Europacup 07.12.2016, 16:00 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

HADZIKIC: „WIR REISEN SEHR MOTIVIERT NACH PILSEN“

Unsere aktuelle Nummer eins spricht über die Ausgangssituation vor dem entscheidenden Match.

© Bildagentur Zolles KG Hadzikic: „Wir reisen sehr motiviert nach Pilsen“

Der FK Austria Wien ist für das „Finale“ in der UEFA-Europa-League-Gruppe E am Donnerstag (19:00 Uhr, live auf Puls4 und Sky) in Pilsen gegen den FC Viktoria gerüstet. Unsere erfolgreiche Generalprobe gegen die Admira verlieh zusätzliche Zuversicht.

„Wir sind alle sehr motiviert, wir wollen natürlich in Pilsen gewinnen. Mit drei Punkten hätten wir unseren Teil für ein Weiterkommen erfüllt“, sagt Torhüter Osman Hadzikic mit einem Seitenblick auf das Parallelspiel in Rumänien. Wenn dort Astra Giurgiu gegen Gruppensieger AS Roma nicht gewinnt, darf die Austria-Familie jubeln.

Denn bei Punktegleichheit würden unsere Veilchen aufgrund der direkten Duelle (3:2 auswärts und 1:2 heim) und der Auswärtstorregel den rumänischen Meister vom zweiten Gruppenplatz noch verdrängen. Daher rechnet Hadzikic auf Schützenhilfe: „AS Roma ist schwer zu spielen, ich hoffe, sie gewinnt auch gegen Astra.“

„Wenn wir unser Potenzial abrufen, werden wir gewinnen“

Während die Italiener in Pilsen nur remisierten (1:1), hat Astra aus der Bierstadt drei Punkte (2:1) mitgenommen. „Das heißt nichts. Wir haben Astra auswärts geschlagen und daheim leider verloren“, ruft „Ossi“ in Erinnerung und ist sich sicher: „Wenn wir unser Bestes geben, dann werden wir dort auch gewinnen.“

In Bukarest hatte Hadzikic Keeper Robert Almer (Adduktorenprobleme) nicht zum ersten Mal vertreten, um dann das zweite UEL-Gruppen-Spiel (0:0 gegen Viktoria) selbst wegen einer Blessur (Knieprobleme) von der Tribüne des Happel-Stadions verfolgen zu müssen.

„Ich weiß noch, dass wir durch Larry ein reguläres Tor erzielt haben, das leider nicht anerkannt wurde“, sagt unser junger Torhüter und sprach davon, dass unsere Austria in diesem Spiel eine sehr dominante Rolle innehatte. „Wenn wir unser Potenzial und unsere Leistung abrufen, dann wird es für uns gut ausschauen“, glaubt er.

Viktoria trotz UEL-Out nicht unterschätzen!

Die Frage, ob es für die Austria ein kleiner Vorteil sei, dass Pilsen schon vor dem „Finale“ keine Chance mehr auf den Aufstieg hat, verneint Hadzikic: „Das spielt keine Rolle, denn auch für die anderen geht es um UEFA-Geldprämien!“

Viktoria werde versuchen, sich vor heimischem Publikum mit einem Sieg vom Europacup zu verabschieden. „Und wir müssen uns in der Doosan Arena dagegenstemmen“, betont der Almer-Vertreter im Namen seiner Mitspieler, die ihren Fans unbedingt in Form des ersten Überwinterns im Europacup seit 2004/05 ein Weihnachtspräsent machen wollen.

„Wir alle haben heuer gesehen, wie schön es ist, international mitspielen zu können. Das wollen wir auch im Herbst 2017 wieder erleben. Dafür werden wir alles geben, was wir haben“, wagt Hadzikic einen ersten Ausblick auf das kommende Frühjahr. Um gleich wieder seinen Fokus ganz allein auf Pilsen zu richten.

Almer-Vertreter schon 14-mal ohne Gegentor

In der viertgrößten Stadt Tschechien steht der Jung-Goalie vor seinem insgesamt 38. Pflichtspiel für die Violetten (bisher 27 tipico-Bundesliga, 5 je Samsung-ÖFB-Cup und Europacup). Dabei blieb „Ossi“ 14-mal ohne Gegentor. Kommt noch ein „Nuller“ am Donnerstag dazu, würde das wohl ein wichtiger Baustein für den Aufstieg sein.

International gelang das Hadzikic, der seit Jänner 2014 dem Profikader angehört und dort am 11. April 2015 in Grödig (1:1) sein Debüt gegeben hat, im ersten Pflichtspiel der laufenden Saison. Beim Wiener 1:0 in der zweiten EL-Quali-Runde am 14. Juli gegen den albanischen Vertreter FK Kukesi.

Die vielen Einsätze, die Hadzikic durch das Verletzungspech von Almer bekommt, und das Vertrauen, das die Trainer in ihn setzen, geben ihm Sicherheit. „Die vielen Spiele beruhigen mich auch. Ich kann von jedem Spiel etwas lernen, auch wenn man verliert oder einmal Fehler macht. Man kann Positives und Negatives mitnehmen.“

Es sei sehr gut für ihn, wenn er aus jedem Einsatz lernen könne, betont der Youngster. Bisher schon 37 Pflichtspiele auf dem Buckel zu haben, bedeutet für Hadzikic viele lehrreiche Praxiseinheiten. „Ich versuche in jeder Partie mein Bestes zu geben und so der Mannschaft zu helfen.“ Sich stetig zu verbessern, dabei hilft ihm Tormann-Trainer Franz Gruber und natürlich auch Almer.

Hadzikic und Co vermissen ihren Kapitän

Die Torleute und die Betreuer vermissen den Routinier derzeit im Alltag freilich sehr. „Ja, Robert ist eine große Führungsperson in unserem Kader. Er geht uns ab und er wird uns auch noch die kommenden Monate fehlen. Wir wünschen ihm gute Besserung, die Mannschaft steht hinter ihm. Wir wissen, was wir an Robert haben“, sagt Hadzikic stellvertretend.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 15 34
2. SK Puntigamer Sturm Graz 15 32
3. SK Rapid Wien 15 29
4. FC Flyeralarm Admira 15 22
5. LASK 15 20
6. FK Austria Wien 15 19
7. CASHPOINT SCR Altach 15 16
8. RZ Pellets WAC 15 14
9. SV Mattersburg 15 14
10. SKN St. Pölten 15 4
» zur Gesamttabelle