Profimannschaft 26.05.2017, 13:08 Uhr

AUSTRIA-PRÄSIDENT KATZIAN ZIEHT POSITIVE SAISONBILANZ

Vor der letzten tipico-Bundesliga-Runde, in der der FK Austria Wien am Sonntag (16:30 Uhr) auswärts gegen den FC Admira den zweiten Platz in der Tabelle verteidigt, hat unser Vereinspräsident Wolfgang Katzian seine Bilanz über die Saison 2016/17 gezogen. Sie fällt positiv aus!

Austria-Präsident Katzian zieht positive Saisonbilanz

Im Interview mit der Homepage-Redaktion www.fk-austria.at sprach der 60-Jährige aus, was er vom Fotofinish um den Vizemeistertitel erwartet, über das bittere Heim-2:3 gegen Meister RB Salzburg und verschaffte sich Luft über die dabei gezeigte Leistung des Schiedsrichters, der seine letzte Partie leitete.

Frage: Was war für Sie der Knackpunkt, der zur Niederlage gegen den Meister führte?
Katzian: „Eindeutig die Schiedsrichter-Leistung, sie war eine absolute Katastrophe. Ich habe die ganze Saison über keine so schlechte Schiri-Leistung gesehen. Es war immer die Gefahr, dass das Spiel völlig entgleitet. Es gab auch ein Abseitstor. Die Enttäuschung ist momentan da, weil wir hätten dieses Schlagerspiel nicht verlieren müssen.“

Was hat Sie besonders geärgert?
„Ich verstehe nicht, dass man in einem entscheidenden Spiel um den zweiten Tabellenplatz, wo wir mit Sturm Graz im Fernduell um den Vizemeistertitel kämpfen, einen steirischen Schiedsrichter, der noch dazu seine letzte Partie pfeift, einsetzt. Da fehlen mir die Worte.“

Was erwarten Sie vom Fotofinish zwischen uns und dem SK Sturm, der noch zum WAC muss?
„Wir können es aus eigener Kraft natürlich noch packen. Wir werden alles reinhauen. Ohne die gesperrten Rotpuller, Serbest und Kayode wird es schwer werden. Aber ich bin überzeugt, unser Trainerteam und die Mannschaft werden nochmals alles geben, was sie haben. Ich hoffe sehr, dass wir in der Südstadt als Zweiter das Ziel passieren werden.“

Schon jetzt mehr Punkte als im Vorjahr (59) und abermals einen Europacup-Startplatz erreicht – wie fällt Ihre Saisonbilanz aus?
„Ich bin mit der Saison insgesamt zufrieden. Die Mannschaft hat sich gut weiterentwickelt. Dass wir drei Runden vor dem Ende schon den Europacup-Startplatz fixiert haben, ist ein Zeichen dafür, dass die Mannschaft eine gewisse Reife bekommen hat. Das Trainerteam hat wieder tolle Arbeit geleistet.“

Dabei war das Jahr für den ganzen Klub ja eine Riesenherausforderung durch den Ausbau unserer General-Arena. Wie sehen Sie das?
„Wir haben im ersten von zwei Jahren schwierige Bedingungen im Umfeld mit den Spielen im Happel-Stadion und den Trainings in Steinbrunn. Das ist nicht leicht, da immer wieder auch lange Wege zurückzulegen sind. Alle haben das super gemeistert. Der Dank geht auch an die Betreuung im burgenländischen VIVA-Landessportzentrum.“

Wenn Sie in die Zukunft blicken, was erwarten Sie sich in sportlicher Hinsicht von Wiens Nummer eins im zweiten Jahr im Happel-Stadion?
„Wenn es uns gelingt, die Leistungen, die wir in diesem Spieljahr 2016/17 gebracht haben, wieder zu zeigen und auf diesem Niveau noch mehr Konstanz reinzubringen, dann passt der Weg. Dann können wir 2017/18 den zweiten Tabellenrang angreifen, denn da geht es dann um einen zweiten Startplatz für die UEFA-Champions-League.“

Gegen den Meister fanden am Donnerstag über 11.000 Zuschauer den Weg in den Prater. War das nicht ein starkes Zeichen der Fans?
„Ja, wir haben in den vergangenen Wochen gut gespielt, leider in Wolfsberg verloren. Aber insgesamt glaube ich schon, dass die Austria-Fans gute Leistungen honorieren. Und wir haben es auch in der Vergangenheit gesehen, wenn die Leistung da ist, Gas gegeben wird, kommen auch die Leute. Wir werden im zweiten Happel-Jahr das Allerbeste daraus machen, was wir können. Unser Schmuckkästchen in Favoriten winkt schon!“

Die Jungveilchen sind als Ostliga-Dritter abermals bestes Amateurteam und auch weit vor dem Stadtrivalen. Was sagen Sie zum allgemeinen Abschneiden unseres Nachwuchs?
„Am Donnerstag gab es in allen drei Spielen unserer Akademie-Teams gegen Rapid Siege, das tut natürlich sehr gut. Und was Andy Ogris mit seinen Amas leistet, ebenfalls. Sie haben eine tolle Arbeit hingelegt. Man darf ja nicht vergessen, die Mannschaft ist eine der jüngsten der Liga. Wir arbeiten da mit jungen Spielern gut und konsequent. Wir sagen das nicht nur, sondern nehmen das auch ernst.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 12 28
2. FC Red Bull Salzburg 12 25
3. SK Rapid Wien 12 22
4. FK Austria Wien 12 18
5. FC Flyeralarm Admira 12 18
6. LASK 12 16
7. CASHPOINT SCR Altach 12 16
8. RZ Pellets WAC 12 12
9. SV Mattersburg 12 7
10. SKN St. Pölten 12 2
» zur Gesamttabelle