Profimannschaft 18.04.2018, 11:48 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

FITZ: „BIN SEIT KLEIN AUF EIN AUSTRIANER“

Der 18-jährige Wiener Dominik Fitz kam unter Cheftrainer Thomas Letsch zuletzt zu seinen ersten drei Bundesliga-Einsätzen. Der violette Eigenbauspieler, der seit elf Jahren das Austria-Trikot trägt, blickt optimistisch in Richtung LASK und hat große Ambitionen: „Ich will so schnell wie möglich Stammspieler werden.“

© Bildagentur Zolles KG Fitz: „Bin seit klein auf ein Austrianer“

Sein Derby-Debüt als Profi vorigen Sonntag, als er in der 54. Minute eingewechselt wurde, hat sich Fitz gewiss ganz anders vorgestellt. Der Youngster blickt aber viel mehr nach vorne in Richtung LASK (Samstag, 18:30 Uhr, TGW-Arena in Pasching).

„Wir müssen am Samstag Punkte holen. Natürlich war das 0:4 im Derby heftig, vor allem weil wir in den Spielen davor gute Leistungen geboten haben“, sagt Fitz. So wie etwa in Graz, wo den Veilchen gegen den zweitplatzierten SK Sturm Graz der erste Auswärtssieg unter Trainer Thomas Letsch gelungen war. Dabei gab Fitz seine Startelf-Premiere, spielte bis zur 57. Minute und machte danach Christoph Monschein Platz.

Fitz verlängerte seinen Vertrag kürzlich bis 2023.

„Wir müssen jetzt in jeder Runde punkten“

 „Jedes Spiel wird für uns schwer, weil wir in jeder Runde punkten müssen“, sagt er vor der Partie in der TGW-Arena in Pasching und erinnert daran, dass dort Serienmeister RB Salzburg vor zwei Wochen gegen den Aufsteiger 0:1 verloren hat. Es war dies die erste Niederlage der „Bullen“ in der nationalen Meisterschaft nach 22 Runden. Die Austria holte beim letzten Aufeinandertreffen in der TGW-Arena ein 2:2.

Auf den fünften Rang, den derzeit der FC Admira einnimmt und der zur Europacup-Teilnahme reicht, wenn Mattersburg nicht den Cup gewinnt, weisen wir sechs Runden vor Schluss sieben Punkte Rückstand auf. Nach dem LASK warten auf die Veilchen jeweils im Happel-Stadion SV Mattersburg (28.4./16:00 Uhr) und Admira (5.5./18:30 Uhr).

Raphael Holzhauser und Tarkan Serbest kehren gegen den LASK nach ihren Sperren wieder zurück in die Mannschaft. „Man hat im Derby schon gesehen, dass wir in der Mitte nicht so kompakt wie normal waren. Tarkan und Rapha sind da schon sehr wichtige Spieler“, sagt Fitz.

© Bildagentur Zolles KG Seit Jänner trainiert Fitz bei den Profis in Steinbrunn mit.

„Bin seit klein auf ein Austrianer!“

Der 21-fache ÖFB-Nachwuchsteamkicker (U16 bis U19), der 2016 bei der U17-EM-Endrunde in Aserbaidschan wie Alexandar Borkovic bis ins Viertelfinale kam, hatte vor dem Derby ein spezielles „Erfolgserlebnis“ mit seiner Vertragsverlängerung bis 2023. „Darauf bin ich sehr stolz, da ich schon von klein auf ein Austrianer bin“, betont unser Mann mit der Nummer 36 auf seinem Trikot, der im Sommer 2006 vom SV Langenzersdorf zu den Violetten kam und seit Jänner 2018 dem Profikader angehört.

Fitz, der Cristiano Ronaldo als Vorbild hat, ist im offensiven Bereich sehr flexibel einsetzbar, aber als ‚Zehner‘ hinter den Spitzen, da fühlt er sich am wohlsten. Das bewies er gleich bei seinem Liga-Debüt am 31. März 2018 beim 2:1-Heimsieg gegen den SCR Altach.

Nachdem ihn Letsch ab der 73. Minute für Monschein eingewechselt hatte und er auf seiner ‚Lieblingsposition‘ ran durfte. „Als hängende Spitze, dort wo wir Probleme hatten, Bälle zu bekommen, da hat er das super gelöst“, wurde Fitz damals von Cheftrainer Thomas Letsch gelobt.

© amaspics.at 7 Tore und 8 Assists steuerte er in dieser Regionalliga-Saison bei.

„Will Stammspieler werden“

Der junge Mann mit großem Potenzial hat in seinen ersten drei Profi-Einsätzen nicht nur Können, sondern auch Ehrgeiz gezeigt. „Ich will so schnell wie möglich Stammspieler werden“, sagt er, der den Abschluss und die Pässe zu seinen Stärken zählt.

Steigern muss er sich „auf alle Fälle im körperlichen Bereich und in der Defensivarbeit“. Der Wiener, der als Siebenjähriger zu den Veilchen kam und als 16-Jähriger zum Amateur-Stamm zählte, brachte es in dieser Ostliga-Saison bei den Jungveilchen auf 16 Einsätze und hat sieben Tore sowie acht Assists zum bisher starken Abschneiden der Austria Amateure, die sich aktuell auf Aufstiegskurs befinden, beigetragen. Seit März 2016 hält er in der dritten Leistungsstufe bei insgesamt 50 Ostliga-Partien (16/16).

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 3 9
2. SKN St. Pölten 3 7
3. SK Puntigamer Sturm Graz 3 6
4. SK Rapid Wien 3 5
5. RZ Pellets WAC 3 4
6. LASK 3 4
7. TSV Prolactal Hartberg 3 3
8. FC Wacker Innsbruck 3 3
9. FK Austria Wien 3 3
10. SV Mattersburg 3 3
11. FC Flyeralarm Admira 3 3
12. CASHPOINT SCR Altach 3 1
» zur Gesamttabelle