Profimannschaft 09.08.2017, 08:42 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

FINK ZOLLT OSIJEK RESPEKT

Es wartet mit Sicherheit keine leichte Aufgabe im Playoff der Europa League auf den FK Austria Wien, aber man braucht vor dem NK Osijek auch nicht in Ehrfurcht zu erstarren. Bereits nächste Woche ist in Kroatien das Hinspiel, wo der Grundstein für ein erneutes Antreten in der Gruppenphase gelegt werden könnte.

© Bildagentur Zolles KG Fink zollt Osijek Respekt

Coach Thorsten Fink machte sich am Montagabend gemeinsam mit Athletikcoach Niko Vidovic selber ein Bild, beobachtete Osijek im Heimspiel gegen Meister Rijeka. Vor 5.500 Besuchern siegte Osijek nach einem Elfmetertor mit 1:0, auch Ex-Veilchen Alex Gorgon konnte die Niederlage nicht verhindern. Seine Mannschaft beendete nur mit neun Mann nach zwei Platzverweisen die Partie.

Finks Eindrücke: „Osijek ist eine gut organisierte Mannschaft, die eher defensiv agiert und auf Fehler lauert. Ich denke, dass wir mehr Ballbesitz haben werden.“

Unser Gegner im Playoff der UEFA-Europa-League (17.08. auswärts, 24.08. daheim) kommt aus der 100.000 Einwohner zählenden slawonischen Stadt aus Osijek. Der NK hat sich in der vergangenen Saison als Ligavierter hinter Double-Gewinner HNK Rijeka, Dinamo Zagreb und Hajduk Split zum insgesamt siebenten Mal für einen Europacup-Wettbewerb qualifiziert.

„Es wird darauf ankommen, wer in beiden Spielen weniger Fehler macht“, sagt Fink, der Vorteile bei den Violetten sieht. „Ich schätze die Chancen mit 55 zu 45 für uns ein. Osijek hat sich gegen Rijeka zwar regelrecht in das Spiel reingebissen, aber da können wir mit unserer Physis sicher dagegenhalten.“

Das Europacup-Comeback von NK (bedeutet Nogomenti Klub und heißt auf Deutsch Fußballklub) nach zuletzt vierjähriger Unterbrechung verlief bisher eindrucksvoll. In den drei Quali-Runden 2017/18 gab es fünf Siege und nur eine Niederlage (11:2 Tore). Auf dem Weg ins Playoff wurden FC Luzern und PSV Eindhoven ausgeschaltet.