Profimannschaft 17.01.2018, 14:59 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

VENUTO: TOPFIT IM GESPRÄCH

Lucas Venuto ist immer freundlich gestimmt. Am vergangenen Samstag nach dem ersten Testspiel des FK Austria Wien im neuen Jahr war der Brasilianer besonders happy. Weil er beim 6:2 gegen SC Wr. Neustadt erstmals nach mehr als neun Monaten wieder über eine längere Zeit im Einsatz war.

© Bildagentur Zolles KG Venuto: Topfit im Gespräch

Im zweiten Test (1:1 gegen FAC) fehlte Venuto krankheitsbedingt, aber insgesamt fühlt sich der 23-Jährige körperlich immer besser: „Es sieht gut aus. Jetzt fehlt mir nur noch der Rhythmus, den ich nur durch Matchpraxis bekomme“, sagt unser zufriedener Flügelflitzer, der seit 23. April 2017 wegen eines Kreuzbandrisses im rechten Knie zum Zuschauen verurteilt war.

Sein langer Weg zurück

In der zweiten April-Hälfte des Vorjahres hatte der Brasilianer im 321. Derby in Hütteldorf beim 2:0-Sieg zuerst unser Führungstor erzielt und vier Minuten später wegen seiner schweren Verletzung w.o. geben müssen. Der Weg zurück nach der Operation war ein weiter – mit Therapien, einem anstrengenden Reha-Programm und dem Aufbautraining zum Schluss.

Am 29. November saß Venuto beim 0:1 in St. Pölten erstmals wieder auf der Ersatzbank, am 3. Dezember folgte dann beim 1:1 in Wien gegen RB Salzburg ein Drei-Minuten-Comeback und vier Tage später durfte unser Mann mit der Nummer elf in der UEFA Europa League gegen AEK Athen (0:0) schon 18 Minuten ran.

Zypern-Trainingscamp für Venuto besonders wichtig

Am Donnerstag heben die Veilchen in Richtung Zypern ab, wo sich die Austria bis 27. Jänner im Trainingslager auf die Frühjahrssaison vorbereitet. Sein erstes Trainingslager seit ziemlich genau einem Jahr, ist für Venuto besonders wichtig. Die Vorbereitung im Jänner sei eine entscheidende Phase, betont er. Und nicht nur, weil er dort in vier Tests ja weitere Matchpraxis sammeln wird.

„Wir sind zehn Tage zusammen, konzentrieren uns dort auf das Training, die Regeneration und die Ernährung. Wir sind jeden Tag zusammen, das fördert die Einheit der Mannschaft“, erklärt der Südamerikaner, der noch nie auf der Mittelmeerinsel war. „Ich war beim Europacup-Spiel im August gegen AEL Limassol ja nicht dabei.“

Brasilianer lobt „Isi“ und Sarkaria

Gegen Limassol und meist auch in den anderen Pflichtspielen wurde Venuto durch Ismael Tajouri-Shradi vertreten. Jetzt ist „Isi“ nicht mehr in Zypern dabei, sucht seit diesem Jahr bei New York City FC in der Major League Soccer (MLS) eine neue Herausforderung. „Ich wünsche ihm alles Gute und viel Erfolg“, sagt Lucas.

„Isi ist ein super Bursch und mit der Zeit ein guter Freund von mir geworden. Wir spielen auf derselben Position, aber wir haben trotzdem immer ein gutes Verhältnis gehabt“, erzählt Venuto über einen „fairen Konkurrenzkampf“ innerhalb der Mannschaft.

Den wird der „Rückkehrer“ auch nach dem Abschied von Tajouri-Shradi haben. Der 21-jährige Manprit Sarkaria erhielt nach acht Kurzeinsätzen im Herbst jetzt seinen ersten Profivertrag und wird mit nach Zypern fliegen. „Er ist ein sehr guter, intelligenter Spieler mit einem starken linken Fuß“, sagt Venuto über den jungen Flügelspieler.

Ohne Angst bei Rückkehr nach Hütteldorf

Venuto fiebert dem Frühjahrsauftakt am 4. Februar (16:30 Uhr) in Hütteldorf, am Ort seines bisher letzten Tores (insgesamt je 12 Treffer und Assists in 63 Pflichtspielen für die Veilchen) und seiner schweren Verletzung, schon jetzt entgegen. Er gibt offen zu: „Wenn ich sage, ich denke nicht an damals, dann würde ich lügen.“

Aber von Angst ist bei Lukas kein Spur. „Das wird kein Problem für mich sein. Ich bin jetzt topfit und bis zu dem Spiel ist der Rhythmus auch wieder da. Das Schlimmste ist für mich längst vorbei“, erklärt der flinke Flügelspieler, der nicht das Vergangene, sondern nur das Positive ins 325. Derby mitnehmen wird.

So haben die Veilchen von den bisher drei Spielen im neuen Allianz-Stadion noch keines verloren (2-1-0/6:2 Tore).

„All das Positive müssen wir in dieses wichtige Spiel mitnehmen“, schwört Venuto die Violetten auf einen erfolgreichen Start in unsere angepeilte Aufholjagd ein. „Es wäre so geil in der neuen Generali-Arena gleich europäisch mitzuspielen. Es muss das Ziel sein, ein drittes Mal in Folge im Europacup dabei zu sein. Das will unser Anhang, der Klub und die Mannschaft.“

Geburtstagsritual made in Brasil

Die zweite Woche der Vorbereitung hat für die drei Austria-Brasilos übrigens ungewöhnlich begonnen. Am Sonntag, dem ersten freien Tag im neuen Jahr, hat Venuto seinen 23., Renato Ruan den 24. Geburtstag gemeinsam im Beisein von Landsmann Felipe Pires gefeiert. Lucas und Renato erblickten beide am 14. Jänner das Licht der Welt.

„Wir haben daheim gemeinsam ein bisschen gefeiert, es war sehr lustig“, erzählte Lucas, der als schönstes Geschenk seine Fitness bezeichnet. Montag ließ dann die ganze Mannschaft in der Kabine das Duo auf „brasilianische Art“ hochleben. Auf den Köpfen von Venuto und Ruan wurden rohe Eier zertrümmert. Das Duo musste daher schon vor dem Training unter die Dusche!

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 7 21
2. LASK 7 16
3. SKN St. Pölten 7 14
4. FK Austria Wien 7 13
5. SK Puntigamer Sturm Graz 7 12
6. RZ Pellets WAC 7 11
7. SK Rapid Wien 7 9
8. TSV Prolactal Hartberg 7 6
9. FC Wacker Innsbruck 7 6
10. FC Flyeralarm Admira 7 4
11. SV Mattersburg 7 4
12. CASHPOINT SCR Altach 7 2
» zur Gesamttabelle