Bundesliga 15.04.2017, 10:00 Uhr

MIT POSITIVEN STATISTIK-VORZEICHEN ZUR TRENDWENDE

Die statistischen Vorzeichen für einen Turnaround der Veilchen nach zuletzt vier Pflichtspiel-Niederlagen sollten ein gutes Omen sein. Die ganze Austria-Familie hofft, dass am Ostersonntag (15:00 Uhr, live auf ORFeins und bei Sky) auswärts gegen den SV Mattersburg die Trendwende gelingt.

Mit positiven Statistik-Vorzeichen zur Trendwende

Zum Abschluss der 29. tipico-Bundesliga-Runde spricht rein statistisch viel für den FK Austria Wien. Der Tabellenvierte hat gegen die Burgenländer seit 20.3.2012 (0:2 auswärts) von zwölf Ligaspielen elf gewonnen und keines verloren (41:8 Tore).

Das einzige Remis gab es mit dem 2:2 am 20.2.2016 in der Generali-Arena. Danach folgen vier Dreier (16:1 Tore) in Serie. Von den jüngsten 31 Liga-Duellen gingen nur zwei verloren. Vor dem 0:2 im März 2012 mussten wir mit dem 0:1 am 16.4.2011 die einzige Heimniederlage einstecken.

Der aktuelle Tabellenvorletzte ist außerdem der einzige Verein, gegen den Cheftrainer Thorsten Fink in der Punktekampagne noch keine Niederlage zu Buche stehen hat. In sieben Duellen gab es sechs Siege, ein Remis und damit 19 von 21 möglichen Punkten.

Lucas Venuto traf beim letzten Duell zur 1:0-Führung

Im neuen Jahr präsentiert sich Mattersburg stark

Und dennoch, eine „gmahte Wiesn“ ist die Reise ins Burgenland bei weitem nicht. Das beweisen die drei Saisonpartien 2016/17. Sie fanden alle im Herbst statt, wurden auch alle gewonnen, aber die dabei erzielten sieben Austria-Tore fielen alle erst nach der Pause.

Im neuen Jahr und unter neuem Coach mit violetter Vergangenheit, Gerald Baumgartner, schöpft unser Gegner im Abstiegskampf neue Hoffnung. In der Jahresrangliste sind die Burgenländer nach acht Spielen mit 16 Punkten Zweiter. Sie haben dazu zuletzt vor eigenem Publikum fünf Siege in Folge (7:2 Tore) gefeiert und viel Selbstvertrauen getankt. Zum Vergleich: Wir sind mit drei Zählern (13:13 Tore) weniger Sechster.  

Petar Filipovic fixierte im Happel-Stadion den 2:0-Endstand

Statistisches und Wissenswertes zum tipico-Bundesliga-Spiel (29. Runde) SV Mattersburg - FK Austria Wien (Ostersonntag, 15:00 Uhr, Pappel-Stadion, SR Rene Eisner/Steiermark):

Bundesliga-Gesamtbilanz SVM - FAK:

Insgesamt 47 Spiele: 6-11-30 (34:92 Tore)

Heim 23 Spiele: 5-4-14 (22:46)

Auswärts 24 Spiele: 1-7-16 (12:46)

Saisonergebnisse 2016/17:

1:3 (a/in Wien) am 31.7.2016; Tore: Bürger (28.) bzw. Venuto (64./Foulelfer, 94.), Tajouri (67.)

0:2 (h/in Mattersburg) am 16.10.2016; Tore: Grünwald (49.), Martschinko (87.)

0:2 (a) am 17.12.2016; Tore: Venuto (53.), Filipovic (57.)

Saisonergebnisse 2015/16 SVM – FAK:

1:5 (auswärts/in Wien), 1:2 (heim/in Mattersburg), 2:2 (a), 0:9 (h)

Aktuelle Tabellenplatzierungen:

SVM: gesamt 9. Rang (8-6-14/28:42 Tore) 30 Punkte bzw. heim 5. Rang (7-3-4/17:14) 24

FAK: gesamt 4. Rang (15-2-11/50:42) 47 bzw. auswärts 3. Rang (7-1-5/23:21) 22

Ligaserien gegeneinander:

Der FAK ist gegen SVM seit dem 0:2 in Mattersburg am 20.3.2012 ungeschlagen (11-1-0/41:8 Tore). Das Remis in dieser Phase gab es mit dem 2:2 in Wien am 20.2.2016.  Von den jüngsten 31 Ligaduellen verloren wir nur zwei (21-8-2/vor dem oben erwähnten 0:2 noch am 16.4.2011 0:1/einzige Heimniederlage).

Aktuelle Ligaserien:

SVM: Seit dem 0:3 am 11.3. in Altach drei Runden unbesiegt (2-1-0/5:2 Tore), feierte zuletzt fünf Heimsiege (5-0-0/7:2) in Folge und ist im Pappel-Stadion seit dem 1:2 gegen SCR Altach am 26.11. sogar sechs Partien (5-1-0/8:3) ungeschlagen.

FAK: Hat mit sieben Erfolgen in der Fremde (zuletzt 3:0 in Ried am 4.3.) nur einen Sieg weniger geholt als im Happel-Stadion, kassierte zuletzt inklusive Cup-K.O. aber vier Pflichtspiel-Niederlagen in Folge mit 2:11 Toren.    

Bilanz von FAK-Cheftrainer Thorsten Fink gegen SVM:

7 Spiele: 6-1-0 (25:5 Tore) damit 19 von möglichen 21 Punkten geholt

5:1 (heim/in Wien), 2:1 (auswärts/Mattersburg), 2:2 (h), 9:0 (a), 3:1 (h), 2:0 (a), 2:0 (h)

Gesamtbilanz unter Fink in der Meisterschaft:

64 Spiele: 32-10-22 (115:90) 106 Punkte

33 Heimspiele: 16-6-11 (57:46) 54 Punkte

Ligatore:

SVM (28 Tore durch 13 Schützen): 6 Bürger, 5 Röcher, je 3 Fran, Perlak, je 2 Jano, Templ

FAK (50/12): 10 Kayode, 8 Grünwald, 7 Holzhauser, je 6 Tajouri-Shradi, Venuto, 4 Friesenbichler, 3 Filipovic, 2 Rotpuller, je 1 Martschinko, Pires, Serbest; Sollbauer (WAC/Eigentor)

Ligaassists:

SVM: 4 Perlak, 3 Röcher, je 2 Höller, Maierhofer, Templ

FAK: je 7 Grünwald, Venuto, 4 Tajouri-Shradi, je 3 Holzhauser, Salamon, je 2 Kayode, Stryger-Larsen, Pires, Windbichler, je 1 Filipovic, Friesenbichler, Kadiri, Serbest

Ligadoppelpacks:

SVM: 2 (Perlak gegen WAC, Bürger/Ried)

FAK: 3 (Friesenbichler/Altach, Grünwald/WAC, Venuto/Mattersburg)

Ligakopftore:

SVM: 7 erzielt (Bürger 4, Erhardt, Maierhofer, Röcher) bzw. 7 kassiert

FAK: 11 erzielt (Kayode 4, Grünwald, Filipovic je 2, Friesenbichler, Rotpuller, Tajouri-Shradi) bzw. 5 kassiert

Ligajokertore:

SVM: 8 (Bürger, Fran je 2, Grgic, Perlak, Röcher, Varga)

FAK: 6 (Friesenbichler, Venuto je 2, Kayode, Tajouri-Shradi)

Ligastandardtore:

SVM: 14 erzielt (3 Elfer, 2 Freistöße, 1 Kopf nach Freistoß, 3 nach Freistoß, 2 Kopf nach Corner, 3 nach Corner) bzw. 10 kassiert (3 E., 1 F., 1 K.n.F., 1 n.F., 1 K.n.C. 2 n.C., 1 nach Out)

FAK: 21 erzielt (Ligabestwert/6 E., 4 F., 5 K.n.C., 3 K.n.F., 1 n.F., 2 n. C.) bzw. 6 kassiert (2 E., 1 F., 1 n.F., 2 K.n.C.)

Ligatore vor und nach der Pause:

SVM: 11 in erster und 17 in zweiter Hälfte erzielt bzw. 9/33 kassiert

FAK: 12/38 erzielt bzw. 12/30 kassiert

Ligatore in ersten 15 Minuten:

SVM: 5 erzielt bzw. 5 kassiert

FAK: 1 erzielt (Venuto) bzw. 3 kassiert

Ligatore ab 76. Minute (plus Nachspielzeit):

SVM: 8 erzielt bzw. 14 kassiert

FAK: 18 erzielt (Ligabestwert) bzw. 10 kassiert

Ligaelfmeter:

SVM: 3 von 3 verwertet (Perlak/3) bzw. 3 aus 3 kassiert

FAK: 6 aus 7 verwertet (Holzhauser 5/5, Venuto 2/einmal Stange) bzw. 2 aus 2 kassiert

Ligaausschlüsse:

SVM: 1 (Sprangler/Gelbrot)

FAK: 0

Ligaeinsätze:

SVM (bisher 27 Spieler eingesetzt): je 27 Jano (einmal eingewechselt), Röcher (sechsmal ausgewechselt/3 e), 26 Höller (4 a),24  Rath (1 a/1 e), 23 Bürger (7 a/9 e), 22 Kuster (voll)

FAK (25 Spieler): 28 Grünwald (zweimal aus-/dreimal eingewechselt), je 27 Holzhauser (13 a), Venuto (14 a/3 e), je 26 Kayode (13 a/6 e), Pires (8 a/4 e), Serbest (5 a/2 e), je 25 Rotpuller (3 a), Tajouri-Shradi (4 a/16 e), je 24 Filipovic (2 a), Friesenbichler (4 a/14 e), 23 Stryger-Larsen (1 a)