Bundesliga 26.08.2017, 08:00 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

MONSCHEIN WILL DREI PUNKTE BEIM EX-VEREIN MITNEHMEN

Für Christoph Monschein ist das Auswärtsspiel des FK Austria Wien am Sonntag (19:00 Uhr) zum Ausklang der 6. tipico-Bundesliga-Runde eine Reise in die Vergangenheit. Erstmals könnte er als Violetter gegen seinen Ex-Klub FC Admira auf Torjagd gehen.

© Bildagentur Zolles KG Monschein will drei Punkte beim Ex-Verein mitnehmen

Ticket-Infos findet ihr hier.

Dementsprechend fiebert der Wiener dieser Auswärtspartie entgegen. Er freut sich einerseits, dass er seine früheren Kollegen, mit einigen ist er noch heute in Kontakt, wiedersieht. Und andererseits will er Punkte und Tore mitnehmen. Natürlich ruht die Freundschaft mit dem Anpfiff für 90 Minuten.

„Jetzt bin ich ein Austrianer und ich bin mir sicher, dass wir drei Punkte aus der Südstadt entführen werden“, sagt der 24-Jährige, der als Admiraner gegen Wiens einzigen aktuellen Vertreter in der UEFA-Europa-League-Gruppenphase sechs Spiele (3-0-3) bestritten und dabei je zwei Tore und Assists verzeichnet hat.

Nun will er mithelfen, dass die Austria in der Tabelle den Anschluss an das Spitzentrio hält. „Monschi“ weiß als Ex-Admiraner am besten, dass es gegen die Südstädter meist unangenehm zu spielen ist. Sie stünden kompakt und seien taktisch immer sehr gut auf den jeweiligen Gegner eingestellt.

„Leidenschaft und Herz größtes Plus Admiras“

„Ihr größtes Plus und ihre Stärke sind die Leidenschaft und Herz, mit dem sie spielen. Egal, wer aufgestellt ist, alle geben 1.000 Prozent, einer kämpft für den anderen um jeden Zentimeter und fightet bis zur letzten Sekunde“, betont und warnt Monschein gleichzeitig.

Dass Toth und Sax, die zuletzt in Wolfsberg jeweils die gelbrote Karte sahen, gegen die Austria gesperrt sind, ist kein violetter Nachteil. Kapitän Toth sei im Mittelfeld sehr wichtig, sagt unser neuer Angreifer: „Er lenkt oft das Spiel, spielt gute und gefährliche Pässe.“

Und über den „Saxi“ brauche man nicht viel zu sagen: „Wenn man ihn einmal gesehen hat, weiß man, dass er auf seiner Position einer der Stärksten in der Liga ist“, lobt „Monschi“ seinen früheren Mitspieler. Dieser sei das Um und Auf, offensiv der beste Mann.

Friesenbichler: „Admira trotz Ausfällen gefährlich“

Kevin Friesenbichler warnt: „Trotz der zwei Gesperrten sind die Admiraner gefährlich. Nach einer Niederlage spielen sie meistens eine gute Partie. Das wird sicher keine leichte Aufgabe. Wir sind gewarnt, wollen aber auch wieder gewinnen.“ Admira hat zuletzt beim WAC 0:2 verloren.

In der vorigen Saison hat die Admira mit Monschein die Austria in Wien gleich dreimal besiegt. Im ÖFB-Cup-Viertelfinale im April erzielte Christoph beim 2:1 ebenso das zweite Tor wie beim 2:1 in der Liga im September. Nur vier Tage vor dem Cup-Aufstieg ging Monschein beim 2:0 leer aus.

Monschein schnellster Liga-Joker seit 2014

Zuletzt in Mattersburg schoss sich Monschein mit seinem zweiten Liga-Doppelpack für das Admira-Match ein. In Minute 83 für David de Paula eingewechselt, traf er 40 Sekunden später mit seinem ersten Ballkontakt zum 2:1. Schneller als Joker traf nur Ex-Bulle Bruno nach 25 Sekunden am 28.9.2014.

Rechtsfuß Monschein und Linksfuß Kevin Friesenbichler, die im Finish gegen Mattersburg gemeinsam stürmten, haben in dieser Saison bisher fast genau gleich viele Pflichtspiele absolviert.

Friesenbichler: „Wollen mit Sieg in Länderspielpause gehen“

Der Neue hält bei acht Einsätzen (3 Tore/1 Assist) und der „Alte“ bei neun Partien (2/1). „Wir möchten uns mit einem vollen Erfolg gegen die Admira in die Länderspiel-Pause verabschieden“, kündigt „Friese“ an. Gelingt der Dreier, würden unsere Violetten auf alle Fälle vor dem Stadtrivalen die Unterbrechung der Meisterschaft antreten.

Die Pause komme zum richtigen Zeitpunkt, da wir schon viele Spiele in kurzen Abständen hatten, sagt der Steirer vor dem elften Pflichtspiel der Saison. „Nach dem Admira-Spiel werden wir kurz abschalten können, um uns dann voll auf die nächsten Aufgaben zu konzentrieren.“

Die Punktkampagne setzt der Vizemeister am 9.9. (18:30 Uhr) mit dem Heimspiel im Happel-Stadion gegen den WAC fort. Die Gruppenphase der UEFA Europa League, die am Freitag in Monte Carlo ausgelost wurde, startet Wiens einziger Europacup-Fighter am 14.9. Im ÖFB-Uniqa-Cup (2. Runde) geht es für uns am 19.9. bei der SU Vöcklamarkt weiter.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 8 18
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. FK Austria Wien 8 14
4. LASK 8 12
5. FC Flyeralarm Admira 8 12
6. CASHPOINT SCR Altach 8 11
7. RZ Pellets WAC 8 11
8. SK Rapid Wien 8 10
9. SV Mattersburg 8 5
10. SKN St. Pölten 8 1
» zur Gesamttabelle