Europacup 23.11.2016, 16:12 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

„WIR HABEN DIE CHANCE, ETWAS GREIFBARES ZU ERREICHEN“

Franz Wohlfahrt betont, man könne glücklich sein, so ein Entscheidungsspiel (Donnerstag, 21:05 Uhr) zu haben. Der Sportdirektor analysiert gemeinsam mit Cheftrainer Thorsten Fink und Raphael Holzhauser die Ausgangssituation vor dem UEL-Heimmatch gegen Astra Giurgiu.

© Bildagentur Zolles KG „Wir haben die Chance, etwas Greifbares zu erreichen“
Wir haben dann immer noch das Match gegen Viktoria Pilsen Franz Wohlfahrt

Der FK Austria Wien hat am Donnerstag (21:05 Uhr) daheim im Ernst-Happel-Stadion die historische Chance, den Aufstieg in die K.o.-Phase bereits vor dem letzten Spieltag zu fixieren. Die Veilchen empfangen im Rahmen der UEFA-Europa-League-Gruppenphase den rumänischen Meister Astra Giurgiu.

Cheftrainer Thorsten Fink und Sportdirektor Franz Wohlfahrt betonen unisono, dass man den ganzen Druck aber nicht alleine im Match gegen Astra Giurgiu habe, man könne im Fall der Fälle auch am letzten Spieltag auswärts gegen Viktoria Pilsen gewinnen: „Wir sind glücklich darüber, in der Situation zu sein, schon jetzt so ein Entscheidungsspiel zu haben. Wir haben dann aber immer noch das Match gegen Pilsen“, analysiert Franz Wohlfahrt.

Wir haben schon öfters gezeigt, dass wir in den entscheidenden Spielen da sind. Raphael Holzhauser

Mit der zweitjüngsten Mannschaft und viel Selbstvertrauen

Die Vorfreude auf die UEL-Partie ist im ganzen Team zu spüren. „Wir haben jetzt erstmals die Chance, etwas Greifbares zu erreichen. Der Aufstieg wäre mit der zweitjüngsten Mannschaft in der Europa League eine super Sache für den ganzen Klub. Wir haben nichts zu verlieren und wollen unbedingt gewinnen“, gibt Chefcoach Thorsten Fink die Marschrichtung vor.

Auch Raphael Holzhauser blickt optimistisch in Richtung Donnerstag: „Wir haben einen unheimlich großen Zusammenhalt im Team und viel Selbstvertrauen. Wir haben schon öfters gezeigt, dass wir in den entscheidenden Spielen da sind. Wir wollen unsere Stärken einsetzen.“

Wir haben Respekt, aber sicher keine Angst. Thorsten Fink

„Ein erfahrenes Team mit einem Top-Stürmer“

Dem Gegner das eigene Spiel aufzwingen – das will auch Cheftrainer Thorsten Fink. Die Austria ist aber vor Astra Giurgiu gewarnt. Immerhin kommt der rumänische Meister nach Wien, der zuletzt in der UEFA Europa League in zwei Spielen gegen Viktoria Pilsen vier Punkte holte. „Sie haben eine erfahrene Mannschaft und werden uns auch defensiv viel beschäftigen, denn sie haben vorne mit Alibec einen Top-Stürmer und sind auch bei Freistößen gefährlich. Wir haben Respekt, aber sicher keine Angst“, erklärt Fink.

Und Sportdirektor Franz Wohlfahrt hält fest: „Die Mannschaft hat bis jetzt schon sehr viel geleistet. Ich wünsche ihr deshalb, dass sie bis zum achten Dezember den Aufstieg fixiert hat.“