Bundesliga 04.11.2016, 14:13 Uhr

DIE VEILCHEN WOLLEN IN DER LIGA NACH VORNE ANGREIFEN

Mit einem Sieg am Sonntag kann der FK Austria Wien an Altach vorbeiziehen. Cheftrainer Thorsten Fink betont: „Wir werden noch einmal richtig Gas geben. Die Mannschaft wirkt frisch.“ Das Selbstvertrauen des Teams stimmt nach wie vor.

Die Veilchen wollen in der Liga nach vorne angreifen

Nach dem UEL-Abend gegen AS Roma können die Veilchen nur kurz verschnaufen. In der Liga wartet am Sonntag (16:30 Uhr) das Auswärtsspiel gegen den Tabellenzweiten Altach und damit das Topspiel der 14. Runde der tipico-Bundesliga.

Mit breiter Brust nach Altach

Das ganze Team des FK Austria Wien weiß das 2:4 gegen den italienischen Top-Klub richtig einzuschätzen, am großen Selbstvertrauen in der jungen Truppe hat die Niederlage jedenfalls nichts geändert.

„Wir gehen mit einer breiten Brust aus den zwei Duellen mit AS Roma hervor – immerhin haben wir gegen einen Top-Verein gesamt fünf Tore erzielt. Das Selbstvertrauen stimmt“, schildert Kapitän Alex Grünwald. Immerhin wartet nun in der UEFA Europa League daheim gegen Astra Giurgiu ein echtes „Endspiel“ um den Aufstieg. Ein Sieg gegen den rumänischen Meister reicht für Platz Zwei, wenn Viktoria Pilsen im Parallelspiel nicht gegen AS Roma gewinnt.

Mit einem Sieg gegen Altach können wir nun auch in der Bundesliga den nächsten Schritt machen und mit dem fünften Liga-Erfolg in Folge weiter Boden gutmachen. Ein besonders wichtiges Spiel? „Es geht jede Woche um viel, aber klar ist auch – wir wollen Altach überholen und nach vorne angreifen. Die Spieler wirken frisch und können noch einmal richtig Gas geben“, sagt Cheftrainer Thorsten Fink.

Grünwald: „Genauso wichtig wie Sturm oder Rapid“

Ziel sei es im Ländle, viel in Ballbesitz zu bleiben und die Konter der Vorarlberger, die sicher zu ihren großen Stärken zählen, zu unterbinden. Vorne müsse man selbst aus den eigenen Möglichkeiten Kapital schlagen, erklärt Fink. „Das Match gegen Altach ist für uns Spieler genauso wichtig wie die Partien gegen Sturm oder Rapid. Es ist ein direkter Konkurrent und so wollen wir dort auch auftreten“, ergänzt Alex Grünwald.

Für die Mannschaft stand Freitag-Vormittag bereits wieder ein Training auf dem Programm. Am Samstag-Nachmittag trainiert das Team noch einmal in Steinbrunn, ehe es am Abend mit dem Flugzeug von Wien nach Zürich geht, und von dort weiter nach Vorarlberg. Nach dem Match steht am Sonntag-Abend gleich wieder der Rückflug an.