Profimannschaft 25.12.2017, 10:00 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

ALMER VERSUCHT „JEDEN TAG ALLES RAUSZUHOLEN“

Auf der zuletzt langen Verletztenliste des FK Austria Wien steht schon seit Oktober 2016 der Name Robert Almer. Unser Einser-Torhüter arbeitet hinter den Kulissen emsig an seinem Comeback. „Ich versuche auf meinem langen Weg zurück jeden Tag alles rauszuholen“, erzählt er.

© Bildagentur Zolles KG Almer versucht „jeden Tag alles rauszuholen“

Nach drei Knieoperationen innerhalb von neun Monaten gibt es bei ihm derzeit Tage, an denen das Knie besser ist und dann solche, an denen das Knie auf Übungen wieder reagiert. Eine Prognose, wann er wieder spielen kann, gibt Almer deshalb mittlerweile keine mehr ab.

„Ich versuche immer einen Schritt vorwärts zu machen. Und wenn es dann klappt, lasse ich mich überraschen“, sagt der 33-fache ÖFB-Teamspieler, der 2016 bei der UEFA-EM-Endrunde 2016 in Frankreich der einzige Akteur aus der tipico Bundesliga im Kader war.

Verständlich, dass nicht nur dieser Tage die Gesundheit für den Steirer das Wichtigste im Leben ist. Das wurde Almer nicht zuletzt auch beim traditionellen vorweihnachtlichen Besuch im St. Anna Kinderspital (siehe Foto oben) und bei seinen Reha-Aufenthalten in Deutschland deutlich vor Augen geführt.

War er in den vergangenen zwei Jahren um den Jahreswechsel wegen seiner Verletzung noch zwischen Deutschland und seiner Familie gependelt, hatte kaum Urlaub gemacht, kaum entspannt, sondern nur durchtrainiert, so ist es diesmal in der stillsten Zeit des Jahres anders.

„Diesmal ist es um die Feiertage anders“

„Nun ist es auch mal wichtig, den Kopf freizubekommen, nach 14 Monaten ein bisschen Abstand zu gewinnen und nochmals Energie zu tanken, um im Frühjahr wieder voll anzugreifen“, sagt der zweifache Vater, der an den Feiertagen mit der Familie unterwegs ist.

 „Ich werde mich im Wellness-Bereich aufhalten, ein bisschen trainieren und das Programm vom Physiotherapeuten absolvieren“, betont der Rekonvaleszente, der dann zu Silvester gemütlich daheim sein wird.             

Familienmensch Robert Almer

„Inzwischen bin ich in einem Alter, in dem ich das Gemütliche bevorzuge und keine großen Partys mehr brauche. So ist es mit Kindern und Frau ja viel angenehmer“, freut sich Almer still und leise auf das neue Jahr.

„Da will ich mehr spielen als 2017“, fügt der Familienmensch mit einem Lächeln und einer Portion Humor hinzu. Der Keeper hat am 20. Oktober 2016 beim Auswärts-3:3 gegen AS Roma in der UEFA-Europa-League-Gruppe sein 75. und bisher letztes Pflichtspiel für die Austria bestritten.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 31 71
2. SK Puntigamer Sturm Graz 31 60
3. SK Rapid Wien 31 55
4. LASK 31 54
5. FC Flyeralarm Admira 31 46
6. FK Austria Wien 31 39
7. SV Mattersburg 31 39
8. CASHPOINT SCR Altach 31 34
9. RZ Pellets WAC 31 23
10. SKN St. Pölten 31 11
» zur Gesamttabelle