Bundesliga 16.02.2017, 08:37 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

HOLZHAUSER VOR GRAZ: „WOLLEN GEWINNEN, STURM ÜBERHOLEN“

‚Rapha‘ feiert heute seinen 24. Geburtstag und war zuletzt im Heimspiel gegen Sturm der violette Matchwinner. Der Spielmacher spricht u.a. über Chancen, Ziele, Wünsche und die Vorbereitung.

© Bildagentur Zolles KG Holzhauser vor Graz: „Wollen gewinnen, Sturm überholen“

Die Vergangenheit hat dem FK Austria Wien gelehrt, dass drei Punkte in Graz gegen den SK Sturm hoch hängen. Am Samstag (16:00 Uhr) zum Auftakt der 22. tipico-Bundesliga-Runde unternehmen unsere Veilchen den siebenten Versuch, erstmals seit 21.9.2013 (damals 2:1/0-3-3) einen Dreier unter dem Uhrturm zu holen. 

Die Violetten taten sich zuletzt in der Merkur-Arena stets schwer, doch das hindert sie nicht, dem Schlager mit Zuversicht entgegenzublicken. “Wir fahren hin, wollen gewinnen, Sturm in der Tabelle überholen und unter die top drei, das ist auch unser klares Ziel am Saisonende“, gibt Raphael Holzhauser die deutliche Gästedevise aus.

Wenn die Mannschaft ihr Bestes gebe, glaubt unser „Sechser“, dann sei er überzeugt, dass man in Graz eine riesige Chance haben werde. „Es wird wieder einmal Zeit, dass wir dort gewinnen“, sagt „Rapha“ und fügt hinzu: „Wir wissen, dass es schwer wird, aber wir wissen auch, welche Qualität wir haben.“

Wenn die Schützlinge von Cheftrainer Thorsten Fink ihre Vorzüge auf dem Platz abrufen, dann würde auch für die Hausherren die Aufgabe schwieriger, ist Holzhauser überzeugt. Die „Blackies“ stehen außerdem unter Druck, nachdem sie ihren Frühjahrsstart vor einer Woche mit dem 0:1 bei Schlusslicht SV Mattersburg verpatzten.

„Geburtstagskind“ zuletzt gegen Sturm Matchwinner

Vor der 159. Auflage des Bundesliga-Klassikers erinnern sich die Austrianer gerne an das jüngste Duell der zwei Klubs. Am 30.10.2016 siegten wir dank Matchwinner Holzhauser im Prater 2:0. Der Blondschopf traf per Foulelfer und leistete dann die Vorarbeit zum Tor von Larry Kayode.

Der defensive Mittelfeldspieler hätte nichts dagegen, wenn es wieder so käme. „Mir ist aber nicht so wichtig, ob ich ein Tor mache, sondern dass die Mannschaft gewinnt. Wir brauchen einen Sieg und werden dafür alles probieren“, verspricht der Niederösterreicher, der als zweiter Spieler in dieser Woche Geburtstag feierte.

Nach Linksverteidiger Christoph Martschinko, der am Montag 23 Jahre wurde, lässt sich Holzhauser am Donnerstag zum 24er gratulieren. Gesundheit und dass es im Fußball weiter bergauf läuft, sind „Raphas“ Wünsche am Jubeltag. „Ich glaube, ich bin auf einem guten Weg, habe mich in den zwei Jahren bei der Austria gut weiterentwickelt.“

Jetzt hat eben sein drittes Jahr im violetten Trikot begonnen. Er fühle sich wohl in dieser Mannschaft und gemeinsam wolle man die Ziele erreichen. „Da sind wir derzeit gut unterwegs“, meint Holzhauser. Noch besser wäre es freilich, würden am Samstag die Steirer vom dritten Tabellenrang verdrängt.

In Graz steht der Führungsspieler vor seinem 35. Pflichtspiel-Einsatz in dieser Saison (9 Tore/5 Assists). Er will mithelfen, den ersten Sieg im Jahr 2017 einzufahren. Der Last-Minute-Ausgleich im Derby, den er nach seiner Auswechslung (76. Min) von der Bank miterlebte, war „extrem wichtig“.

Die Favoritner haben mit den 1:1 und dank Lukas Rotpullers Tor den Zehn-Zähler-Vorsprung auf den Stadtrivalen gehalten, weiter fünf Punkte Rückstand auf die Spitze und sind an Sturm bis auf einen Punkt herangekommen. „Ich glaube, in dieser Saison ist für uns noch einiges möglich, wenn wir Woche für Woche konzentriert arbeiten“, sagt Holzhauser.

„Derby war spielerisch nicht unser Bestes“

Das Derby, schränkt er ein, wäre spielerisch nicht Austrias bestes Spiel gewesen, was aber ganz normal sei. „Egal, in welche Liga man schaut, um nach der Winterpause den Rhythmus zu finden, braucht man ein, zwei Partien. Das Wichtigste war, dass wir gegen Rapid nicht verloren haben“, resümiert der Mann mit der Nummer 26 auf dem Trikot.

Im ersten Spiel des Jahres merkte man laut „Rapha“ beiden Teams an, dass sie nicht 100 Prozent riskieren wollten. Dass auf SCR Altach (1:1 bei Admira) und Sturm nicht noch mehr Boden gutgemacht wurde, ist nicht so schlimm. „Nach den kommenden zwei Spielen können wir schauen, wohin die Reise geht“, meint Holzhauser.

Die Vorarlberger sind am übernächsten Samstag (18:30 Uhr) unser zweiter Heimspielgegner 2017 im Happel-Stadion. „Sturm und Altach sind jetzt unsere unmittelbaren Konkurrenten um einen Startplatz für den Europacup. In diesen zwei Wochen wartet Schwerarbeit auf uns“, betont der vielfache ÖFB-Nachwuchsteamspieler.

Dank an „Vize“ Harreither für Slowenien-Aufenthalt

In den vergangenen Wochen konnte bei strengem Frost im VIVA-Sportzentrum Steinbrunn, wo den Veilchen alle Wünsche erfüllt werden und Topbedingungen herrschen, nur auf Kunstrasen trainiert werden. „Dass uns Raimund Harreither vor dem Derby einen dreitätigen Slowenien-Aufenthalt mit Rasenplatz ermöglichte, war extrem wichtig“, bedankte sich „Rapha“ bei Austrias Vizepräsidenten.

Trio seit kurzem ohne „Doppelbelastung“

In dieser Woche freuten sich unsere Kicker, dass die Temperaturen auch in unserem burgenländischen VIVA-Trainingszentrum den Plusbereich erreichten. Drei Veilchen lachten auch aus einem anderen Grund. Das Trio Osman Hadzikic, Marko Kvasina und Holzhauser hat seine Grundausbildung beim Bundesheer hinter sich gebracht. Damit fällt die „Doppelbelastung“ weg.

„Klar hat die Grundausbildung nicht optimal in die Vorbereitung gepasst. Wir haben die eine oder andere Trainingseinheit versäumt. Aber jetzt ist alles okay, wir müssen an Montagen nur bei der Standeskontrolle sein und den Rest der Woche sind wir immer ganz bei der Mannschaft“, erzählt Soldat Holzhauser, der mit seinen zwei Kameraden die Kaserne Großmittel mit der Südstadt getauscht hat.  

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 34 75
2. FK Austria Wien 34 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 34 57
4. CASHPOINT SCR Altach 34 53
5. FC Flyeralarm Admira 34 46
6. SK Rapid Wien 34 40
7. SV Mattersburg 34 40
8. RZ Pellets WAC 34 38
9. SKN St. Pölten 34 36
10. SV Guntamatic Ried 34 32
» zur Gesamttabelle