-1-System am rechten Flügel spielte, könnte – vorausgesetzt er ist voll fit – Dominik aufgeboten werden. „Wieso nicht? Ich habe schon öfters auf dieser Position gespielt“, betont der quirlige Mittelfeldspieler.

„Schwung von Graz ins Derby mitnehmen“

Die zuletzt aus Graz mitgenommenen drei Punkte und vor allem die gute Leistung gegen Sturm geben Kraft. „Diese Partie ist aber vorbei, wir konzentrieren uns auf die nächste Aufgabe. Aber natürlich wollen wir den Schwung von Graz ins Derby mitnehmen“, betont Prokop.

Frühes Stören, Aggressivität, Kompaktheit, Mut, Selbstvertrauen, Siegeswille, Körpersprache, all das wird auch im Stadtduell gefordert sein. „Ja klar, damit wäre schon ein großer und wichtiger Schritt getan“, meint unser junger Mann mit der Nummer 16 auf seinem Trikot.

„Wohne in der Nähe der Generali-Arena“

Das Derby, das letzte im Happel-Stadion vor unserer Rückkehr in die neue Generali-Arena, ist für Prokop immer schon etwas ganz Besonderes gewesen. „Für mich als Favoritner ist es etwas sehr Spezielles, weil ich ja in der Nähe von unserer Heimstätte am Verteilerkreis wohne“, so der Youngster.

Als Amateur hat der Maturant gegen den Stadtrivalen eine positive Bilanz (7 Spiele: 4-2-1/1 Assist). Als Profi könnte er in seinem siebenten Match (1-3-2/1 Tor/1 Assist) mit dem zweiten Erfolg gleichziehen. „Ich will unbedingt ausgleichen.“ Es wäre der vierte Heimsieg im vierten Spiel vor eigenem Publikum unter Trainer Thomas Letsch.

© Bildagentur Zolles KG

„Setzen schon viel um, was der Trainer von uns erwartet“

Mit dem Schwaben haben unsere Veilchen im Frühjahr vier von fünf Partien gewonnen. Die Frage, wie das dem neuen Chef gelungen sei, beantwortet Prokop so: „Er hat seine Ideen, seine Philosophie in kurzer Zeit der Mannschaft sehr gut nähergebracht. Wir setzen jetzt schon viel von dem um, was er von uns erwartet.“

Dass es schon so gut laufe, sei erfreulich und schön, meint „Domi“. Und das bestätigt auch die Tabelle. Hatten wir nach den ersten vier Runden 2018 auf den vierten Platz noch zwölf und den fünften Rang noch neun Punkte Rückstand, so sind es aktuell neun bzw. sieben Zähler minus.

Noch insgesamt sieben Runden sind zu spielen. „Da kann noch viel passieren. Natürlich müssen wir in erster Linie auf uns schauen, unsere Leistungen abliefern, wollen bis zum Schluss so viele Punkte wie möglich aufholen, damit es sich noch ausgeht“, hofft Prokop auf einen Europacup-Startplatz.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 11 31
2. SKN St. Pölten 11 21
3. LASK 11 21
4. FK Austria Wien 11 17
5. RZ Pellets WAC 11 15
6. SK Puntigamer Sturm Graz 11 14
7. SV Mattersburg 11 13
8. TSV Prolactal Hartberg 11 12
9. SK Rapid Wien 11 12
10. FC Wacker Innsbruck 11 10
11. CASHPOINT SCR Altach 11 9
12. FC Flyeralarm Admira 11 9
» zur Gesamttabelle