Allgemeine News 03.06.2017, 08:00 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

AUSTRIA-TRAINER FINK UND HAHN TRAUEN REAL MADRID PREMIERE ZU

Thorsten Fink und Sebastian Hahn, die seit Sommer 2015 als Chef- bzw. Co-Trainer für den FK Austria Wien erfolgreich tätig sind, erwarten am Samstag (20:45 Uhr MESZ) im Millennium Stadium von Cardiff Real Madrid als Sieger der UEFA Champions League 2017. Das Duo, das eben den Vizemeistertitel einfuhr, gibt einen Ausblick auf den Hit.

© Bildagentur Zolles KG Austria-Trainer Fink und Hahn trauen Real Madrid Premiere zu

Die beiden Deutschen trauen dem „Weißen Ballett“ im Endspiel gegen Juventus Turin zu, als erster Klub in der Geschichte der europäischen „Königsklasse“ (seit 1992/93) den Titel aus dem Vorjahr erfolgreich zu verteidigen. Es wäre eine Premiere. Mit einem Tipp, wer die Trophäe holen wird, tut sich Fink aber etwas schwerer als sein Co-Trainer.

Fink war als Bayern-Spieler zweimal im CL-Finale

Der Deutsche, der als defensiver Mittelfeldspieler mit dem FC Bayern München zweimal das CL-Finale erreichte, dabei einmal (2001) gewann und einmal (1999) verlor, prophezeit auf jeden Fall eine ‚enge Kiste‘: „Juve hat gegen Barca zweimal kein Tor bekommen und Real ist natürlich in der Offensive überragend.“

Auf die Frage, welchem Finalisten er die Daumen drücke, antwortet der vierfache deutsche Meister mit: „Keinem – aber grundsätzlich bin ich immer für den Offensiv-Fußball.“

Fink: "Von daher ist das Match ziemlich offen"

Damit schließt der violette Chefcoach aber auch Juventus ein: „Das ist eine routinierte Mannschaft, die alles kann“, betont Fink. Hingegen sei Real zuletzt immer wieder dafür kritisiert worden, defensiv Löcher zu haben. „Von daher ist das Match also ziemlich offen.“

Auch wenn es noch bisher keine erfolgreiche Titelverteidigung in der Champions League gab, tippt Hahn „ganz klar auf Real!“ „Wenn die Königlichen ins Finale kamen, haben sie in der Regel meistens dort auch gewonnen“, begründet der Fink-Assistent seine Prognose.

Das bedeutet für ihn aber von vornherein nicht, dass Juventus, das sich ebenso wie Real kürzlich zum nationalen Meister kürte, auf verlorenem Posten steht. „Im Finale besitzt man immer eine 50:50-Chance“, betont und lobt der 41-Jähige gleichzeitig.

„Juve hat gegen Barcelona sehr, sehr gut verteidigt. Wenn jemand 180 Minuten ohne Gegentreffer bleibt, dann ist das schon eine besondere Leistung“, meint „Seb“. Juventus Turin ist im laufenden Bewerb noch ungeschlagen!

Hahn: „Denke, die Turiner verlieren auch diesmal“

Trotzdem glaubt Hahn, dass die „Alte Dame“ aus Norditalien die zwei Niederlagen in den Champions-League-Endspielen von 2003 (2:3 im Elferschießen in Manchester gegen AC Milan) und 2015 (1:3 in Berlin gegen Barca) im Hinterkopf stecken hat.

„Daher denke ich, dass die Turiner auch diesmal verlieren werden.“  Das wäre besonders bitter für Gianluigi Buffon, der unbedingt seine dritte und wohl letzte Chance auf die Trophäe nützen möchte. Er wäre mit 39 Jahren und 126 Tagen der älteste Sieger der CL-Historie. „Einem Spieler, der eine so große Karriere hat, wäre es zu gönnen“, sagt Hahn.

Die Spanier haben den bedeutendsten Klubwettbewerb Europas 2014 in Lissabon und 2016 in Madrid jeweils gegen Atletico Madrid gewonnen und wollen das Dutzend an Eintragungen in die Geschichtsbücher (inklusive Meistercup) vollmachen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 12 28
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 12 16
7. CASHPOINT SCR Altach 12 16
8. RZ Pellets WAC 12 12
9. SV Mattersburg 12 7
10. SKN St. Pölten 12 2
» zur Gesamttabelle