Profimannschaft 09.01.2018, 10:45 Uhr

STANGL: „AKTUELLER TABELLENPLATZ PASST NICHT ZUR AUSTRIA!“

Cheftrainer Thorsten Fink begrüßte am Montagvormittag zum Auftakt der Vorbereitung auf das Frühjahr 2018 im burgenländischen Sportzentrum VIVA in Steinbrunn mit Stefan Stangl auch einen neuen Spieler. Der Linksfuß war von seinem „Empfang“ bei den Violetten recht angetan.

Stangl: „Aktueller Tabellenplatz passt nicht zur Austria!“

„Ich bin sehr gut aufgenommen worden. Alle Jungs sind super drauf, die Qualität im Kader ist sehr hoch“, sagte der 26-Jährige nach seinen Eindrücken vom ersten Arbeitstag. Er wolle der Mannschaft weiterhelfen, damit sie ihr Ziel, einen Startplatz im Europacup 2018/19, erreiche.

Er glaubt, bei den Veilchen für seinen nächsten Schritt genau richtig zu sein und streut seinem neuen Klub Blumen: „Der aktuelle Tabellenplatz sechs passt einfach nicht zur Qualität der Mannschaft!“ Um aus eigener Kraft das Saisonziel zu schaffen, müsste Rang vier her.

Seit Montag läuft zu diesem Unternehmen der Countdown und wird im Trainingslager auf Zypern (18. bis 27. Jänner) intensiviert. „Dieses Camp ist vor allem für einen Neuen besonders wichtig. Umso besser man aufgenommen wird, desto besser integriert man sich“, meint Stangl zum längeren Beisammensein der Mannschaft.

Das Camp auf Zypern wird für die Neuen besonders wichtig Stefan Stangls Feststellung

Das ist nicht nur für den neuen Spieler, sondern den ganzen Kader von Bedeutung. „Denn wenn man schnell zu einer Einheit findet, stimmen auch die Leistungen“, sagt unser Mann mit der Nummer 91.

„Das erste Jahr in Salzburg war nicht so wie ich es mir erwünscht hatte und im zweiten sind einige Verletzungen dazugekommen, die mich aus der Bahn geworfen haben“, erzählt Stangl von eineinhalb Saisonen im „Bullen“-Stall (13 Pflichtspiele/je ein Tor und Assist).

Stangl, der 2017 mit RB Salzburg Doublesieger geworden ist und nun im Winter auf Leihbasis bis Sommer 2018 zur Austria kam, hofft, dass ihm das neue Umfeld guttun wird. „Ich glaube einfach, dass ich hier bei der Austria zu meinen alten Stärken zurückfinden werde!“

Meine Stärken liegen sicher in der Offensive. Ich bin ein moderner Außenverteidiger mit Drang nach vorne Stefan Stangls Selbstbeschreibung

In den Reihen der Violetten und in neuer Umgebung will Stangl nun neu durchstarten. „Ich möchte eventuell für das ÖFB-Team wieder attraktiv werden“, sagt der einfache Nationalspieler, der am 15.11.2016 im Happel-Stadion beim 0:0 gegen die Slowakei debütierte.

Seine Konzentration und Kraft gilt in diesem Frühjahr nur der Austria, alles andere wird sich im Sommer ergeben. Dann werde man sehen, was passiere. Potenzial nach oben sieht Stangl überall, so alt sei er ja schließlich noch nicht, bemerkt der erfahrene Abwehrmann lachend.

„Meine Stärken liegen sicher in der Offensive. Ich bin ein moderner Außenverteidiger mit Drang nach vorne“, charakterisiert sich Stangl, der auch im linken und zentralen Mittelfeld eingesetzt werden könnte. Da er zuletzt immer links hinten gespielt und auf anderen Positionen nur ausgeholfen hat, ist das sein Lieblingspart.

„Dort fühle ich mich derzeit am wohlsten“, bekennt er sich zur Rolle als linker Außendecker, die bei uns bisher meist der noch länger verletzte Christoph Martschinko und dessen Ersatz Thomas Salamon innegehabt haben. Am 4. Februar im 325. Derby im Westens Wiens könnte Stangl sein Debüt geben.

Wir wollen gleich gut starten, da bis zum Saisonende nicht mehr so viele Spiele warten Stefan Stangls Plan

Es wäre in der 21. Runde sein insgesamt 79. Einsatz (5 Tore/10 Assists) in der tipico-Bundesliga. Und sein erster im neuen Allianz-Stadion. „Ich habe dort noch nie gespielt, war nur zweimal im Kader auf der Bank“, sagt der 1,85 m große und 80 kg schwere Verteidiger mit grünweißer Vergangenheit.

Klar, dass diese Partie für ihn eine „ganz spezielle“ wäre. „Das macht Fußball aus, das sind emotionale Momente, auf die freue ich mich schon“, fiebert Stangl und hofft wie die Fans, dass unsere Veilchen im neuen Allianz-Stadion auch beim vierten Antreten ungeschlagen (2-1-0) bleiben.     

Dass zuletzt in elf Derbys (inklusive einmal ÖFB-Cup) der Heimklub nur einmal gewonnen, aber gleich achtmal verloren, spricht für den Gast, der diesmal die Austria ist. Ein positives Resultat wäre für die violette Aufholjagd immens wichtig angesichts des Rückstandes von acht Punkten auf den drittplatzierten Stadtrivalen.

„Wir wollen gleich gut starten, da bis zum Saisonende nicht mehr so viele Spiele warten“, betont Stangl vor den letzten 16 Runden. Daher sei für uns jedes einzelne Match von großer Bedeutung, um das Ziel zu erreichen, sagt der Steirer, der wie Martschinko beim SV Lebring seine Karriere begann.

Mit dem Transfer zur Austria zog Stangl mit zwei anderen, engeren Landsleuten gleich. Nur Martin Hiden und Roman Wallner standen bisher bei den aktuell großen Vier der Bundesliga unter Vertrag. „Es ist schon eine Wertschätzung, wenn man von den besten Vier geholt wird“, ist Stangl stolz.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 31 71
2. SK Puntigamer Sturm Graz 31 60
3. SK Rapid Wien 31 55
4. LASK 31 54
5. FC Flyeralarm Admira 31 46
6. FK Austria Wien 31 39
7. SV Mattersburg 31 39
8. CASHPOINT SCR Altach 31 34
9. RZ Pellets WAC 31 23
10. SKN St. Pölten 31 11
» zur Gesamttabelle