Profimannschaft 25.01.2017, 18:59 Uhr

2:0-SIEG GEGEN LUSITANO

Mit einem Blitzstart legte der FK Austria Wien im zweiten Testspiel im Rahmen des Trainingslagers im Süden Portugals den Grundstein zum nächsten Erfolg. Nach dem 2:1 am Montag über Gwangju FC (SKOR) gelang diesmal ein 2:0 gegen den FC Lusitano aus Portugal.


2:0-Sieg gegen Lusitano


Im Stadion des olympischen Komplexes in der Stadt Vila Real de Santo Antonio nur unweit von der spanischen Grenze nützte Isamel Tajouri-Shradi einen Abpraller nach bereits 76 Sekunden. Der einzig zählbare Erfolg vor dem Seitenwechsel gegen den Drittligisten, nachdem Violett eine Vielzahl von Chancen liegen ließ. Das 2:0 fiel kurz vor Schluss durch Kevin Friesenbichler, der den Keeper sehenswert überhob (88.)
.


Zur Pause wurde erneut komplett durchgewechselt. „Wir möchten in dieser Phase einerseits jedem so viel Einsatzzeit wie möglich geben, andererseits spüren die Jungs natürlich die Belastungen des Trainings in der Vorbereitung. Wir nehmen jetzt keine Rücksicht darauf, ob wir spielen oder nicht, ziehen unser Programm durch“, sagte Coach Thorsten Fink, der auf alle Kaderspieler zurückgreifen und somit gut durchmischen und gewisse Dinge ausprobieren konnte. 



„Der Test hat seinen Zweck erfüllt. Wir wurden voll gefordert, haben trotz müder Knochen gut dagegengehalten. Es liegt noch viel Arbeit vor uns - es war aber jedenfalls eine gute Einheit“, erklärte Fink.

Neue Testspiel-Termine

Und davon gibt es jetzt noch eine weitere in Alcantarilha, denn heute wurde kurzfristig noch ein hochkarätiger Test eingeschoben. Am Freitag, um 16:30 Uhr (MEZ) geht es noch gegen Schachtjor Donezk im Cacade Resort in Lagos, am Samstag ist die Rückreise nach Wien.



Eine Änderung gibt es auch für die kommende Woche für das Testspiel gegen den FAC: Dieses findet nun bereits am Dienstag, um 15:30 Uhr, in Steinbrunn statt.


FK Austria Wien spielte mit, 1. Hälfte: Pentz, Larsen, Kadiri, Filipovic, Salamon; Vukojevic, Holzhauser; Venuto, Prokop, Tajouri; Kayode.



2. Hälfte: Pentz; Blauensteiner, Rotpuller, Stronati, Martschinko; Serbest; Kvasina, De Paula, Grünwald, Pires; Friesenbichler.


Tore: Tajouri (2.), Friesenbichler (88.)