Bundesliga 21.04.2017, 08:43 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

HADZIKIC: „WOLLEN FANS EINEN DERBY-SIEG SCHENKEN“

Der Countdown zum Höhepunkt und Abschluss der 30. Runde in der tipico-Bundesliga läuft bei den Hauptdarstellern auf Hochtouren. Mit neuem Selbstvertrauen durch 3:0-Siege zu Ostern fiebern der FK Austria Wien und unser Stadtrivale seit Tagen dem 321. Derby am Sonntag (16:30 Uhr) in Hütteldorf entgegen.

© Bildagentur Zolles KG Hadzikic: „Wollen Fans einen Derby-Sieg schenken“

„Wir wissen, dass es nicht leicht wird. Wir werden unser Bestes geben und wollen gewinnen, unseren Fans einen Sieg schenken“, sagt unser Torhüter Osman Hadzikic, der beim 2:0 am 23. Oktober zur Derby-Premiere im neuen Allianz-Stadion seinen Kasten sauber hielt.

Mit seinen Paraden und Reflexen war er gemeinsam mit den beiden Torschützen Raphael Holzhauser und Alexander Grünwald einer der Matchwinner. „Dieses Spiel werde ich nie vergessen, an diesem Tag hat einfach alles gepasst – perfekt“, erinnert sich Hadzikic.

© Bildagentur Zolles KG Beim ersten Duell im Allianz-Stadion avancierte er zum Matchwinner.

‚Konsequent und intensiv auf das Derby einstimmen‘

Nach einem freien Dienstag lief am Mittwoch im burgenländischen VIVA-Sportzentrum in Steinbrunn die violette Vorbereitung auf den Schlager voll an. Dass das 3:0 in Mattersburg zu Ostern auch gut für den Kopf war, sah man in den Gesichtern der Spieler und Trainer deutlich.

„Das war für alle sehr wichtig, weil wir damit nach den vier Niederlagen in Folge Selbstvertrauen getankt haben. So können wir uns in Ruhe sowie konsequent und intensiv auf das Derby einstimmen“, schildert Hadzikic trotz der kühlen Temperaturen mit Schneefall und Wind in diesen Tagen die gute Stimmung in der Mannschaft.

© Bildagentur Zolles KG Hadzikic hielt die Null fest.

„Im Derby gelten andere Regeln, es gibt keinen Favoriten!“

Dass auch dem Lokalrivalen zu Ostern ein Befreiungsschlag gelungen ist, nahm der Almer-Vertreter positiv auf: „Es war gut, dass sie SCR Altach geschlagen haben. Unser Ziel ist ja, unter die ersten drei und damit in den Europacup zu kommen“, betont unser Keeper.

Was vor dem Derby war und welche Resultate es dabei gegeben hat, zählt in diesem Prestigeduell nicht. „Im Derby herrschen andere Regeln. Es gibt keinen Favoriten, da spielen die Tagesform, die Kulisse, die Atmosphäre und noch viele andere Gründe mit“, versichert unsere Nummer 31.

© amaspics.at Auch gegen Mattersburg hielt der 21-Jährige seinen Kasten sauber.

Zuletzt in 27 Duellen nur sieben Remis und fünf Heimsiege

Dass der Fußball-Hit der Bundeshauptstadt ein außergewöhnliches Spiel ist, führt auch die Statistik vor Augen. In den 27 Duellen seit 2010/11 hat es nur sieben Remis (10-7-10) und sogar lediglich fünf Heimsiege (3:2 für Grünweiß) gegeben.

„Dieses Match ist mit keinem Spiel gegen andere Bundesligisten zu vergleichen. Diese Partie elektrisiert in der Stadt und natürlich auch uns Spieler“, schildert der siebenfache ÖFB-Nachwuchs-Teamspieler nach seinen ersten vier Derbys in der höchsten Klasse.

Ein Sieg (2:0 im Herbst), ein Remis (zuletzt 1:1 im Prater im ersten Spiel 2017) und zwei Niederlagen stehen auf „Ossis“ Derby-Liste. Und er hofft, dass er am Sonntag mit seiner Mannschaft durch einen vollen Erfolg den „Ausgleich“ schafft und seiner Ausbeute bei den Jungveilchen in der Ostliga (3-1-1) näherkommt.

© amaspics.at Zum elften Mal in dieser Bundesliga-Saison.

„Ossi“ ist Torhüter mit bester aktuellen „Null-Quote“

Hadzikic will jedenfalls wieder – wie beim 2:0 im Allianz-Derby – seinen Beitrag leisten. Er ist in dieser Bundesliga-Saison im Verhältnis zu den Einsätzen jener Torhüter, der bisher am öftesten zu null gespielt hat. In Mattersburg, wo er sein 20. Match absolvierte, hielt er den „Nuller“ zum elften Mal fest, Salzburg-Keeper Walke in dieser Phase nur zehnmal.

In Pappel-Station hütete der geborene Klosterneuburger mit bosnischen Wurzeln zum insgesamt 50. Mal in einem Pflichtspiel (Liga, Cup und Europacup) das Gehäuse der Veilchen und verzeichnete seinen 19. „Nuller“ seit April 2015. Klar macht diese Quote stolz, gibt Kraft und Selbstvertrauen.

„Zahlenspielerei macht froh, aber Team im Mittelpunkt“

„Ja, es macht mich froh, aber das ist nur eine schöne Zahlenspielerei. Für mich steht die Mannschaft, der Erfolg im Mittelpunkt und nicht der Einzelne. Ich bin ein Teamspieler, ich stelle mich in den Dienst der Mannschaft“, versichert unser Zweier-Goalie, der derzeit unser Einser ist.

Jeder Spieler zeige diese Einstellung: „Jeder kämpft für jeden. Keiner denkt an seinen persönlichen Erfolg“, erklärt Hadzikic den guten, violetten Geist im Lager der Veilchen. Daher ist es auch egal, wer am Sonntag unsere Tore erzielt – Hauptsache, der Ball zappelt wieder im Netz des Gegners.

Was nach dem Derby kommt, ist für Hazdikic und Co jetzt überhaupt nicht relevant. Man wolle, meint unser Goalie, wieder Selbstvertrauen mitnehmen, damit auch die kommenden Aufgaben gut für die Austria verlaufen.

Da warten mit dem zweitplatzierten SK Sturm Graz (29.4./16:00 Uhr) im Happel-Stadion und dem Vierten SCR Altach (7.5./16.30 Uhr) auswärts die zwei Rivalen im Kampf um einen Startplatz für die EC-Qualifikation. „Wir sind jetzt voll und ganz aufs Derby fokussiert“, sagt Hadzikic zum „Kampf um Europa“, den man aus eigener Kraft bestehen will.