Bundesliga 14.12.2017, 10:02 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

GLUHAKOVIC: „WIR WOLLEN ZUM ABSCHLUSS UNBEDINGT PUNKTEN“

Die Veilchen wollen das Spieljahr 2017 unbedingt mit einem positiven Resultat ausklingen lassen. Auch wenn am Sonntag um 16:30 Uhr in der 20. tipico-Bundesliga-Runde mit dem SK Sturm Graz der aktuelle Tabellenführer im Happel-Stadion gastiert.

© Bildagentur Zolles KG Gluhakovic: „Wir wollen zum Abschluss unbedingt punkten“

„Die vergangenen Wochen waren nicht sehr rosig, deshalb wären die Punkte für uns jetzt vor der Winterpause immens wichtig“, sagt Petar Gluhakovic vor dem Schlager. In ihrem 33. Saison-Pflichtspiel könnten die Veilchen auch den Kampf um die Winterkrone beeinflussen.

Die Steirer kommen im letzten Spiel unter Neo-ÖFB-Teamchef Franco Foda mit zwei Punkten Vorsprung auf Herbstmeister RB Salzburg in den Prater. Der Titelverteidiger, der die bessere Tordifferenz aufweist, spielt bereits am Samstag daheim gegen Aufsteiger LASK Linz.

Für unsere Violetten ist diese Konstellation und die Tatsache, dass der SK Sturm der einzige ÖFB-Klub ist, gegen den wir in dieser Saison noch nicht gepunktet haben, ein zusätzlicher Ansporn. „Wir wollen auf jeden Fall punkten, egal ob es gegen Sturm, Salzburg oder sonst wen geht“, betont Gluhakovic.

„Sturm legte sehr guten Herbst hin“

Die ‚Blackies‘ kommen mit viel Selbstvertrauen im Gepäck nach Wien. „Sie haben nicht nur einen Lauf, sondern sie haben auch wirklich eine sehr gute Herbstsaison hingelegt“, sagt der junge Rechtsverteidiger.

Das bedeutet jedoch nicht, dass die Austria vor dem Gegner Angst hat oder vielleicht in Ehrfurcht erstarrt. „Ich glaube trotzdem, dass wir genug Qualität besitzen, um Sturm Graz zu schlagen“, bringt „Pezi“, wie Petar gerufen wird, eine gesunde Portion Optimismus ein.

Man habe schließlich ja schon bewiesen, dass man gut spielen könne und dies mit positiven Resultaten unterstrichen. „Ja, zuletzt waren die Ergebnisse nicht gut, doch irgendwann geht es auch wieder bergauf“, betont Gluhakovic.

Zuversicht gebe der Mannschaft auch der Umstand, dass man nach etlichen „englischen Wochen“ zuletzt sieben Tage am Stück Zeit hatte, um nicht nur zu regenerieren, sondern sich auch gezielt und intensiv auf den nächsten Gegner vorzubereiten.

„Endlich wieder eine normale Woche zur Vorbereitung“

„Endlich haben wir jetzt eine normale Woche zur Verfügung, die Sturm Graz ja in der ersten Saisonhälfte fast immer hatte. Wir haben wirklich sehr viele Spiele gehabt. Das spürt der Körper dann schon auf die Dauer“, hält Gluhakovic fest.

Für ihn ist die Partie gegen die Steirer ein weiterer persönlicher Höhepunkt im zu Ende gehenden Jahr, in dem er in der Kampfmannschaft Fuß gefasst hat. Für den Wiener mit kroatischen Wurzeln wäre es in seinem 16. Pflichtspieleinsatz das erste Mal, dass er gegen Sturm Graz antritt.

„Es ist für mich aber wie jedes andere Spiel. Man will immer alles geben und gewinnen. Am Ende hoffen wir alle, dass ein gutes Ergebnis dabei rauskommt.“ Der U21-Teamspieler schielt auch schon ein wenig auf das Frühjahr, das am 3./4. Februar mit dem 325. Derby in Hütteldorf beginnt.

„Wir wollen so weit wie möglich in der Tabelle nach oben“, sagt Gluhakovic. Ein erster Schritt in diese Richtung könnte noch heuer gegen Sturm gesetzt werden.

Vorfreude auf die neue Generali-Arena

Bei dem Verteidiger kommt dabei bereits Vorfreude auf die neue Generali-Arena auf. „International dabei zu sein, ist immer das Ziel von uns, muss der Anspruch der Austria sein – keine Frage“, erklärt der Rechtsfuß. Nichts wäre schöner, als 2018/19 das neue Stadion mit der dritten Europacup-Teilnahme in Folge unter Trainer Thorsten Fink einzuweihen.

Mit 2017 war Gluhakovic zufrieden, er fasste endgültig Fuß im Profikader. „Ja, alles ist gelungen in diesem Jahr. Ich kann mich nicht beschweren. Ich habe lange darauf gewartet und ich denke, ich habe dann meine Chance genützt“, bilanziert der Abwehrspieler positiv.

In der letzten Runde 2016/17 hat er Ende Mai beim 6:1 auswärts gegen FC Admira sein Liga-Debüt in den Reihen des Vizemeisters gegeben, später im Herbst dann seine Premiere in der UEFA Europa League gefeiert und in den ersten Spielen gleich zwei Assists geleistet.

Unvergesslich bleibt für den U17-WM-Teilnehmer 2013 (Vereinigte Arabische Emirate) der 4:1-Triumph im UEL-Gruppen-Spiel beim HNK Rijeka mit Ex-Veilchen Alex Gorgon. Da hat Gluhakovic seine erste Europacup-Partie über 90 Minuten bestritten und das wichtige 2:1 durch Dominik Prokop vorbereitet.

Das nächste Highlight, diesmal familiärer Natur, ist bereits programmiert. Petar wird demnächst Onkel. Seine Schwester erwartet ein Mädchen. „Es werden ereignisreiche Weihnachten, ich bleibe vorerst in Wien, denn der Geburtstermin der Nichte ist am 23. Dezember“, verriet der 21-Jährige.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 11 31
2. SKN St. Pölten 11 21
3. LASK 11 21
4. FK Austria Wien 11 17
5. RZ Pellets WAC 11 15
6. SK Puntigamer Sturm Graz 11 14
7. SV Mattersburg 11 13
8. TSV Prolactal Hartberg 11 12
9. SK Rapid Wien 11 12
10. FC Wacker Innsbruck 11 10
11. CASHPOINT SCR Altach 11 9
12. FC Flyeralarm Admira 11 9
» zur Gesamttabelle