Akademie 27.12.2017, 07:00 Uhr
© amaspics.at © amaspics.at

AUSTRIA-AKADEMIE IM FOKUS: UNSERE U15

U15-Coach Christoph Glatzer spricht im Interview u.a. über junge Austria-Talente, seinen Topscorer, den abgelaufenen Herbst in der ÖFB Jugendliga und gibt uns einige Einblicke in den Trainingsalltag.

© amaspics.at Austria-Akademie im Fokus: Unsere U15

Platz fünf in der ÖFB Jugendliga – gegen Saisonende ist die U15 immer besser in Fahrt gekommen, hat 13 Punkte aus den letzten sechs Spielen geholt. Wie fällt deine Bilanz zur Herbstsaison aus?

Christoph Glatzer: Ergebnistechnisch sind wir mit Fortdauer der Hinrunde immer besser in Fahrt gekommen. Spielerisch sind wir aber von Anfang an in allen Partien gut aufgetreten. Wir haben in jedem einzelnen Spiel das Tempo und die Richtung vorgegeben, auch gegen Salzburg. Wir haben uns sehr viele Torchancen erspielt, aber oft zu wenig Kapital daraus geschlagen - vor allem in den ersten Spielen gegen Sturm, Salzburg, im Burgenland und gegen den LASK. Gerade in diesem Alter liegen Erfolg und Misserfolg oft sehr eng beieinander.

Letztlich stehen ja in dieser Altersklasse die Ergebnisse noch nicht so im Vordergrund.

Ja, im Vordergrund steht in der U15 gerade am Anfang der Saison die Integration der neuen Spieler. Bei uns kommen immer rund zwei Drittel der Spieler aus der eigenen U14 – die restlichen rund sechs Spieler sind Talente aus ganz Österreich. In der täglichen Arbeit geht es dann erstmal darum, aus den Jungs eine richtige Mannschaft zu formen, sowie Stärken und Schwächen der einzelnen Spieler kennenzulernen.

Wie sehr verändern sich die Positionen in diesem Alter?

Geringfügig. Es kommt schon immer wieder vor, dass aus einem Außenverteidiger noch ein Innenverteidiger wird oder aus einem Sechser ein Achter, aber es sind eher kleine Veränderungen.

In der U15 spielen die Jungs erstmals in der ÖFB Jugendliga. Wie groß ist die Umstellung von U14 auf U15?

Bis zur U14 wird drei bis viermal in der Woche trainiert – in der U15 schon fünf bis sechsmal. Die Spiele sind schon auf einem anderen Level – auch die Reisestrapazen etwa bei Auswärtsspielen in Vorarlberg sind neu für die Jungs. Das Niveau in der ÖFB Jugendliga wird auch von Jahr zu Jahr besser. Auch wir als Austria Wien sind ständig gefordert, uns weiter zu verbessern.

Topscorer deines Teams ist Muharem Huskovic mit zehn Treffern. Was macht ihn aus?

Für sein Alter ist Muharem technisch schon sehr weit. Er hat außerdem ein gutes Spielverständnis, ist wendig, quirlig im Sechzehner und sucht den schnellen Abschluss. Er hat abwechselnd mit unserem zweiten Stürmer Romeo Vucic einmal als Zehner und dann als Neuner gespielt. Gegen Saisonende haben wir auf ein 4-4-2 umgestellt.

Was zeichnet deine Mannschaft aus?

Hohes Spielverständnis, totaler Trainingsehrgeiz und ein unbedingter Siegeswille. Wir haben schon einige Typen drinnen – zum Beispiel Florian Wustinger – unser Sechser, der permanent unterwegs ist, keinen Ball verloren gibt und damit auch andere Spieler mitreißt.

Wie läuft bisher die Hallensaison?

Bei den ersten beiden Teilnahmen haben wir gleich einen Turniersieg sowie einen zweiten Platz geholt. Anfang Jänner spielen wir unter anderem gegen Liverpool und Stuttgart. Wir freuen uns immer sehr auf die Hallensaison – für unsere Jungs ist das eine optimale Ergänzung zur restlichen Saison.

Was nimmst du dir mit deinem Team für das Frühjahr 2018 vor?

Wir wollen gegen die anderen Top-Teams der Liga – also allen voran RB Salzburg, Sturm Graz, Admira und Rapid – Siege einfahren. Wir werden an unserer dominanten Spielweise weiterarbeiten und wollen unsere Chancenauswertung verbessern. Das positive ist ja, dass wir uns sehr viele Möglichkeiten durch hervorragende Aktionen erspielen – über die Flügel und durchs Zentrum.

Der Fokus liegt aber auf der individuellen Weiterentwicklung der Spieler. Man darf den einzelnen jungen Spieler nicht aus dem Auge verlieren. Das ist das Hauptaugenmerk.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 31 71
2. SK Puntigamer Sturm Graz 31 60
3. SK Rapid Wien 31 55
4. LASK 31 54
5. FC Flyeralarm Admira 31 46
6. FK Austria Wien 31 39
7. SV Mattersburg 31 39
8. CASHPOINT SCR Altach 31 34
9. RZ Pellets WAC 31 23
10. SKN St. Pölten 31 11
» zur Gesamttabelle