Allgemeine News 07.10.2016, 13:56 Uhr

SPORTMINISTER DOSKOZIL BESICHTIGT DIE AUSTRIA-AKADEMIE

AG-Vorstand Markus Kraetschmer, Akademie-Leiter Ralf Muhr und Manuel Ortlechner erzählen über Gegenwart und Zukunft des FK Austria Wien – Akademie, Nachwuchs, das S.T.A.R.-Projekt und VIOLAFIT stehen im Fokus.

Sportminister Doskozil besichtigt die Austria-Akademie
Ralf Muhr erklärt die Philosophie

Die Vereinsphilosophie im Nachwuchsbereich

Hans Peter Doskozil, in seiner Funktion als Sportminister der Republik Österreich, besuchte am Freitag-Vormittag die Akademie des FK Austria Wien und staunte über aktuelle und zukünftige Projekte des Vereins, sowie über die hervorragende Infrastruktur des Akademie-Geländes auf der Laaerbergstraße.

Akademie-Leiter Ralf Muhr führte den burgenländischen Minister durch die Räumlichkeiten und erklärte die Vereinsphilosophie im Nachwuchsbereich. „Der Fokus liegt bei uns ganz klar darauf, Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in die Akademie-Mannschaften und in weiterer Folge zu den Amateuren und zur Profimannschaft zu bringen“, erklärt Ralf Muhr und fügt weiter an:

Die Kraftkammer der Akademie

Infrastruktur ist ein großes Gesprächsthema

„Der Schwerpunkt liegt als Wiener Austria natürlich auf Spielern aus der Bundeshauptstadt.“ Man habe aber auch den einen oder anderen Burgenländer im Kader der U18, merkt der Akademie-Leiter mit einem Augenzwinkern an.

Mit dem Burgenland verbindet die Veilchen momentan einiges – immerhin trainieren die Profis jetzt für zwei Jahre im Landesportzentrum VIVA in Steinbrunn. Das S.T.A.R.-Projekt ist in vollem Gange. Doskozil lauschte den dahingehenden Ausführungen von AG-Vorstand Markus Kraetschmer mit großem Interesse. Gerade in puncto Infrastruktur-Erweiterung im Sport-Bereich ist der Sportminister natürlich ein wichtiger Ansprechpartner.

Die Nähe zur Generali-Arena ist entscheidend

„Dort will ich hin“

Speziell die Erweiterung der Trainingsplätze (Rasen und Kunstrasen) für den Nachwuchs war ein großes Thema beim Vormittags-Treffen. Der FK Austria Wien will die Trainingsplätze, die Akademie und das regionale Nachwuchszentrum im Rahmen des S.T.A.R.-Projekts ausbauen - in Favoriten und möglichst nahe dran an der Profimannschaft. „Die Jungen sollen hinüber zur Generali-Arena schauen können und sagen – dort will ich hin. Damit ist auch die Identifikation von klein auf besser gegeben“, sagt Markus Kraetschmer.

In der Arbeit mit unserem Nachwuchs ist die duale Ausbildung ein großes Thema. Der FK Austria Wien setzt mit VIOLAFIT dahingehend eine große Bildungsinitiative, mit der für alle Teammitglieder (Spieler, Trainer und Mitarbeiter) Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten bereitgestellt werden.

Ortlechner erzählt von der großen Bildungsinitiative

Doskozil kann VIOLAFIT viel abgewinnen

Der Verein begleitet damit die jungen Spieler auch abseits vom Fußballsport mit Aus- und Fortbildung für das weitere Leben. „Wenn es für die jungen Spieler mit dem Profifußball nicht klappt, weil eine Verletzung dazwischenkommt oder es einfach nicht ausreicht, dann dürfen wir die Jungs da nicht einfach alleine lassen. Deshalb müssen wir ihnen über den Fußball hinaus etwas bieten“, erklärt Manuel Ortlechner (hier geht es zu seiner offiziellen Seite), der bei der Initiative VIOLAFIT eine führende Rolle einnimmt.

Damit die Spieler, die einige Jahre beim FK Austria Wien waren, auch für das Leben nach dem Fußball gerüstet sind. „Gerade, wenn es für jemanden nicht so wie geplant läuft, wird es entscheidend“, betont auch Kraetschmer. Dem konnte Hans Peter Doskozil sehr viel abgewinnen. Der Sportminister konnte gleich einen Vergleich zur Notwendigkeit einer intensiveren Aus- und Weiterbildung im Heeresdienst ziehen. Damit hat Doskozil von dem Treffen in unserer Akademie, neben einem Austria-Trikot, auch einige Impulse für seine eigene Arbeit im Verteidigungsministerium mitgenommen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 34 75
2. FK Austria Wien 34 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 34 57
4. CASHPOINT SCR Altach 34 53
5. FC Flyeralarm Admira 34 46
6. SK Rapid Wien 34 40
7. SV Mattersburg 34 40
8. RZ Pellets WAC 34 38
9. SKN St. Pölten 34 36
10. SV Guntamatic Ried 34 32
» zur Gesamttabelle