Bundesliga 22.12.2016, 14:42 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

BUNDESLIGA: AUSTRIAS HERBST IM STATISTISCHEN RÜCKSPIEGEL

Vierter Tabellenplatz mit 37 Punkten im Windschatten des Spitzentrios – der FK Austria Wien hat die ersten 20 Runden der tipico-Bundesliga mit der Doppelbelastung in der UEFA Europa League recht solide absolviert. Was neben der harten Arbeit noch hinter dem Erfolg steht, verdeutlicht ein Blick in den statistischen Rückspiegel.

© Bildagentur Zolles KG Bundesliga: Austrias Herbst im statistischen Rückspiegel

Der 2:0-Heimsieg am vergangenen Samstag zum Jahresabschluss gegen den SV Mattersburg bedeutete den achten Sieg der Veilchen in den jüngsten elf Liga-Runden. Wir können mit der zweiten nationalen Herbstsaison unter Cheftrainer Thorsten Fink im Großen und Ganzen recht zufrieden sein.

Mit den insgesamt 37 Zählern aus 20 Spielen übertrafen wir die Ausbeute der Vorsaison, als wir als Zweiter hinter RB Salzburg in die Winterpause gingen, immerhin um zwei Zähler. Die Europacup-Startplätze sind aktuell jedenfalls in Reichweite.

Zwei Teams aus dem Spitzentrio, nämlich Halbzeitmeister Sturm Graz (39 Zähler) und Winterkönig SCR Altach (42) haben wir in der zweiten Februar-Hälfte (auswärts bzw. heim) als Gegner. Das Frühjahr starten wird ja am 12.2. gleich mit dem Heimderby gegen den zehn Punkte hinter uns liegenden Stadtrivalen.

Veilchen noch immer Co-Rekordhalter und in einigen Statistiken vorne

Den Punkterekord nach 20 Runden halten die Veilchen übrigens gemeinsam mit dem FC Tirol Innsbruck mit 48 Zählern, die wir in der Meistersaison 2012/13 erreichten. Die Tiroler schafften ihre Ausbeute im Spieljahr 2001/02.

Aber auch in der Herbstsaison 2016/17 war die Fink-Truppe, die nach Runde zwei auch einmal Tabellenführer war, in einigen Statistiken ganz vorne zu finden. So bei den Standard-Toren, von denen uns gleich 17 gelangen und wir damit unsere entsprechende Stärke aus der Saison 2015/16 (Nummer eins mit 24 in 36 Runden) prolongierten.

Zwölf Treffer im Finish (ab der 76. Minute) verzeichnete auch keine andere Mannschaft, nach der Pause trafen unsere Liga-Konkurrenten ebenfalls nicht so oft wie wir, nämlich gleich 29-mal. Bei den Kopfballtoren müssen wir Rang eins mit unserem Erzrivalen (je neun) teilen.

Wir trafen obendrein als einzige Mannschaft in jeder Runde zumindest ein Mal, kassierten in sieben Partien kein Tor. Spitzenreiter Altach scorte nur einmal nicht (0:0 gegen Salzburg) und blieb dazu sechsmal ohne Gegentreffer. Salzburg (achtmal ohne Verlusttor), Rapid (5) und Sturm (7) hatten je vier Runden keinen Torerfolg zu verzeichnen.

Mit Ausnahme der Salzburger (1:4/a und 1:3/h) schlugen wir alle anderen acht Klubs mindestens einmal. Eine blütenweiße Weste nach schon drei Duellen weisen wir gegen Mattersburg (3-0-0/3:1 h, 2:0 a, 2:0 h) und WAC n (2-0-0/4:1 h, 3:0 a) auf.

Statistisches im Einzelnen

TORE (insgesamt 37): 7 Kayode, je 6 Grünwald, Tajouri-Shradi, je 5 Holzhauser, Venuto, je 3 Filipovic, Friesenbichler, je 1 Martschinko, Serbest; Martschinko unterlief auch ein Eigentor (gegen Salzburg)   

ASSISTS: 6 Venuto, 4 Tajouri-Shradi, 3 Grünwald, Salamon, je 2 Kayode, Stryger-Larsen, Windbichler, je 1 Filipovic, Friesenbichler, Holzhauser, Serbest

KOPFTORE: 9 erzielt (Kayode 4, Filipovic 2, Friesenbichler, Grünwald, Tajouri-Shradi je 1) bzw. 4 kassiert

JOKERTORE: 5 (Venuto 2, Friesenbichler, Kayode, Tajouri-Shradi je 1)

TORE IN ERSTEN 15 MINUTEN: 1 erzielt (so wenige wie nur noch St. Pölten/Venuto beim 4:1 gegen den WAC) bzw. 2 kassiert (wie nur Altach und Sturm)

TORE IN LETZTEN 15 MINUTEN (plus Nachspielzeit): 12 erzielt (Liga-Bestwert) bzw. 7 kassiert

STANDARDTORE: 17 erzielt (Liga-Bestwert/fünf mehr als Nummer 2, Salzburg - 5 Elfer, 3 Freistöße, 3 Kopf nach Corner, 2 nach Corner, 3 Kopf nach Freistoß, 1 nach Freistoß) bzw. 3 kassiert (Liga-Bestwert)

FREISTOSSTORE (3): 2 Grünwald (gegen WAC und Ried), Holzhauser (WAC)

DOPPELPACKS (3): Friesenbichler (Altach), Grünwald (WAC), Venuto (Mattersburg)

TORE NACH SPIELHÄLFTEN: 8 und 29 (Bestwert) erzielt bzw. 7/22 kassiert.

PUNKTE NACH SPIELHÄLFTEN:

Erste Hälfte: Salzburg und Sturm je 35 Punkte vor Altach 34; weiter: 6. Austria 25

Zweite Hälfte: Salzburg 37 vor Sturm 35 und Austria 32

ELFMETER: Fünf von sechs (Höchstwert) verwertet (Holzhauser 4/4, er bezwang Strebinger, Gratzei, Leitner, Vollnhofer; Venuto 2/1 traf gegen Kuster und scheiterte an Stange/St. Pölten) bzw. 0/0 kassiert (wie nur noch Ried)  

AUSSCHLÜSSE (rote und gelbrote Karten): 0/0 (wie nur noch der WAC)

EINSÄTZE (insgesamt 23 Spieler): Je 20 Grünwald (1 x aus- und 3 x eingewechselt), Tajouri-Shradi (3 a/12 e), je 19 Holzhauser (11 a), Serbest (4 a/2 e), Venuto (5 a/2 e), Pires (6 a/5 e), 18 Filipovic (4 a), Kayode (6 a/6 e), 17 Rotpuller (1 a),16 Friesenbichler (4 a/6 e), 15 Stryger-Larsen (voll), 13 Martschinko (2 a/1 e), 11 Hadzikic (voll), 10 Windbichler (4 e), 9 Almer (voll), Salamon (2 a/1 e), 7 Kvasina (1 a/6 e), 6 Prokop (1 a/5 e), 4 De Paula (voll), 3 Vukojevic (2 a), 2 Stronati (2 e), 1 Kehat (a), Mohammed Kadiri (2)

ERGEBNISSE: Wir feierten wie auch Salzburg und Sturm zwölf Siege (Altach 13), kassierten aber bei einem Remis mit sieben Niederlagen mehr als unserer Konkurrenten Altach, Salzburg (je vier), Sturm (fünf)

Gleich sechsmal gewannen wir 2:0, das 4:1 gegen den WAC in Wien und das 3:0 in Wolfsberg waren unsere höchsten Siege. Außerdem 2 x 3:1, 2 x 2:1 und einmal 1:1. Die Niederlagen: 1:5, 2 x 1:4, 2 x 1:3, und 2 x 1:2