Profimannschaft 16.08.2017, 08:12 Uhr

PLAYOFF-GEGNER NK OSIJEK IM PORTRÄT

Am 17. und 24. August 2017 kämpfen wir um den erneuten Einzug in die Gruppenphase der Europa League. Im Vorjahr war Rosenborg Trondheim die letzte Hürde, heuer ist es der Stammverein von Ex-Coach Nenad Bjelica.

Playoff-Gegner NK Osijek im Porträt

Unser Gegner im Playoff der UEFA-Europa-League kommt aus der 100.000 Einwohner zählenden slawonischen Stadt aus Osijek. Der NK hat sich in der vergangenen Saison als Ligavierter hinter Double-Gewinner HNK Rijeka, Dinamo Zagreb und Hajduk Split zum insgesamt siebenten Mal für einen Europacup-Wettbewerb qualifiziert.

Der vierte Endrang in diesem Jahr war die beste Platzierung in der obersten Spielklasse (HNL) seit neun Jahren. Den bisherig einzige nationalen Titel feierten die Ostkroaten im Cup 1998/99. Als wohl berühmtester Sohn des Vereins ging Davor Suker hervor. Der frühere stürmende Superstar ist heute Verbandspräsident des Landes. Ex-Austria-Trainer Nenad Bjelica wurde in Osijek geboren und spielte natürlich auch für den Klub.

Noch nie abgestiegen

Nach der Eigenständigkeit des beliebten Urlaubslandes im Jahre 1991 zählte der 1947 „geborene“ NK Osijek zu den Gründungsmitgliedern der heutigen Ersten kroatischen Liga (NHL) und stieg wie Dinamo Zagreb, HNK Rijeka und Hajduk Split noch nie ab.

Im früheren Jugoslawien hatte NK 1977 den Aufstieg in die höchste Spielklasse geschafft. Die beste Liga-Platzierung war in dieser Zeit Rang vier (1984) sowie der Einzug ins nationale Cup-Halbfinale 1989. Später, 1995, kam es zur ersten Europacup-Teilnahme (UEFA-Cup). Am erfolgreichsten war NK international 2000/01 als UEFA-Cup-Achtelfinalist.

Nur eine Niederlage

Das Europacup-Comeback von NK (bedeutet Nogomenti Klub und heißt auf Deutsch Fußballklub) nach zuletzt vierjähriger Unterbrechung verlief bisher eindrucksvoll. In den drei Quali-Runden 2017/18 gab es fünf Siege und nur eine Niederlage (11:2 Tore). Auf dem Weg ins Playoff wurden FC Luzern und PSV Eindhoven ausgeschaltet.

„Die Ergebnisse sind Warnung genug. Wer PSV und Luzern eliminiert hat natürlich Qualität“, sagt unser Cheftrainer Thorsten Fink. Die Aufgabe sei schwer, aber dennoch lösbar, fügt der Deutsche hinzu. Tipps über den Gegner könnte sich der 49-Jährige bei seinem Landsmann Markus Babbel einholen.

Der frühere Abwehrspieler, der einst gemeinsam mit Fink beim FC Bayern München gespielt hat, fügte als Trainer mit den Luzernern NK Osijek die bisher einzige Niederlage im laufenden Wettbewerb zu. In Q2 gab es nach einem 0:2 in Osijek einen 2:1-Sieg. Es waren die ersten Verlusttore von NK.  

Kurzporträt NK Osijek:
Gegründet: 27.2.1947
Klubfarben: Blau-Weiß
Heimstätte: Gradski vrt (Baujahr 1980/Kapazität 19.500)
Trainer: Zoran Zekic (43/CRO/seit 2015 im Amt)
Kaderwert laut www.transfermarkt.at: 12,85 Mio. Euro
Durchschnittsalter des Kaders: 25,2 Jahre
Internet: www.nk-osijek.hr
Gründungsmitglied der kroatischen Liga (NHL) 1991/92

Erfolge:
1 x kroatischer Cupsieger (1998/99)
Beste Liga-Platzierungen: 3. Rang (2007/08), 4. Rang (2016/17), 5. Rang (2005/06 und 2009/10)
7 Europacup-Teilnahmen (bestes Abschneiden 2000/01 UEFA-Cup dritte Runde)

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 8 18
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. FK Austria Wien 8 14
4. LASK 8 12
5. FC Flyeralarm Admira 8 12
6. CASHPOINT SCR Altach 8 11
7. RZ Pellets WAC 8 11
8. SK Rapid Wien 8 10
9. SV Mattersburg 8 5
10. SKN St. Pölten 8 1
» zur Gesamttabelle