Profimannschaft 08.01.2018, 13:57 Uhr

DER ANFANG MIT NUMMER 91 UND 22 IST GEMACHT

Pünktlich um 10:00 Uhr hat Coach Thorsten Fink zum ersten Mal in diesem Jahr die Spieler des FK Austria Wien zusammen getrommelt. Im Trainingscenter in Steinbrunn gab es dabei nicht nur zwei neue Gesichter zu begrüßen, sondern einige meldeten sich nach langer Verletzungspause auch wieder zurück. Aber noch sind die Violetten nicht vollständig.

Der Anfang mit Nummer 91 und 22 ist gemacht

Fink bat die Mannschaft zuerst zu einer kurzen Ansprache, danach ging es für 45 Minuten in die Halle zur Stabilisation und zum Krafttraining, danach noch für eine Stunde auf den Rasen. Insgesamt zwei Stunden dauerte die erste Einheit, am Nachmittag folgte die nächste.

„Ich bin froh, dass es wieder losgeht“, sagte Fink und ergänzte gleich anschließend: „Ich habe ein gutes Gefühl. Wir haben neue Spieler dabei, schön langsam kommen auch die Verletzten zurück und damit gibt es auch wieder mehr Alternativen.“

Bei Alex Grünwald und Florian Klein sieht es sehr gut aus, beide sollten ab Mitte der kommenden Woche wieder in das normale Training integriert werden können. Heiko Westermann ist diese Woche noch zum Individualtraining bei seinem Vertrauensmann in Deutschland, er soll aber auch demnächst wieder zur Verfügung stehen.

Noch kein Thema sind Robert Almer, der nach wie vor immer wieder kleiner Fort- und ebenso Rückschritte hat und Christoph Martschinko, der erst am Saisonende reintegriert werden kann. Dominik Prokop, Petar Gluhakovic und Mirko Kos sind aktuell beim Bundesheer, Ismael Tajouri hat die Erlaubnis bekommen, mit einem anderen Klub zu verhandeln, er fehlte heute auch.

Fink über seine Erwartungen für das Frühjahr: „Wir wollen wieder in die Europa League, denn das ist für den Klub und seine Entwicklung ganz wichtig. Deswegen brauchen wir eine gute Rückrunde und wir haben schon in der letzten Runde vor Weihnachten mit dem Sieg gegen Sturm Graz gezeigt, dass man mit uns immer rechnen kann.“

Von Neuzugang Stefan Stangl erhofft sich der Coach logischerweise neue Impulse und der Linksverteidiger hat ebenso einiges vor. „Ich will an meine alten Stärken anschließen und dann kann ich auch der Mannschaft helfen. Was ich bis jetzt gesehen habe, ist das eine gute Truppe, gemeinsam werden wir die Vorbereitung bis zum Rückrundenstart nutzen“, sagt der Steirer, der sich die Rückennummer 91 ausgesucht hat. „Meine Lieblingsnummer 23 hat bereits David de Paula, somit habe ich mein Geburtsjahr genommen.“

Patrizio Stronati wählte die 22, da die 18, die er vor seiner Leihe zu Mlada Boleslav hatte, nun Westermann trägt. Fink: „Ich bin froh, dass beide da sind. Wir können sie gut gebrauchen.“

Nummer 91 und 22 – herzlich willkommen bei den Veilchen!  


Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 31 71
2. SK Puntigamer Sturm Graz 31 60
3. SK Rapid Wien 31 55
4. LASK 31 54
5. FC Flyeralarm Admira 31 46
6. FK Austria Wien 31 39
7. SV Mattersburg 31 39
8. CASHPOINT SCR Altach 31 34
9. RZ Pellets WAC 31 23
10. SKN St. Pölten 31 11
» zur Gesamttabelle