Europacup 26.07.2017, 17:30 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

FINK: ‚ICH ERWARTE MIR EINE REAKTION'

Die Veilchen wollen sich beim Q3-Hinspiel gegen AEL Limassol (Donnerstag, 21:05 im Ernst-Happel-Stadion) wieder von einer ganz anderen Seite präsentieren als am Sonntag in Altach. „Für uns ist es ganz wichtig, zu null zu spielen. Wir wollen uns eine gute Ausgangsposition verschaffen. Wir müssen dieses Spiel auch nutzen, um für die Meisterschaft Selbstvertrauen zu tanken“, erklärt Cheftrainer Thorsten Fink.

© Bildagentur Zolles KG Fink: ‚Ich erwarte mir eine Reaktion'

„Wir wissen, dass es über zwei Spiele geht. Da gehört auch Geduld dazu. Zu null spielen und das eine oder andere Tor machen wäre wichtig“, sagt Kapitän Alex Grünwald kurz vor dem Abschlusstraining.

Q3 ist die erste von zwei Qualifikationsrunden, die der FK Austria Wien am Weg in eine mögliche UEFA-Europa-League-Gruppenphase überstehen muss. „Wir gehen davon aus, dass es nicht einfach wird, in die UEFA-Europa-League-Gruppenphase einzuziehen, haben aber doch das Vertrauen, dass wir es schaffen können“, betont Fink.

‚Limassol hat eine sehr erfahrene Mannschaft‘

Der erste Gegner am Weg dorthin heißt AEL Limassol und ist schwer einzuschätzen: „Zyprische Mannschaften sind nicht leicht einzuschätzen, sind in entscheidenden Spielen häufig voll da, auch wenn sie vorher vielleicht gerade keine gute Leistung gebracht haben“, schildert Fink, der selbst in der zyprischen Liga als Coach arbeitete.

Der Gegner wurde letzten Donnerstag von Co-Trainer Egbert Zimmermann und Chefscout Gerhard Hitzel beobachtet und in der Folge genau analysiert. „Limassol hat eine sehr erfahrene Mannschaft, erinnert mich von dem her ein wenig an Astra Giurgiu. Viele Spieler haben schon überall in Europa gespielt, sie können Druck nach vorne machen, umschalten und schnell über die Außenbahn spielen“, erklärt Fink.

Veilchen wollen wieder für positive Schlagzeilen sorgen

Die 0:3-Niederlage zum Bundesliga-Auftakt gegen Altach soll schnell vergessen gemacht werden: „Das Spiel in Altach war nicht gut von uns, das wissen wir. Wir haben aber Vertrauen in unsere Qualitäten, sind positiv gestimmt, dass wir morgen eine andere Austria sehen als am Sonntag“, sagt Grünwald selbstkritisch.

Fink: „Wir müssen eigentlich alles besser machen als in Altach. Ich habe der Mannschaft auch gesagt, dass ich eine Reaktion fordere. Wenn wir wieder so spielen wie in den letzten zwei Jahren und nicht so wie am Sonntag, dann ist schon ein wichtiger Schritt getan.“ Grünwald fügt hinzu: „Wir sind nicht erst seit drei Monaten zusammen, wissen schon, was es braucht, um auch wieder positive Schlagzeilen zu schreiben.“

Die Personal-Situation

Es gibt keine neuen Verletzten. Lucas Venuto, Robert Almer und Vesel Demaku fallen weiterhin aus. Holzhauser kehrt nach seiner Sperre zurück. „Rapha ist ein wichtiger Spieler für uns, er übernimmt den Spielaufbau. Dennoch ist jeder Spieler gefordert, seine Leistung zu bringen. Wenn wir das alle zusammen schaffen, bin ich überzeugt davon, dass etwas drinnen ist“, betont Grünwald.

Larry Kayode wird am Donnerstag noch nicht zum Einsatz kommen. „Er selbst fühlt sich noch nicht topfit. Er ist für morgen noch nicht ganz bereit“, sagt Fink.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 15 34
2. SK Puntigamer Sturm Graz 15 32
3. SK Rapid Wien 15 29
4. FC Flyeralarm Admira 15 22
5. LASK 15 20
6. FK Austria Wien 15 19
7. CASHPOINT SCR Altach 15 16
8. RZ Pellets WAC 15 14
9. SV Mattersburg 15 14
10. SKN St. Pölten 15 4
» zur Gesamttabelle