Bundesliga 20.04.2017, 11:51 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

'ALLROUNDER' DE PAULA BRENNT AUF DAS DERBY

„Das Spiel ist eine gute Möglichkeit, den dritten Platz zu festigen und unserem Saisonziel einen Schritt näher zu kommen“, betont David de Paula, der zuletzt sein Startelf-Comeback feierte und bei den Veilchen in Summe schon auf sieben verschiedenen Positionen zum Einsatz kam.

© Bildagentur Zolles KG 'Allrounder' De Paula brennt auf das Derby

Das 321. Wiener Derby steigt am Sonntag um 16:30 Uhr, im Allianz-Stadion und live auf ORFeins.

„Es war wichtig, dass wir in Mattersburg unsere schlechte Phase beendet haben. Jetzt wollen wir dort weitermachen, wo wir zuletzt im Pappel-Stadion aufgehört haben und in Hütteldorf nachlegen.“, kündigt der Spanier an.

De Paula ist ein „Hütteldorf-Spezialist“

Mit dem WAC ab 2012 (5-2-0) und ab Jänner 2014 mit den Violetten (1-1-4) hat der Routinier schon insgesamt 13-mal in der Liga gegen die Grünweißen gespielt. Seine zwei Tore hat der Baske freilich im Austria-Dress erzielt! „Das Derby ist ein ganz spezielles Spiel“, sagt De Paula.

Gegen keinen anderen Verein weist der Legionär so viele Siege auf wie gegen den Erzrivalen. In den letzten sechs Städteduellen blieb „Depa“ ohne Einsatz. Aber vielleicht kommt es am Sonntag auch zu einem Derby-Comeback von De Paula, der in Mattersburg Jens Stryger Larsen (Adduktoren) als rechter Verteidiger ersetzt und so seine Rückkehr in die Startelf gefeiert hat.

Ein Haarriss im rechten Bein, den er beim 3:2-Sieg zum Auftakt der UEL-Gruppe in Rumänien gegen Astra Giurgiu erlitten hatte, zwang ihn zu einer langen Pause. Die schwerste Verletzung seiner Karriere war auch die schwierigste Zeit als Fußballer.

„Mit optimistischer Einstellung geht alles leichter“

Damals hatte sich der Allrounder gesagt, man müsse aus jeder Situation lernen und herauskommen. Er verbrachte viel Zeit mit seiner Familie, sie gab ihm Energie. „Und wenn du eine optimistische Einstellung hast, geht alles besser und leichter“, erzählt der Fan des FC Barcelona.

Er gibt zu, dass es schwierig gewesen sei, nach so langer Pause wieder den Rhythmus zu finden. „Doch jetzt fühle ich mich wohl und gut“, versichert De Paula, der beim 1:2 am 8. April gegen St. Pölten in der 83. Minute eingewechselt wurde und dann in Mattersburg erstmals wieder in der Startelf stand.

Das hatte er zuletzt davor am 28.8.2016 beim 1:1 in Ried getan. Unser Mann mit der Nummer 23 auf dem Trikot ist deshalb so wertvoll, weil er viele Rollen spielen kann. Als Violetter wurde er schon auf sieben verschiedenen Positionen eingesetzt. Für den Betroffenen kein Problem!

Schon auf sieben Positionen im Einsatz

„Am liebsten stehe ich auf dem Platz“, sagt De Paula nach insgesamt 73 Pflichtspielen (8 Tore/7 Assists) für die Veilchen mit einem Lächeln. Er sei ein offensiver Spieler. „Da spiele ich gerne. Meine Lieblingsposition ist hinter den Stürmern mit Freiheiten wie für jeden Offensiven“, verrät er.

In der Bundesliga kam De Paula im Austria-Dress im zentralen Mittelfeld bisher 18- und als rechter Verteidiger wie zuletzt auch schon 17-mal zum Einsatz. „Das ist nicht so schlecht. Als ich jünger war, habe ich auch rechts in der Abwehr gespielt. Danach lange nicht mehr, und nun wieder.“

Als „Sechser“ sieht er sich hingegen „nicht optimal“ einsetzbar. „Es ist nicht so meine Stärke, der Zweikampf oder den Ball vom Gegner zu erobern“, gibt der verlässliche Akteur offen und ehrlich zu und glaubt, für die Flanken und den Spielaufbau auch gut und stark zu sein.

„Ich denke, der Mannschaft mit Flanken und Torvorlagen helfen zu können. Grundsätzlich versuche ich auf der Position, auf der ich aufgestellt werde, immer das Beste für das Team zu geben“, erklärt De Paula, der für das Finish im „Kampf um Europa“ topmotiviert ist.

De Paula Junior bekommt einen Bruder

Für die letzten sieben Runden, die die Violetten als Tabellendritter mit nur einem Punkt Rückstand auf den zweitplatzierten SK Sturm in Angriff nehmen, versprüht De Paula Optimismus. „Obwohl von Rang zwei bis vier alles möglich ist, werden wir mindestens Dritter. Und wir werden um Platz zwei kämpfen!“

Es wäre schön, würde sich die Austria-Gemeinde nach dem 36. Spieltag Vizemeister nennen dürfen. De Paula hätte dann doppelten Grund zum Feiern. Um den 20. Juni wird er zum zweiten Mal Vater. „Sohn Lukas bekommt einen Bruder“, verriet David, dessen Gattin Ehitz Donnerstag in die Heimat flog, um dort ihr zweites Kind auf die Welt zu bringen.