Europacup 22.11.2017, 08:28 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

PROHASKA: „DAS KÖNNTE FÜR DIE AUSTRIA EIN VORTEIL SEIN“

Herbert Prohaska, der selbst vor allem im Dress des Stadtrivalen Inter oft im San Siro gespielt hat, spricht vor dem Auswärtsspiel des FK Austria Wien gegen den großen AC Milan (Donnerstag, 21:05 Uhr, live auf Sky und Puls 4) über den UEL-Gegner der Veilchen und die violetten Aufstiegschancen.

© Bildagentur Zolles KG Prohaska: „Das könnte für die Austria ein Vorteil sein“

Austrias und Österreichs ‚Jahrhundert-Fußballer‘ bestritt im größten Fußball-Stadion Italiens als Legionär von Inter (von 1980 bis 1982/Cupsieger 1982) und AS Roma (1982/83/Meister 1983) über 50 Spiele. Einmal, beim ersten von zwei ‚Ablösespielen‘ zu Ehren seines Transfers zu Inter, spielte Herbert Prohaska auch mit der Austria im San Siro gegen seinen späteren Arbeitgeber.

Den italienischen Fußball verfolgt ‚Schneckerl‘ natürlich aufgrund seiner Vergangenheit als Legionär immer noch: „Um ehrlich zu sein hätte ich mir gewünscht, dass es bisher für Milan in der Serie A viel besser läuft. Weil dann hätte Milan die Austria nicht ganz so wichtig genommen. So steht Trainer Vincenzo Montella schon gehörig unter Druck.“

Ausgangslage in Gruppe D verspricht Spannung

Denn: Auch AC Milan ist mit acht Punkten nach vier Spielen in der Gruppe D noch nicht durch. Nach zwei Siegen zum Auftakt gegen die Austria und Rijeka, musste sich der Gruppen-Favorit gegen AEK Athen mit zwei Remis begnügen. Die Ausgangslage für die Veilchen ist vor den letzten zwei Gruppenspielen wie folgt:

Mit einem Sieg in Mailand würde es am letzten Spieltag der Gruppe D im Heimmatch gegen AEK Athen jedenfalls zu einem Endspiel kommen – unabhängig davon, wie das Parallelspiel zwischen AEK und Rijeka endet. Wenn wir unser Gastspiel im legendären San Siro verlieren oder bei den ‚Rossoneri‘ einen Punkt holen, müssen wir nach Athen schauen: Bei einem Rijeka-Sieg oder einem Remis im Parallelspiel bleiben die Aufstiegschancen jedenfalls intakt. Gewinnt AEK und die Austria nicht, dann ist Platz zwei außer Reichweite.

Wie sieht unser Ehrenkapitän die violetten Chancen auf eine Sensation in Mailand: „In Wien haben wir gegen Rijeka sang- und klanglos 1:3 verloren und in Kroatien, wo keiner etwas erwartet hatte, grandios 4:1 gewonnen. Es ist kein Geheimnis, dass gegen einen offensiv agierenden Gegner mehr Räume da sind. Das wird auch in Mailand so sein und könnte für die Austria ein Vorteil sein“, sagt Prohaska.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 31 71
2. SK Puntigamer Sturm Graz 31 60
3. SK Rapid Wien 31 55
4. LASK 31 54
5. FC Flyeralarm Admira 31 46
6. FK Austria Wien 31 39
7. SV Mattersburg 31 39
8. CASHPOINT SCR Altach 31 34
9. RZ Pellets WAC 31 23
10. SKN St. Pölten 31 11
» zur Gesamttabelle