Profimannschaft 01.01.2017, 08:00 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

KAYODE FASST SEINE „GEHEIMEN“ VORSÄTZE IN DER KIRCHE

Olarenwaju „Larry“ Kayode, unser bester Torschütze der Fink-Ära (27 Treffer, davon sieben in der laufenden Ligasaison), gibt sich zu Silvester geheimnisvoll. „Ich fasse wie jedes Mal zum Jahreswechsel meine Vorsätze in der Kirche“.

© Bildagentur Zolles KG Kayode fasst seine „geheimen“ Vorsätze in der Kirche

Raphael Holzhauser, der ins „Team der UEFA-Europa-League-Gruppenphase“ nominiert wurde, möchte mit einem Spitzenplatz in der Bundesliga wieder ins internationale Geschäft. „Wir haben erlebt, wie geil das im Herbst war. Das wollen wir wieder, aber mehr Glück als in den letzten zwei Spielen gegen Astra und Pilsen haben“, meint „Rapha“.

Holzhausers Nebenmann im defensiven Mittelfeld, Tarkan Serbest, strebt 2017 noch mehr Einsätze an, will jedes Spiel bestreiten. „Die ganze Mannschaft soll gesund bleiben und einen verletzungsfreien Urlaub haben, damit wir im Frühjahr alle gemeinsam voll angreifen können“, sagt eine von Finks Stammkräften.

Serbest-Devise für das Frühjahr: „Lange vorne dranbleiben“

Die Austria wolle im Frühjahr möglichst lange an der Tabellenspitze dranbleiben und neuerlich im Europacup mitwirken, formuliert der 22-Jährige die Ziele für 2017. Dazu ist in der Meisterschaft ein Platz auf dem „Stockerl“ oder der Sieg im ÖFB-Samsung-Cup erforderlich.

Punkterennen und Cup sind auch für Christoph Martschinko die Stichwörter. „Da die Doppelbelastung der Europa League im Frühjahr wegfällt, können wir uns auf diese Bewerbe voll konzentrieren“, so „Tschinki“, womit es nun zu gleichen Voraussetzungen mit Herbstmeister Sturm Graz und Winterkönig SCR Altach kommt.  

„Wir nehmen uns vor, wieder international zu spielen. Dazu haben wir mit 37 Zählern im Herbst eine solide Basis gelegt, damit können wir in den restlichen 16 Runden im Frühjahr voll angreifen“, erklärt der Steirer.

„Mindestens Dritter werden und wieder in den Europacup kommen“, will Lucas Venuto, für den seine ersten internationalen Pflichtspiele sehr gut waren, er habe dabei viel gelernt. „Ich möchte meiner Mannschaft stets helfen, entweder mit Toren oder Vorlagen und immer besser werden“, sagt der Brasilianer.

„Das Frühjahr wird nicht leicht werden, aber ich glaube, wenn wir alle zusammenbleiben, werden wir unsere gesetzten Ziele schaffen“, sieht der bald 22-Jährige (am 14. Jänner Geburtstag) mit einem Auge schon auf die restlichen Runden in Liga und Cup.

Für Pires sind ersten fünf Monate 2017 immens wichtig

„Als sehr wichtig“ für den Klub und für ihn selbst bezeichnet Felipe Pires die ersten fünf Monate 2017. „Ich möchte endlich mein erstes Ligator für die Austria erzielen. Der Trainer sagt zu mir, mach dir keinen Kopf, erledige wie bisher deine Arbeit, dann kommt das Tor von alleine“, so der Brasilianer, der einmal für Salzburg getroffen hatte.

Nicht so viel halten Richard Windbichler und Co-Trainer Sebastian Hahn von Vorsätzen fürs kommende Jahr. „Gesundbleiben ja, ich bin jedoch ohnehin nicht der Typ, der sich etwas vornimmt und dann unbedingt durchbringen muss“, gesteht „Richie“ offen ein.

Vorsätze zu fassen für das neue Jahr, seien so eine Sache, ergänzt die rechte Hand von Fink. „Ich denke, in diesem Metier arbeiten zu dürfen ist das Schönste – Beruf ist Berufung. Es macht Spaß, es ist eigentlich keine Arbeit, sondern man übt sein Hobby aus“, versichert „Seb“.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 12 28
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 12 16
7. CASHPOINT SCR Altach 12 16
8. RZ Pellets WAC 12 12
9. SV Mattersburg 12 7
10. SKN St. Pölten 12 2
» zur Gesamttabelle