Profimannschaft 29.03.2017, 15:08 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

SALAMON: „DAS ZIEL SIND SECHS PUNKTE UND DER CUP-AUFSTIEG“

In der anstehenden englischen Woche wartet der FC Flyeralarm Admira gleich zweimal als Gegner. Linksverteidiger Thomas Salamon spricht u.a. über die Niederösterreicher, die aktuelle Trainingswoche und seine Chancen auf einen Einsatz.

© Bildagentur Zolles KG Salamon: „Das Ziel sind sechs Punkte und der Cup-Aufstieg“
Events» alle Termine
Sonntag, 22. Oktober 2017 15:00 Uhr ics Programm: Autogrammstunde Felipe Pires Ort: Fanmobil
Mittwoch, 25. Oktober 2017 19:00 Uhr ics Programm: Autogrammstunde Ort: Happel-Stadion

Am Samstag (18:30 Uhr) in der 27. tipico-Bundesliga-Runde und am Mittwoch (18:00 Uhr) im ÖFB-Samsung-Cup-Viertelfinale. Alle Infos zum Admira-Doppel

Am 8. April (18:30 Uhr) gastiert dann noch Aufsteiger SKN St. Pölten im Prater.

„Unser Ziel sind sechs Punkte und der Aufstieg. Wir wollen die Admira zweimal besiegen und wichtige Zähler einfahren, und im Cup ins Halbfinale aufsteigen“, sagt Thomas Salamon voller Zuversicht vor dem Abschluss des dritten Liga-Viertels.

Die milden Temperaturen sollten die Violetten zusätzlich beflügeln. „Bei diesem Wetter werden die Veilchen hoffentlich schön aufblühen“, sagt ‚Sala‘. Auf die Frage, welche der zwei Partien gegen die Admira die wichtigere sei, antwortet unser Linksverteidiger so: „“Beide sind sehr wichtig. Zuerst geht es darum, in der Meisterschaft dranzubleiben und dann darum, die zweite Chance auf einen Europacup-Startplatz zu wahren.“

© Bildagentur Zolles KG Das letzte Duell endete mit einem 2:0-Auswärtssieg der Veilchen.

Admira mit neuem Trainer und 2017 ohne Niederlage

Der Tabellenfünfte kommt mit der Referenz ins Happel-Stadion, wie Meister RB Salzburg im Kalenderjahr 2017 noch ungeschlagen (2-4-0/5:3 Tore) zu sein. Dazu weiß man vielleicht nicht so genau, wie die Südstädter unter ihrem neuen Chefcoach Damir Buric „ticken“.

Diese kleine Unbekannte lässt Salamon nicht als Kriterium gelten. „Die zwei Mannschaften kennen einander von vielen Duellen. Natürlich haben wir mitbekommen, dass sich seit dem Trainerwechsel ein bisschen etwas verändert hat“, betont Salamon.

Er und seine Mitspieler schauen jedoch mehr auf die eigene Mannschaft als auf den Gegner. „Wir haben ja außerdem etwas gutzumachen nach dem bitteren 0:5 zuletzt in Salzburg. Von dem her werden und müssen wir Vollgas geben“, verspricht der 28-Jährige den Fans.

© Bildagentur Zolles KG Salamon hofft auf seinen 49. Liga-Einsatz für die Austria.

Salamon spielte gegen die Admira bisher zweimal durch

Der Burgenländer hat in den ersten zwei Saisonduellen mit der Admira (1:2/heim und 2:0/a) in der Vierer-Abwehr links jeweils 90 Minuten verteidigt und Christoph Martschinko zuletzt auch gegen den WAC (3:0/heim) und RB Salzburg (0:5/a) vertreten. ‚Tschinki‘ hatte gegen die Kärntner und den Leader wegen muskulärer Probleme passen müssen.

Cheftrainer Thorsten Fink hat diesmal die Qual der Wahl auf der linken Abwehrseite. Der Deutsche vertraut nicht nur Martschinko, sondern auch Salamon voll: „So muss ein Team arbeiten. Wenn einer ausfällt, dann bringt ein anderer seine Leistung.“

„Ich probiere im Training immer gute Leistungen zu bringen. Und wenn ich dann im Spiel die Chance erhalte, gebe ich auch mein Bestes“, sagt Salamon. Am Ende der Woche wird Fink entscheiden, wer von den zwei Kandidaten spielen wird. „Sala“, der auf seinem 49. Liga-Einsatz im Austria-Dress hofft, glaubt, dass das „Rennen“ offen ist.

Sicher ist er sich, wo die Violetten am Saisonende in der Tabelle stehen werden. „Ich bin überzeugt davon, dass wir am Ende in den Top drei stehen werden. Unser Ziel ist es natürlich, dass wir Rang zwei erobern.“

Trainingswoche begann mit „Ständchen“

Der Countdown für den Doppelpack mit den Südstädtern läuft seit Montagnachmittag voll, nachdem Fink seiner Truppe von Freitagmittag an frei gegeben hatte.

„Die Freizeit war wichtig zum Runterkommen, zum Erholen, zum Energie-tanken“, sagt Salamon, der das verlängerte freie Wochenende mit seiner Familie (Frau und Sohn/16 Monate) in Salzburg verbracht hatte. Der Bald-Ehemann, der im Sommer seine Kathrin heiraten wird, ist für die kommenden schweren Aufgaben jedenfalls bereit.

Die neue Arbeitswoche im burgenländischen Landessportzentrum VIVA in Steinbrunn hat am Dienstag mit einer besonderen „Einheit“ begonnen. Ismael Tajouri-Shradi feierte an diesem Tag seinen 23. Geburtstag. „Wir singen zu solchen Anlässen im Kreis stehend immer ein Ständchen“, verriet Salamon. Kommt ein neuer Spieler, gibt meist ein anderer dazu ein Solo zum Besten.  

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 12 28
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 12 16
7. CASHPOINT SCR Altach 12 16
8. RZ Pellets WAC 12 12
9. SV Mattersburg 12 7
10. SKN St. Pölten 12 2
» zur Gesamttabelle