Europacup 15.08.2017, 08:33 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

HAHN: "GEGEN KROATEN IST ES NIE LEICHT"

Mit Respekt, aber ohne Angst tritt der FK Austria Wien am Donnerstag (20:45 Uhr, auf Puls4 in Konferenzschaltung) beim NK Osijek zum Play-off-Hinspiel in der UEFA Europa League an. „Gegen Kroaten ist nicht leicht zu spielen“, sagt unser Co-Trainer Sebastian Hahn.

© Bildagentur Zolles KG Hahn: "Gegen Kroaten ist es nie leicht"

Man habe ja zuletzt eindrucksvoll gesehen, wer aller gegen sie rausgeflogen ist, fügt der Assistent unseres Cheftrainers Thorsten Fink hinzu. Die Ostkroaten haben in der Q2 den FC Luzern (2:0/h, 1:2/a) und in Q3 PSV Eindhoven (zweimal 1:0) eliminiert.

Sogenannte leichte Gegner, über die man früher vielleicht locker drüber gekommen sei, gebe es heute nicht mehr, betont Hahn. So blieb der SC Freiburg (1:0/h, 0:2/a) gegen NK Domzale aus Slowenien auf der Quali-Strecke. „Wer PSV und Luzern ausschaltet, hat natürlich Qualität“, warnt auch Fink.

Der „Chef“ pflichtet Hahn mit einem weiteren aktuellen Beispiel bei. Von den vier Zypern-Vertretern ist nämlich nur AEL Limassol im Europacup gegen unsere Austria ausgeschieden. APOEL Nikosia (Champions League/Viitorul Canstanta/Rum), AEK Larnaka (Dinamo Minsk) und Apollon Limassol (FC Aberdeen) sind alle noch im Europacup!

Zurück zum NK Osijek. Die Ostkroaten charakterisiert Hahn als „kompakte Mannschaft, mit großen Offensivspielern und körperlich starken Innenverteidigern“. Es sei ein Team, das wenige Tore kassiere, aber auch wenige erziele, sagt Hahn.

Osijek feierte zuletzt national zwei Siege in Folge

Ein genaues Bild über den Liga-Vierten der vorigen Saison hat sich Fink in Begleitung unseres Athletiktrainers Niko Vidovic am 7. August beim 1:0-Heimsieg über Double-Gewinner HNK Rijeka gemacht. Das Tor fiel aus einem Foulelfmeter durch Kapitän Barisic.

Die Hausherren überließen es den Gästen, die die erste Saisoniederlage kassierten, das Spiel zu machen und konterten immer wieder gefährlich. Auffallend war, dass der Osijek-Keeper präzise Flanken versuchte nicht zu fangen, sondern die Bälle wegfaustete. An vorderster Front droht von der mazedonischen Sturmspitze Ejupi die größte Gefahr.

Wie unsere Veilchen (2:0 gegen den LASK) feierte auch NK Osijek am Samstag auf nationaler Ebene einen Sieg. Die Slawonen gewannen beim Lok Zagreb nach 1:2-Rückstand noch 3:2. Nach dem zweiten Erfolg in Serie hält unser UEL-Genger bei neun Punkten (2-3-0/7:5 Tore).

Wer macht weniger Fehler?

Finks Resümee: „Es wird darauf ankommen, wer weniger Fehler macht.“ Wer im Lostopf für die Gruppenphase sein wird, entscheidet sich wohl im Rückspiel am 24.8. (ab 21:05 Uhr) in der NV-Arena.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 18 48
2. LASK 18 34
3. SKN St. Pölten 18 29
4. RZ Pellets WAC 18 27
5. FK Austria Wien 18 27
6. SK Puntigamer Sturm Graz 18 26
7. TSV Prolactal Hartberg 18 23
8. SK Rapid Wien 18 20
9. SV Mattersburg 18 19
10. FC Wacker Innsbruck 18 17
11. CASHPOINT SCR Altach 18 14
12. FC Flyeralarm Admira 18 11
» zur Gesamttabelle