Amateure 13.04.2017, 15:15 Uhr
© amaspics.at © amaspics.at

PARNDORF- AUSTRIA AMATEURE

Die vollen 90 Minuten im VIdeo, präsentiert von Platin TV.

© amaspics.at Parndorf- Austria Amateure

https://youtu.be/ecTqo19IyO8

Die Austria Amateure wollen nach dem 1:0 gegen den Wiener Sportklub am Dienstag, nun den nächsten ‚Dreier‘ einfahren. „Wir haben zwei intensive Partien hinter uns. Wir müssen auch dort voll dagegenhalten. Es wird sehr schwer“, sagt Trainer Andy Ogris.

Englische Wochen und Matches im Drei-Tage-Rhythmus sind für die Jungveilchen eher die Ausnahme, denn die Regel. Bis jetzt können die Violetten mit ihrer Ausbeute sehr zufrieden sein. Letzten Freitag holten die Austria Amateure im Topspiel gegen Tabellenführer Ritzing ein 1:1-Remis. Am Dienstag folgte der 1:0-Heimsieg gegen den Wiener Sportklub. Nun wartet das Auswärtsmatch gegen Parndorf (Freitag, 19:00 Uhr).

Sportklub-Partie wurde genau analysiert

„Das wird eine ganz schwere Partie für uns. In Parndorf tun wir uns immer schwer. Sie spielen sehr körperbetont und robust, da müssen wir voll dagegenhalten. Wenn wir wieder unser Leistungspotenzial abrufen können, dann werden wir dort etwas mitnehmen“, erklärt Cheftrainer Andy Ogris.

Mit der Leistung gegen den Sportklub unter der Woche konnte das Trainerteam nur teilweise zufrieden sein, der 1:0-Erfolg wurde kritisch analysiert und mit der Mannschaft aufgearbeitet: „In den ersten 20 Minuten haben wir uns gut präsentiert. Danach ist uns aber nur mehr wenig aufgegangen – da haben wir eigentlich mit dem Fußballspielen aufgehört. Es war ein Arbeitssieg, die drei Punkte waren in Summe aber trotzdem verdient“, analysiert Ogris.

Personalsituation

Dominik Fitz wird dem Trainerteam am Freitag nicht zur Verfügung stehen. Der junge ‚Zehner‘ ist mit dem ÖFB-U18-Nationalteam unterwegs und trifft am Montag auf Deutschland, wäre aber aufgrund der fünften gelben Karte ohnehin gesperrt. Jan Gassmann, der gegen den Sportklub einen Schlag abbekommen hat und ausgewechselt wurde, ist ebenso fraglich wie der leicht angeschlagene Stefan Jonovic.