Bundesliga 17.12.2016, 21:38 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

NACH DER PAUSE NOCH EINMAL AUFS TEMPO GEDRÜCKT

„Die Mannschaft wollte unbedingt gewinnen“, betont Cheftrainer Thorsten Fink nach dem schlussendlich souveränen 2:0-Heimsieg über Mattersburg.

© Bildagentur Zolles KG Nach der Pause noch einmal aufs Tempo gedrückt

Nach dem 2:0-Heimerfolg gegen SV Mattersburg kann die Austria-Familie beruhigt in die Weihnachtsfeiertage gehen. Der FK Austria Wien ist nach 20 Runden voll im Rennen um die Spitzenplätze der tipico-Bundesliga.

Zum Jahresabschluss mussten die Veilchen nur in der ersten Halbzeit zittern. Bis zur Pause machten uns die Burgenländer das Leben sehr schwer: „Für uns war es vor allem in der ersten Halbzeit ein schwieriges Spiel. Da hat Mattersburg hervorragend verteidigt. In den letzten 15 Minuten vor der Pause haben wir schon gute Ansätze gezeigt“, analysiert Cheftrainer Thorsten Fink.

Vastic: „Mit dieser individuellen Klasse können wir nicht mithalten“

Wie schon des Öfteren in der Saison 2016/17 legten die Veilchen in der zweiten Hälfte noch einmal nach und sorgten diesmal für eine rasche Vorentscheidung: „Wir haben noch einmal aufs Tempo gedrückt. Die Mannschaft wollte den Sieg unbedingt. Wir haben insgesamt eine gute Saison gespielt, mit zwei Punkten mehr als zum selben Zeitpunkt im letzten Jahr. Hut ab. Ich bin sehr froh, dass wir heute noch einmal gewonnen haben“, sagt Fink.

Auch SVM-Coach Ivica Vastic musste eingestehen, dass die Austria besser war: „Es war ein verdienter Sieg. In der ersten Halbzeit hatten wir das Match defensiv noch gut im Griff. Nach der Pause waren wir dann aber nicht mehr präsent genug. Mit der individuellen Klasse der Austria können wir aber einfach nicht mithalten“, erklärt Vastic.