Bundesliga 17.03.2017, 16:30 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

„SUPER EAGLE“ KAYODE: „FÜR HARTE ARBEIT WIRD MAN BELOHNT“

„Ich bin wieder da.“ Larry Kayode kommt immer besser in Form. Das hat der Stürmer zuletzt mit seinen zwei Treffern gegen Ried und WAC bewiesen. Für den Schlager bei RB Salzburg (Sonntag, 16:30 Uhr) ist der Neo-Teamspieler daher besonders motiviert.

© Bildagentur Zolles KG „Super Eagle“ Kayode: „Für harte Arbeit wird man belohnt“

Ticket-Infos für all jene Veilchen, die vor Ort live dabei sind

In der Festspielstadt möchte er den violetten und seinen eigenen Aufwärtstrend prolongieren. Der Nigerianer gehört nämlich erstmals zu den „Super Eagles“, wie das Nationalteam seiner Heimat genannt wird. „Das ist ein großer Moment meiner Karriere und gibt mir einen Schub“, sagt Kayode, der bisher 26-mal in nigerianischen Nachwuchsauswahlen stand.

Von der Einberufung ins A-Team hatte der flinke Angreifer vergangene Woche zwischen dem Ried- und WAC-Spiel erfahren. Der deutsche Teamchef Gernot Rohr rief ihn an und teilte ihm die Nominierung für die beiden freundschaftlichen Länderspiele Nigerias in London gegen den Senegal (23.3.) und Burkina Faso (27.3.) mit.

„Es war ein gutes Gespräch und ich habe gleich seine deutsche Mentalität gemerkt, die ich von unserem Trainer Thorsten Fink bei der Austria kennen und schätzen gelernt habe“, berichtet Kayode, der von Fink gelobt wird: „Als er sine Einberufung erhielt, war mir klar, dass er wieder treffen wird“. Gesagt, getan!

Fink: „Er ist ein absolut ehrgeiziger Torjäger“

Larry, so unser Cheftrainer, brauche manchmal Zeit. „Er ist ein Spieler, der sehr viel Zuspruch benötigt, wenn es einmal nicht so läuft. Da ist er nicht glücklich, er ist ein absolut ehrgeiziger Torjäger. Nun ist er aber wieder bei guter Laune“, meint Fink, nachdem Kayode in Ried seine Anfang Dezember begonnene Torsperre per „Fersler“ beendete.

„Ich habe diese erste Nominierung für das A-Team verdient. Sie ist das Ergebnis meiner Leistungen bei der Austria. Wenn man hart an sich arbeitet, dann wird man dafür auch irgendwann belohnt. Ich bin sehr, sehr glücklich“, sagt der Neo-Teamspieler, der nicht nur von Fink und den Mitspielern, sondern auch aus dem privaten Bereich Unterstützung findet.

In Phasen, in denen ‚Larry‘ nicht so trifft, steht ihm die Familie bei. Sie gibt im Kraft. „Sie pusht mich, sagt mir, bleibe positiv, Kopf hoch. Ich wusste, dass es wieder klappen würde“, erzählt der zweifache Vater, der auch seinen Fans dankt: „Auch sie bauen mich auf, sie wissen, was ich kann“, betont Kayode.

Kayode: „Wir werden für den Sieg kämpfen“

Er habe in Downs aber nie Druck gespürt. Höhen und Tiefen seien im Fußball ganz normal. Man dürfe nur nie den Fokus verlieren. „So geht es auch manchmal einem Messi oder Cristiano Ronaldo“, sagt der 23-Jährige, der nun wieder hoffnungsfroh und voller Tatendrang in die Zukunft blickt. „Ich bin wieder da! Alles ist gut, ich bin in Form.“

Er und die ganze Mannschaft, die sich seit Dienstag im burgenländischen VIVA-Sportzentrum auf Salzburg vorbereitet, fiebern dem Hit entgegen. Kayode, der gegen die „Bullen“ bisher dreimal scorte (nur gegen Mattersburg/4 öfter) und auch zuletzt beim 1:3 in Wien traf, hält den ersten Austria-Sieg über den Meister seit 21.9.2014 (3:2 in Wals) nicht für utopisch.

Ein solcher würde den Rückstand des Tabellendritten auf den Leader auf drei Punkte halbieren. „Wir stehen nicht unter Erfolgsdruck. Wir werden dort als Team auftreten, einer wird für den anderen kämpfen“, verspricht unser Goalgetter, der in der Festspielstadt gleich ein doppeltes Jubiläum feiern könnte.

‚Larry‘ hofft auf sein 30. Tor bei der Austria

Unser „Achter“, der wie Fink im Sommer 2015 zur Austria kam, steht in der Red-Bull-Arena vor seinem 75. Pflichtspiel-Einsatz und könnte zum 30. Mal (17 Assists) einnetzen. „Das ist für mich eine weitere spezielle Motivation. Ich will unserer Mannschaft mit meinem 30. Treffer helfen“, kündigt Kayode an.

Er strebt nicht nur sein zehntes Saison-Tor in der Liga (gesamt hält er bei 22) an, sondern auch in der Tabelle möchte er mit der Austria noch weiter vorrücken. “Platz zwei ist für uns zu hundert Prozent in Reichweite“, betont der Afrikaner und schielt sogar noch weiter nach oben. „Dazu wäre am Sonntag ein voller Erfolg Voraussetzung!“

Wie alle in der Austria-Familie wollen Kayode und seine Kollegen wie 2016 auch im kommenden Herbst wieder in der UEFA-Europa-League-Gruppenphase mitwirken. „Das ist eine ausgezeichnete Plattform für den Klub, die Fans und natürlich auch für uns Spieler“, weiß Kayode.

Mit ‚Mo‘ einen guten Freund gefunden

Auf einen größeren internationalen Auftritt muss der Westafrikaner nicht so lange warten. Ein solcher könnte schon kommende Woche in London mit dem Debüt in den Reihen der „Super Eagles“ erfolgen.

Abdul Kadiri Mohammed wird unserem Angreifer für dessen Premiere im nigerianischen Nationalteam ganz fest die Daumen drücken. „Mo“, wie der Ghanaer genannt wird, verbringt gemeinsam mit Kayode viel Zeit.

„Er ist wie ein Bruder zu mir, es ist fantastisch mit ihm. Wir haben gemeinsam viel Spaß, das ich sehr wichtig“, erzählt Larry, der in seiner Heimat fünf Geschwister (darunter zwei Mädchen) hat. Der „neue“ Bruder ist im Sommer 2016 zur Austria gekommen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 12 28
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 12 16
7. CASHPOINT SCR Altach 12 16
8. RZ Pellets WAC 12 12
9. SV Mattersburg 12 7
10. SKN St. Pölten 12 2
» zur Gesamttabelle