Bundesliga 15.03.2017, 15:43 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

GRÜNWALD UND CO REISEN ZUVERSICHTLICH NACH SALZBURG

Vor dem Schlager am Sonntag (16:30 Uhr) zum Abschluss der 26. tipico-Bundesliga-Runde zwischen RB Salzburg und FK Austria Wien trennen die zwei Protagonisten sechs Zähler. „Wir haben keinen negativen, sondern nur einen positiven Druck. Ich sehe es als Chance, den Abstand zu verkürzen. Mit dieser Einstellung fahren wir nach Salzburg“, sagt unser Kapitän Alex Grünwald.

© Bildagentur Zolles KG Grünwald und Co reisen zuversichtlich nach Salzburg

Damit geht er mit Cheftrainer Thorsten Fink konform, der sinngemäß meint, dass es Situationen gegeben habe, wo man nicht so gerne nach Salzburg gereist sei. Diesmal sei das anders. Die Violetten haben nach drei Siegen und einem Remis in den ersten fünf Spielen 2017 Lunte gerochen. Nun kommt es zum Duell der „Torfabriken“ der Liga, denn die „Bullen haben bisher 50, die Veilchen 49 Treffer erzielt, zwei absolute Topwerte.

Den Serienmeister zu schlagen, ist für alle Klubs im Oberhaus etwas Besonderes. Es gelang zuletzt der Admira (27.11.2016 in Salzburg 1:0). Unser jüngstes Erfolgserlebnis ist schon einige Zeit länger her. Am 21.9.2014, also noch vor dem Amtsantritt von Fink, siegten wird in der Fremde 3:2.

„Wir wollen dort immer etwas holen“, betont Grünwald ohne dabei die Realität aus den Augen zu verlieren. Der Gegner habe einen qualitativ guten Kader und sei Titelfavorit, allein schon vom Budget her. „Trotzdem glaube ich, dass wir auch drei Punkte machen können. Wir fahren hin, um etwas mitzunehmen.“

"Wir wollen oben mitmischen"

Und wenn die Austria verlieren sollte? „Es gibt auch andere Teams, die vor beziehungsweise hinter uns in Reichweite sind. Wir wollen oben ein Wörtchen mitreden, daher müssten wir schon fast gewinnen. Wenn nicht, dann wird es für uns schwierig. Unser Ziel ist unter die ersten drei zu kommen“, beschreibt der Kärntner die Lage im oberen Tabellendrittel.

Dass die Salzburger mit Jonatan Soriano eine „Torgarantie“ an China verloren haben, erhöht Austrias Chancen am Sonntag nicht wesentlich. „Sie haben noch immer genügend Qualität, das ist ganz klar. Dass sie Soriano kurzfristig nicht eins-zu-eins ersetzen können, ist ebenso klar. Denn er war der beste Spieler der Liga“, sagt Grünwald.

Der Spanier Soriano (8 Tore) war hinter Minamino (9) der zweitbeste Bullen-Ligaschütze 2016/17, wobei beide nur zu je 13 Einsätzen kamen. Die Besten der violetten „Torfabrik“ heißen Larry Kayode (9 in 23 Spielen) und Grünwald (8/25).

Das 3:0 gegen den WAC gibt Kraft für das Topspiel

Unser Stürmer und unser ‚Zehner‘ waren übrigens unsere bisher letzten Torschützen gegen Salzburg. Der Nigerianer traf am 30.11.2016 beim 1:3 in Wien und Grünwald am 18.9.2016 beim 1:4 in Salzburg, wo Soriano einen Dreierpack geschnürt und damit den Unterschied ausgemacht hatte.  

„Grüni“ ist neben Osman Hadzikic, Jens Stryger-Larsen, Lukas Rotpuller und David de Paula einer von fünf Spielern, die beim 3:2-Triumph vor zweieinhalb Jahren schon in Salzburg dabei waren. „Es war schön. Aber ob ich damals dabei war oder nicht, ist eigentlich egal“, sagt der 27-Jährige.

Vom jüngsten 3:0-Erfolg gegen den WAC am vorigen Samstag, dem ersten Heimsieg 2017, können die Veilchen einiges an Kraft mit nach Salzburg nehmen. Da hat unsere Mannschaft erstmals die Dreierkette des Gegners, die in der Defensive eine Fünfer-Abwehr wird, mit einem klaren Erfolg ausgehebelt.

'Grüni' nähert sich einem persönlichen Rekord

„Das war für uns sehr wichtig, ein positives Erlebnis und eine erfreuliche Erkenntnis“, resümiert Grünwald. In der UEFA-Europa-League-Gruppenphase gegen Astra Giurgiu (1:2) und heuer gegen SCR Altach (1:3 vor zwei Wochen ebenfalls im Prater) war die variable Dreier/Fünfer-Verteidigung von den Violetten nicht „besiegt“ worden.

Am Sonntag wartet gegen RB Salzburg wohl wieder eine Viererkette. Und vielleicht trägt sich dann Grünwald wie zuletzt gegen den WAC (je ein Tor und Assist) wieder in die Scorerliste ein. Vor seinem 152. Liga-Einsatz im violetten Dress hält er bei acht Saison-Treffern und sieben Torvorlagen und nähert sich seinem persönlichen Rekord.

Dieser steht seit dem Spieljahr 2015/16 bei je neun Toren und Assists. „Ich hoffe, mich weiter zu verbessern und zweistellig zu werden. Das habe ich noch nie geschafft“, sagt unser „Zehner“, dem als Veilchen gegen die „Bullen“ schon sechs Treffer gelangen

In der Länderspielpause den Kopf freikriegen

Nach Salzburg folgt wegen der Länderspiele gegen Moldawien und Finnland eine Ligapause. Danach geht es im Doppelpack gegen die Admira (1.4./18:30 Uhr Liga und 5.4./18:00 Uhr ÖFB-Cup/jeweils im Happel-Stadion) mit einer englischen Woche weiter.

Im Herbst hatten die Austrianer durch die EC-Spiele ein dichteres Programm als jetzt im Frühling, wo man sich von Woche zu Woche auf die Spiele vorbereiten kann. Die Pause wird trotzdem guttun. „Vom Körperlichen her passt es, für den Kopf ist es gut, dass man zwei, drei Tage wegkommt, ein bisschen abschalten kann“, sagt unser Kapitän.