Profimannschaft 13.04.2018, 08:24 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

BORKOVIC ÜBER 326. DERBY, TRAINER UND SCHULE

Was haben der Favoritner Alexandar Borkovic und Chefcoach Thomas Letsch gemeinsam? Beide fiebern am Sonntag (16:30 Uhr/Happel-Stadion) mit dem FK Austria Wien ihren Premieren im Wiener Derby entgegen. Ein Erfolgserlebnis über unseren Stadtrivalen vor eigenem Publikum haben schon beide erlebt.

© Bildagentur Zolles KG Borkovic über 326. Derby, Trainer und Schule

Unser junger Innenverteidiger siegte mit den violetten Amateuren in der Ostliga am 13.10.2015 mit 2:1 und unser neuer Coach gewann als Interimstrainer von RB Salzburg auf den Tag genau zwei Monate später 2:0. Ein weiterer Sieg über die Hütteldorfer könnte nicht nur für das Duo einen neuerlichen Flow bewirken.

Es wäre im 293. Meisterschaftsspiel der beiden Traditionsklubs der 100. Sieg für die Veilchen. „Wir wollen gewinnen, nicht auf ein Remis spielen und keine Punkte liegenlassen. Für uns zählt nur der Sieg“, spricht Alexandar Borkovic Klartext.

„Hoffe, können Grazer Leistung auch Sonntag abrufen“

„Die Leistung in Graz war sehr stark, ich hoffe, wir können sie auch am Sonntag abrufen. Ich denke, unsere Chancen stehen gut. Wenn wir so auftreten wie zuletzt in Graz, so aggressiv und kompakt als Team, dann habe ich ein gutes Gefühl, dass wir erneut gewinnen“, meint „Borko“ optimistisch. Nach fünf Spielen unter Cheftrainer Thomas Letsch hält die Austria bei vier Siegen, drei davon daheim.

„Das passt ganz gut. Seine Philosophie haben wir gut umgesetzt und ich hoffe, es geht so weiter“, sagt Borkovic vor dem Derby-Debüt als Profi, das natürlich für ihn ein „spannendes und besonderes Spiel“ darstellt. Die Violetten sind gerüstet, tankten in Graz neuerlich Selbstvertrauen.

„Wenn man auswärts gegen eine starke Mannschaft wie den SK Sturm gewinnt, dann nimmt man viel Gutes mit. Jeder war aggressiv, jeder für den anderen da. Das ist wichtig und wenn wir vielleicht sogar noch eine Schippe drauflegen, dann gewinnen wir auch das nächste Spiel“, sagt „Borko“.

„Statistiken und Zahlen haben im Derby keinen Platz“

Statistiken und Bilanzen, dass die Violetten vier Derbys sieglos sind oder dass zuletzt in 14 Duellen nur einmal der Heimklub siegte, interessieren den U19-Teamspieler herzlich wenig. “Natürlich bekommt man das mit, für uns steht der Sieg im Fokus, Zahlen haben da keinen Platz. Im Derby kann alles passieren.“

Passiert ist etwas bei Borkovic am 3. März. Er musste beim 2:0 daheim gegen den WAC wegen einer Muskelblessur zur Pause raus. Und hatte danach sowohl gegen SKN St. Pölten (4:0) als auch in Salzburg (0:5) passen müssen. Aber jetzt ist der 18-Jährige wieder da, zeigte es gegen SCR Altach (2:1) und in Graz (2:0).

Borkovic hatte schon im Herbst mit dem Oberschenkel Probleme gehabt. „Nun ist alles wieder ganz gut und ich hoffe, es bleibt so. Ich bin bereit fürs Derby“, freut er sich auf seinen zwölften Pflichtspieleinsatz als Profi. Und das Zusammenspiel in der Innenverteidigung mit Michael Madl funktioniert immer besser.

„Mike ist erfahren, neben ihm kann ich viel lernen“

„Mike ist ein erfahrener Spieler. Er coacht mich gut, weiß, wo man stehen muss. Er hilft mir sehr, neben ihm kann ich viel lernen“, lobt der 26-fache ÖFB-Nachwuchsspieler (3 Tore) unseren Abwehrchef.

Vor der Verteidigung wird es durch die Gelbsperren von Tarkan Serbest und Raphael Holzhauser zumindest zwei Änderungen geben. „Es sind wichtige Spieler, die wir brauchen. Aber wir haben viele gute andere auf diesen Positionen“, meint Borkovic.

Es sollte kein Problem sein, die zwei zu ersetzen, ergänzte er. „Als Sechser hat der Trainer mehrere Optionen, am rechten Flügel für Rapha könnte Dominik Prokop übernehmen“, glaubt unser junger Verteidiger. „Domi“ habe die Aufgabe auf der rechten Flanke öfter gut erledigt.

Seinen vorläufigen Karrierehöhepunkt erlebte der U17-EM-Teilnehmer von 2016 in seinem erst zweiten Europacup-Einsatz. Am 14.9.2017 erzielte er per Kopf den Ehrentreffer beim 1:5 vor 31.000 Zuschauern im Prater und avancierte damit zum jüngsten Europa-League-Torschützen Österreichs (17 Jahre, drei Monate und 3 Tage).

Warum für „Borko“ das Saisonfinish stressig wird

Die sportliche Bewährungsprobe hat das violette Eigengewächs längst bestanden, die schulische Reifeprüfung im Ballsportgymnasium Wien steht für Borkovic unmittelbar bevor. „Bald ist Notenschluss, dann heißt es für die Matura im Mai lernen, es wird stressig, erzählt er.

Im Finish der Fußball- und Schul-Saison muss der Führerschein deshalb warten. Das Dokument brauche er, es sei auch wichtig, aber nun habe eben die Matura Vorrang, setzt der junge Mann mit der Nummer 24 auf dem Trikot private Prioritäten.

Aber das Ende der Fahrgemeinschaft mit Patrick Pentz und Dominik Prokop, die gemeinsam in einem PKW zum Training ins burgenländische Landessportzentrum Steinbrunn fahren, naht. Im Sommer wird mit dem Hit gegen den BVB (13. Juli/19.00 Uhr) unsere neue Generali-Arena eröffnet.

Dann kann auch der Favoritner „Borko“ wieder alleine und bis auf weiteres mit dem Autobus von daheim am Wienerberg zu unserer Heimstätte zum Training fahren. „Auch mit dem Fahrrad wäre in der wärmeren Jahreszeit kein Problem.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 30 68
2. SK Puntigamer Sturm Graz 30 60
3. SK Rapid Wien 30 52
4. LASK 30 51
5. FC Flyeralarm Admira 30 46
6. FK Austria Wien 30 39
7. SV Mattersburg 30 38
8. CASHPOINT SCR Altach 30 34
9. RZ Pellets WAC 30 20
10. SKN St. Pölten 30 10
» zur Gesamttabelle