eSports 30.10.2017, 17:22 Uhr
© markusreitler.com © markusreitler.com

DIE EBUNDESLIGA IN VIOLETT

Am 28. Oktober fand im T-Center das Klub-Event des FK Austria Wien statt, bei dem die besten violetten FIFA18-Spieler um die vier begehrten Plätze im Kader der Veilchen beim großen Finale der eBundesliga ‚zockten‘.

© markusreitler.com Die eBundesliga in Violett

Die besten Fotos vom eBundesliga-Event markusreitler.com

Die vier Spieler, die sich in einem hochklassigen FIFA18-Turnier durchsetzen konnten, ins Halbfinale einzogen und damit ihr fixes Ticket für den eBundesliga-Kader des FK Austria Wien lösten, sind: Mehmet Köse, Markus Knopp, Owen Eguavoen und Christoph de Sakarian.

Mehmet setze sich im Finale gegen Markus klar durch, war an diesem Tag einfach nicht zu schlagen und wird die Veilchen folgerichtig beim Finale der eBundesliga-Finale am 8. Dezember (Studio 44, 1038 Wien) als Kapitän anführen. Zusätzlich zu den vier Kaderspielern ‚sitzen‘ noch zwei eSportler auf der Ersatzbank, Asmir Turanovic und Stefan Zivanovic, die die Plätze fünf und sechs belegten.

Spaß und Wettkampf innerhalb der Austria-Familie

Das Klub-Event war ein Fest für jenen Teil der Austria-Familie, der am virtuelle Rasen beheimatet ist. Knapp zweihundert Veilchen kamen ins T-Center, über hundert davon - talentierte Hobby-Gamer und bekannte Gesichter aus der eSports-Szene - zockten an den PlayStation-Geräten. Das Match hieß immer Austria gegen Austria, violett gegen orange, gespielt wurde im 85er Modus, bedeutet: alle virtuellen Spieler hatten denselben Gesamtwert.

Osman Hadzikic und Alexandar Borkovic, beide selbst begeisterte FIFA-Spieler, lieferten sich in einem Show-Duell an der Konsole auf der Bühne einen engen Fight, in dem sich ‚Borko‘ letztlich durchsetze. „Ja, da ist er etwas besser als ich, das muss ich zugeben. Wir haben in der Mannschaft einige sehr gute FIFA-Spieler, zum Beispiel Christoph Monschein und Dominik Prokop“, erzählt Hadzikic.

David Klapil, der erste professionelle eSportler der Austria, musste sich in der K.o.-Runde geschlagen geben, zeigte sich als sportlich fairer Verlierer und weiß auch, woran er scheiterte: „Leider habe ich in diesem Match eine Vielzahl an Torchancen nicht verwerten können. Aber so ist FIFA. In einem K.o.-System kann es bei so einem starken Teilnehmerfeld schnell vorbei sein.“ Der FK Austria Wien hält natürlich weiterhin an „DaaveKL“ fest, der nicht in erster Linie für die eBundesliga, sondern für diverse FIFA-Turniere verpflichtet wurde und die Veilchen weiter in der eSports-Szene vertreten wird.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 15 34
2. SK Puntigamer Sturm Graz 15 32
3. SK Rapid Wien 15 29
4. FC Flyeralarm Admira 15 22
5. LASK 15 20
6. FK Austria Wien 15 19
7. CASHPOINT SCR Altach 15 16
8. RZ Pellets WAC 15 14
9. SV Mattersburg 15 14
10. SKN St. Pölten 15 4
» zur Gesamttabelle