Profimannschaft 17.08.2017, 14:39 Uhr

GUTE ERINNERUNGEN AN DIE KROATEN

Wenn der FK Austria Wien heute um 20:45 Uhr (live bei Puls 4 in Konferenzschaltung) gegen NK Osijek im Playoff-Hinspiel der UEFA Europa League antritt, dann ist zum zweiten Mal im Europacup ein kroatischer Verein unser Gegner.

Gute Erinnerungen an die Kroaten

Kroatischer Klub? Playoff? Da war doch was! In der Saison 2013/14 schafften wir als Meister erstmals und als bisher letzter ÖFB-Verein den Einzug in die Gruppenphase der UEFA Champions League. In den Weg stellte sich damals im Play-off Dinamo Zagreb. Die Basis zum Aufstieg wurde schon im Hinspiel mit einem 2:0-Auswärtstriumph gelegt.

Am 21.8.2013 vor 25.000 Zuschauern im Maksimir-Stadion wurde eine tolle Leistung mit Toren von Marin Leovac (68.) und Marko Stankovic (75.) belohnt. Das Rückspiel am 27.8.2013 in der Generali-Arena vor 10.500 Besuchern war trotz des vermeintlich klaren Vorsprungs nichts für schwache Nerven.

Auch nicht dann, als Florian Mader schon nach fünf Minuten das 1:0 erzielte. Denn bis zur 70. Minute lagen die Gäste 3:1 in Führung, drohte unser Traum zu platzen. Aber dann wechselte unser Trainer Nenad Bjelica Roman Kienast (81.) ein und der Joker stach keine 60 Sekunden später. Als einziger von damals ist heute noch Alexander Grünwald dabei.

Bjelica spielte mit Osijek gegen Grün-Weiß

Das letzte Kapitel des violetten Märchens machte damals der Kroate Bjelica wahr. Der Nachfolger von Meistertrainer Peter Stöger hatte unsere Elf taktisch hervorragend auf seine Landsleute eingestellt. Unter „Neno“ gaben unsere Veilchen dann gute Figur in der „Königsklasse“ ab.

Der Name Bjelica führt uns wieder zurück zu unserem aktuellen Gegner. Bjelica wurde am 20. August 1971 in der an der Drau liegenden slawonischen Stadt Osijek geboren. Im bisher einzigen Europacup-Duell des NK Osijek mit einem ÖFB-Klub seit 1991 schoss Bjelica als aktiver Spieler den SK Rapid Wien im Alleingang aus der zweiten Runde des UEFA Cups 2000/01. Am 24.10.2000 erzielte er beim 2:1-Heimsieg beide Treffer und beim 2:0 in Wien traf er zur 1:0-Führung.

Bilanz ausgeglichen

Europacup-Bilanz zwischen Österreich und Kroatien (seit 1991/als eigenständiger Staat):

Insgesamt 14 Spiele: 5 Siege, 4 Remis, 5 Niederlagen (21:19 Tore)

Gegen Dinamo Zagreb 10 Spiele: 5-2-3 (19:14 Tore) u.a. mit
Dinamo Zagreb – FK Austria Wien UCL-Playoff: 0:2 am 21.8.2013 in Zagreb; Tore: Leovac (68.), Marko Stankovic (75.)
FK Austria Wien – Dinamo Zagreb UCL-Playoff: 2:3 am 27.8.2013 in Generali-Arena; Tore: Mader (5.) Kienast (82.) bzw. Brozovic (33.), Fernandes (43.), Beciraj (70.)

Gegen NK Osijek 2 Spiele: 0-0-2 (1:4 Tore)
Gegen HNK Rijeka 2 Spiele: 0-2-0 (1:1 Tore)

Europacup-Bilanz zwischen Österreich und dem früheren Jugoslawien bzw. dessen kroatischen Klubs:

Insgesamt 11 Spiele: 2 Siege, 5 Remis, 4 Niederlagen (10:28 Tore):
Im Detail:
Gegen Haiduk Split 4 Spiele: 1-2-1 (4:5 Tore) u.a. mit
FK Austria Wien – Hajduk Split Europacup der Cupsieger (Viertelfinale) 1:1 am 2.3.1978; Tore: Parits (61.) bzw. Surjak (65.)
Hajduk Split – FK Austria Wien Europacup der Cupsieger (Viertelfinale) 1:1 n.V. 0:3 im Elferschießen am 15.3.1978; Tore: Czop (20.) bzw. Daxbacher (56.)

Gegen Dinamo Zagreb 5 Spiele: 1-3-1 (4:4 Tore)
Gegen NK Zagreb 2 Spiele: 0-0-2 (2:9 Tore)

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 8 18
2. FC Red Bull Salzburg 8 17
3. FK Austria Wien 8 14
4. LASK 8 12
5. FC Flyeralarm Admira 8 12
6. CASHPOINT SCR Altach 8 11
7. RZ Pellets WAC 8 11
8. SK Rapid Wien 8 10
9. SV Mattersburg 8 5
10. SKN St. Pölten 8 1
» zur Gesamttabelle