Profimannschaft 01.03.2018, 14:37 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

THOMAS LETSCH IM PORTRÄT

Ab der Saison 2012/13 arbeitete Thomas Letsch als Trainer und später auch als sportlicher Leiter in der Nachwuchsakademie von Red Bull, 2013/14 war er Co-Trainer von Roger Schmidt bei den Profis, 2015-17 Chefcoach von Liefering. Zuletzt war der 49-Jährige kurze Zeit als Trainer des deutschen Zweitligisten Erzgebirge Aue tätig.

© Bildagentur Zolles KG Thomas Letsch im Porträt

Ein ausführliches Gespräch mit Thomas Letsch sowie mit seinem neuen Co-Trainer Roman Stary findet ihr auch in unserem Stadionmagazin, das am Samstag beim Heimspiel gegen den WAC im Happel-Stadion aufliegt und das ihr ab Samstag-Früh bei uns auf der Website als PDF downloaden könnt. Jetzt Ticket-Doppel sichern.

Thomas Letsch, der am Dienstagvormittag im burgenländischen Landessportzentrum VIVA in Steinbrunn als neuer Trainer des FK Austria Wien präsentiert wurde, ist ein renommierter Mann seines Fachs. Und er ist unser siebenter Fußballlehrer aus dem Land des aktuellen Weltmeisters.

Ein Auszug aus der ausführlichen Magazin-Story mit dem neuen Coach.

Veilchen wollen den Turnaround schaffen

Der am 26.8.1968 in Esslingen am Neckar, in der Nähe von Stuttgart geborene Deutsche will mit der Austria den Turnaround schaffen. Zwölf Runden vor Schluss fehlen der Austria auf den vierten Platz, der einen Europacup-Startplatz garantiert, bereits zwölf Punkte. Neun Zähler fehlen auf den fünften Rang, der für ein UEFA-Europa-League-Qualifikations-Ticket reicht, wenn der Cup-Sieger aus den Top vier der Bundesliga kommt.

Vor dem Heimspiel gegen den WAC (Samstag, 18:30 Uhr, Happel-Stadion) betont Thomas Letsch: „Wir müssen von Spiel zu Spiel schauen und so viele Siege wie möglich einfahren. Da hilft es jetzt nicht, jede Woche auf die Tabelle zu blicken.“

Erfolgreiche Zeit in der RB-Akademie

Letsch, der das Erbe seines am Sonntag entlassenen Landsmannes Thorsten Fink (2016 Liga-Dritter, 2017 –Zweiter) antrat, ist der insgesamt 16. ausländische Feldherr der 107-jährigen violetten Klubhistorie. Der UEFA-Pro-Lizenz-Trainer ist mit dem heimischen Fußball von früheren Tätigkeiten in Österreich bestens vertraut.

Nach mehreren Stationen in seiner Heimat als Trainer oder „Co“ (u.a. Stuttgarter Kickers, FC Heilbronn, SSV Ulm oder SG Großaspach) wechselte der Schwabe 2012/13 in die Nachwuchsakademie von Red Bull Salzburg. Dort trainierte er die U16 und U18. Letztere führte er zum Meistertitel (2014/15).

Co-Trainer und Interimscoach bei RBS

Neben seiner Funktion in der Akademie war Letsch, der seit fünf Jahren in Österreich lebt, 2013/14 auch Co-Trainer von Roger Schmidt bei den Profis der „Bullen“. Ab 2015 trat er in die Fußstapfen von Peter Zeidler als Betreuer des FC Liefering in der zweiten Leistungsstufe.

Anfang Dezember 2015 bis zur Winterpause folgte Letsch abermals Zeidler nach. Diesmal als interimistischer Cheftrainer der Profis von RB Salzburg. In zwei Ligapartien holte er damals immerhin vier Punkte (0:0 in Mattersburg und 2:0 gegen unseren Stadtrivalen).

Als der Spanier Oscar Garcia zum neuen Trainer ernannt wurde, kehrte Letsch zu Liefering zurück. Zuletzt (ab Juni 2017) war er kurze Zeit als Trainer des deutschen Zweitligisten Erzgebirge Aue tätig. Jetzt wurde er von der Austria engagiert. Die Klubfarben blieben die gleichen, auch Aue ist Violett.

Von Daum, Hrubesch, Löw bis Fink – und jetzt Letsch 

 Vor Fink und Letsch waren u.a. dessen Landsleute Joachim Löw, Horst Hrubesch und Christoph Daum in Favoriten tätig. Erster deutscher Coach am Verteilerkreis war übrigens Egon Coordes (1994/95). Das Septett aus dem Nachbarland komplettiert Wolfgang Frank (1997/98).

Neben den Deutschen hatten die Violetten noch Übungsleiter aus sieben weiteren Ländern. Der erste Trainer nach unserer Klubgründung 1911 hieß James C. Hogan und kam aus England. Der Brite kehrte nach 20 Jahren noch ein zweites Mal zu den Violetten zurück. Auch der Ungar Jenö Konrad war bei uns zweimal im Amt.

Austrias ausländische Cheftrainer seit 1911:
Jimmy Hogan (England) 1.7.1911 bis 30.6.1912
Jenö Konrad (Ungarn) 1.7.1925 bis 30.6.1926
Alfred Schaffer (Ungarn) 1.7.1928 bis 30.6.1929
Jimmy Hogan (England) 31.8.1931 bis 30.6.1932
Jenö Konrad (Ungarn) 1.1.1935 bis 30.6.1936
Bela Guttmann (Ungarn) 1.1.1973 bis 31.12.1973
Vaclav Halama (Tschechien) 5.4.1982 bis 30.6.1984
Egon Coordes (Deutschland) 1.7.1994 bis 30.6.1995
Horst Hrubesch (Deutschland) 1.7.1995 bis 30.6.1996
Wolfgang Frank (Deutschland) 27.4.1997 bis 9.4.1998
Zdenko Verdenik (Slowenien) 17.5.1998 bis 2.4.1999
Arie Haan (Niederlande) 12.3.2001 bis 12.8.2001
Christoph Daum (Deutschland) 4.10.2002 bis 30.6.2003
Joachim Löw (Deutschland) 1.7.2003 bis 24.3.2004
Lars Söndergaard (Dänemark) 30.3.2004 bis 6.5.2005
Nenad Bjelica (Kroatien) 1.7.2013 bis 15.2.2014
Thorsten Fink (Deutschland) 1.7.2015 bis 25.2.2018           
Thomas Letsch (Deutschland) am 27.2.2018

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 7 21
2. LASK 7 16
3. SKN St. Pölten 7 14
4. FK Austria Wien 7 13
5. SK Puntigamer Sturm Graz 7 12
6. RZ Pellets WAC 7 11
7. SK Rapid Wien 7 9
8. TSV Prolactal Hartberg 7 6
9. FC Wacker Innsbruck 7 6
10. FC Flyeralarm Admira 7 4
11. SV Mattersburg 7 4
12. CASHPOINT SCR Altach 7 2
» zur Gesamttabelle