Profimannschaft 03.01.2018, 06:30 Uhr

SPIELER MIT ZUVERSICHT UND KLAREN ZIELEN INS NEUE JAHR

Zwei Ränge und fünf Punkte trennen den Tabellensechsten FK Austria Wien vor Beginn der Frühjahrssaison der tipico Bundesliga von einem Europacup-Startplatz. Kommt der UNIQA-ÖFB-Cup-Sieger unter die Top vier, dann wäre man auch als Fünfter im internationalen Geschäft.

Spieler mit Zuversicht und klaren Zielen ins neue Jahr

Unsere Spieler verlassen sich aber nicht auf fremde Hilfe, wollen es zum dritten Mal in Folge unter Cheftrainer Thorsten Fink aus eigener Kraft schaffen. Das kündigt unser noch verletzter Kapitän Robert Almer an: „Die ersten zwei sind schon relativ weit weg, aber vielleicht können wir die aus dem Westen noch überholen.“

Damit meint unser Einser-Torhüter unseren Stadtrivalen, der hinter Sturm Graz und RB Salzburg Dritter ist. Die Hütteldorfer warten gleich am 4.2. (16:30 Uhr) auswärts als unser erster Gegner 2018. An diesen könnten die Veilchen mit einem Sieg bis auf fünf Zähler herankommen und ein deutliches Zeichen setzen.

Osman Hadzikic und Patrick Pentz, die Almer bisher abwechselnd und gut vertraten, sprühen vor Zuversicht, dass in den letzten 16 Runden eine Aufholjagd gelingt. „Wir werden weiter oben landen, zumindest auf einem Europacup-Startplatz“, hofft „Ossi“ und der Salzburger sagt: „Das ist unser Ziel!“

Höhepunkte, wie man sie zuletzt in der UEFA-Europa-League erlebt habe, fügt „Pentzi“ hinzu, seien „für uns junge Spieler einfach überragend“: „Wenn man einmal in diesen Genuss gekommen ist, will man ihn wieder haben. Wir werden alles daransetzen, das zu realisieren.“

Monschein: „Tolle Atmosphäre im Verein“

Alexandar Borkovic, einer unserer jungen Innenverteidiger, hofft und glaubt, „dass wir es schaffen, unter die ersten drei zu kommen!“ Voraussetzung dafür ist nicht nur für Mittelfeldspieler Dominik Prokop „eine klar bessere Phase als wir sie zuletzt im Herbst hatten. Wir glaube alle daran, dass wir unser Ziel erreichen“, betont „Domi“.

Der 24-jährige Stürmer Christoph Monschein stimmt seinem Kollegen voll inhaltlich zu und begründet seine Meinung so: „Wir haben die Qualität in der Mannschaft. Im ganzen Verein herrscht eine tolle Atmosphäre. Deshalb darf die Europacup-Teilnahme für uns kein Problem sein!“

Gluhakovic: „Jeder muss sich an der Nase packen!"

Dass der Weg auf die internationale Bühne kein Selbstläufer wird, davor warnt Petar Gluhakovic. „Wir müssen die Konstanz verbessern, einfach trachten, dass sich jeder einzelne an der Nase packt, alles aus sich rausholt“, appelliert der Rechtsverteidiger.

Eine weitere Europacup-Teilnahme, die erste in der neuen Generali-Arena, müsse der Anspruch des Vizemeisters sein. Das ist keine Frage für unseren Abwehrmann mit der Nummer zwei auf seinem Trikot. Ruan, ebenfalls Verteidiger, legt sich auf die Frage, wo unsere Austria zu Saisonende lande, nicht genau fest.

„Vierter, Dritter oder vielleicht noch Zweiter, wer weiß? Jedenfalls werden wir alles dafür geben, dass wir dort wo landen“, sagt der Brasilianer, der am 14. Jänner seinen 24. Geburtstag feiert. Sein Landsmann Felipe Pires glaubt fest daran, „dass wir noch Dritter oder Vierter“ werden können. Dort gehöre man auch hin.

Pires: „Es wird wieder aufwärtsgehen!“

Der „Flügelflitzer“, der im Herbst nicht nur Topvorbereiter der Austria, sondern auch der meist gefoulte Spieler der Liga (57 Foulpfiffe) war, baut bei seiner Prognose auf die Rückkehr von Stützen wie Ruan, Heiko Westermann, Florian Klein oder Alex Grünwald, die zuletzt verletzt gefehlt hatten.

„Das sind wichtige Spieler für uns, gemeinsam mit unserem super Trainerteam werden wir das schaffen. Es wird wieder aufwärtsgehen“, hofft Pires. Sein Landsmann Lucas Venuto, der seit April verletzt war, blickt ebenfalls optimistisch ins neue Jahr. Und das nicht nur, weil er schon knapp vor der Winterpause wieder fit wurde.

„Ich bin mir sicher, dass wir im Frühjahr alles besser machen werden, die Fehler analysieren und sie abstellen. Wir werden stark zurückkommen“, sagt Venuto, der ebenfalls am 14. Jänner Geburtstag (den 23.) hat. Er selbst will Anfang Februar wieder zu 100 Prozent da sein und der Austria helfen.

Martschinko-Appell: „Einfach das Herz in beide Hände nehmen!“

Christoph Martschinko, noch bis Ende April wegen seiner Verletzung außer Gefecht, traut seinen Kollegen einen Platz unter den ersten vier zu. „Kraft tanken, in der Vorbereitung richtig Gas geben und dann einfach das Herz in beide Hände nehmen. Wenn wir intensiv arbeiten, dann ist das Ziel sicher erreichbar“, ist der Links-Verteidiger überzeugt.

Der Nigerianer Ibrahim Alhassan und der Ghanaer Mohammed Kadiri rechnen ebenfalls fest damit, dass es mit den im Herbst verletzt gewesenen „Rückkehrern“ aufwärtsgehen und die Austria stärker werden wird. Neuerlich in Europa mitzuspielen ist dafür ein zusätzlicher Anreiz.

„Das wünsche ich mir für den Klub, die Fans und uns Spieler. Alle wollen wieder in Europa spielen“, betont „Ibra“. Dafür werde man sich mental und physisch optimal vorbereiten und jeder sein Bestes geben. Und Kadiri meint: „Ich werde stärker sein als jemals zuvor, will mithelfen, dass die Austria gute Leistungen zeigt. Das ist wichtig für den Klub und meine Karriere.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 11 31
2. SKN St. Pölten 11 21
3. LASK 11 21
4. FK Austria Wien 11 17
5. RZ Pellets WAC 11 15
6. SK Puntigamer Sturm Graz 11 14
7. SV Mattersburg 11 13
8. TSV Prolactal Hartberg 11 12
9. SK Rapid Wien 11 12
10. FC Wacker Innsbruck 11 10
11. CASHPOINT SCR Altach 11 9
12. FC Flyeralarm Admira 11 9
» zur Gesamttabelle