Profimannschaft 08.11.2017, 08:16 Uhr

GRÜNWALD MACHT FORTSCHRITTE IN DER REHA-KLINIK

Am Sonntag saß Alex Grünwald beim 1:3 gegen Mattersburg mit unseren weiteren Langzeitverletzten wie Robert Almer, Lucas Venuto, David de Paula, Ruan usw. auf der Tribüne. Das kollektive Daumendrücken half leider nicht.

Grünwald macht Fortschritte in der Reha-Klinik

Grünwald war erstmals seit unserem bisher letzten Heimsieg, dem 2:0 am 1. Oktober gegen SCR Altach, wieder im Stadion und sah seinen Kollegen bei der Arbeit zu. Und er berichtete bei dieser Gelegenheit von seiner Reha, die er zuletzt mit dem Deutschen Klaus Eder in Donaustauf bei Regensburg absolviert hatte.

„Ich habe einen großen Schritt nach vorne gemacht, aber ich habe dennoch einen langen Weg vor mir“, sagt Grünwald nach dem rund  dreiwöchigen Aufenthalt beim Physiotherapeuten des deutschen Fußball-Weltmeisters. Sein rechtes Knie werde jedoch immer besser, freut sich „Grüni“.

„Meine Challenge ist der Muskelaufbau!“
Dass nach so einer Verletzung der Muskel extrem abbaut, muss nicht extra erwähnt werden. „In den drei Wochen habe ich einen Zentimeter Muskulatur dazugewonnen. Das ist derzeit meine Challenge, den Muskel wieder aufzubauen und herzustellen“, erklärt der 28-Jährige sein kurzfristiges Ziel.

Dieses verfolgt er ab sofort in unserem burgenländischen Sportzentrum VIVA in Steinbrunn mit den Therapeuten des Vereins. Grünwald ließ anklingen, vielleicht nochmals für einen Reha-Block nach Bayern zu fahren. Großteils bleibe er jedoch nun hier.

„Kein Druck und keine Prognose über Comeback“
Druck oder eine Prognose für sein Comeback legt sich der Kärntner dabei natürlich nicht auf. „Denn wenn man dann die Prognose nicht einhält, kommt man meistens ein bisschen unter Druck“, erklärt unser zweiter Kapitän hinter Almer.

Der Offensivgeist rechnet damit, dass es mindestens bis Jänner/Februar dauern wird. Es komme dabei auch auf Rückschläge an, denn in der Reha gehe es nicht immer nur bergauf. Ob er Mitte Jänner oder erst Anfang Februar wieder ins Mannschaftstraining einsteigt, werde man sehen.

Erfahrungen, wie man nach einer Verletzung zurückkommt, hat ja Grünwald bei seinem Kreuzbandriss im Herbst 2013 gemacht. Damals versäumte der Linksfuß unsere Premiere in der UEFA Champions League-Gruppe.

„Man muss auch kleine Rückschläge verkraften, muss schauen wie das Knie reagiert“, erzählt der Routinier. Auch davon werde es in den kommenden Wochen abhängen, wann und wie lange er wieder eine Reha-Einheit in Deutschland einschieben wird.

„Sieg und Auftreten in Rijeka waren extrem top“
Das sonntägige Wiedersehen mit seinen Kollegen im Prater beim Spiel gegen SV Mattersburg hätte sich Grünwald freilich anders vorgestellt. Vor dem fünften nationalen Pflichtspiel (0-1-4/4:11 Tore) ohne Sieg lachte freilich sein violettes Herz. So wie die ganze Austria-Familie hat die Rijeka-Darbietung entzückt.

„Ja, das war wirklich ein traumhaftes Spiel für uns. Es war enorm wichtig, weil wir damit unsere Chance auf den Aufstieg gewahrt haben. Nicht nur der Sieg, sondern auch das Auftreten war extrem top an diesem Abend – von dem her auch verdient“, resümiert Grünwald.

Jetzt gilt es, auswärts auch gegen Milan zu punkten und AEK Athen im letzten Spiel daheim zu schlagen. „Ein Gruppen-Finale um den Aufstieg wäre nicht nur für unsere Fans, sondern auch für den ganzen Klub und uns Spieler eine riesig schöne Sache“, fiebert Grünwald mit seinen Veilchen mit.

Gegen die Italiener spielen wir am 23.11. (21:05 Uhr) in San Siro, gegen die Griechen am 7.12. (19:00 Uhr) im Happel-Stadion. Grünwald musste am 6. August im Finish des 322. Derbys beim 2:2 in Hütteldorf vom Feld und sich einige Tage später wegen eines Knorpelschadens im rechten Knie einer OP unterziehen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 15 34
2. SK Puntigamer Sturm Graz 15 32
3. SK Rapid Wien 15 29
4. FC Flyeralarm Admira 15 22
5. LASK 15 20
6. FK Austria Wien 15 19
7. CASHPOINT SCR Altach 15 16
8. RZ Pellets WAC 15 14
9. SV Mattersburg 15 14
10. SKN St. Pölten 15 4
» zur Gesamttabelle