Europacup 03.11.2016, 21:51 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

WIR HABEN UNSER "ENDSPIEL" GEGEN ASTRA GIURGIU

Ein Heimsieg gegen die Rumänen reicht nun wohl für Platz Zwei. Gegen Roma habe man sich ordentlich präsentiert, der Gegner war aber diesmal zu stark. Thorsten Fink, Alex Grünwald und Raphael Holzhauser analysieren das Match.

© Bildagentur Zolles KG Wir haben unser "Endspiel" gegen Astra Giurgiu

Der FK Austria Wien muss sich im Heimspiel gegen AS Roma mit 2:4 geschlagen geben. Die Ausgangssituation in der Gruppe E der UEFA Europa League ist aber weiterhin ausgezeichnet, denn: Durch das 1:1-Remis im Parallelspiel zwischen Astra Giurgiu und Viktoria Pilsen, bleiben die Veilchen mit fünf Punkten auf dem zweiten Platz.

Sieg gegen Giurgiu reicht, wenn Roma nicht verliert

Ein Heimsieg im nächsten Match gegen Astra Giurgiu (Ticket-Infos) reicht nun bereits, um den Aufstieg zu fixieren – wenn Viktoria Pilsen nicht gegen AS Roma gewinnt. „Ich gehe davon aus, dass wir weiterkommen, wenn wir gegen Astra Giurgiu gewinnen. Es wird ein schwieriges Match, aber wir haben eine Riesen-Möglichkeit – das haben wir uns mit den fünf Punkten erarbeitet“, erklärt Cheftrainer Thorsten Fink.

Auch Raphael Holzhauser resümiert nach den zwei Duellen mit dem italienischen Top-Klub: „Wir können zufrieden sein. Wir haben in den zwei Spielen einen Bonuspunkt geholt und haben jetzt unser Endspiel gegen Astra Giurgiu.“

Ordentlich verkauft – Roma zu stark

Thorsten Fink war mit der Leistung seiner Mannschaft insgesamt trotz der Niederlage zufrieden. AS Roma war letztlich an diesem Tag einfach besser. „Ich denke, wir haben den österreichischen Fußball ordentlich vertreten“, betont Fink. Auch Kapitän Alex Grünwald findet: „Wir haben uns nicht schlecht verkauft. Roma hat große individuelle Klasse. Das ist ein Top-Gegner. Wir können das schon einschätzen. Das ändert nichts daran, dass wir viel Selbstvertrauen haben.“

Chefcoach Fink analysiert den Spielverlauf: „Wir sind gut ins Spiel gekommen – haben dann zu schnell das 1:1 bekommen – das 2:1 aus einer Standard-Situation darf dann so nicht passieren – in der Folge war es schwierig, gegen Roma zurückzukommen. Sie sind ganz anders aufgetreten als im ersten Spiel.“ Roma-Stürmer Edin Dzeko habe letztlich sicherlich mitunter den Unterschied ausgemacht.

AS Roma-Coach Luciano Spalletti resümiert nach dem Match: „Enorm wichtig war das Tor von Edin Dzeko in der zweiten Halbzeit. Es war eine sehr gute Leistung der Mannschaft – und eine klare Steigerung.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 12 28
2. FC Red Bull Salzburg 12 25
3. SK Rapid Wien 12 22
4. FK Austria Wien 12 18
5. FC Flyeralarm Admira 12 18
6. LASK 12 16
7. CASHPOINT SCR Altach 12 16
8. RZ Pellets WAC 12 12
9. SV Mattersburg 12 7
10. SKN St. Pölten 12 2
» zur Gesamttabelle