Bundesliga 28.10.2016, 14:43 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

FINK IST FÜR DAS „SECHS-PUNKTE-SPIEL“ OPTIMISTISCH

„Wir sind sicher nicht schwächer als Sturm Graz“, betont Chefcoach Thorsten Fink, der mit Blick Richtung Sonntag von großem Selbstvertrauen und einer sehr guten Ausgangsposition spricht.

© Bildagentur Zolles KG Fink ist für das „Sechs-Punkte-Spiel“ optimistisch

Der FK Austria Wien trifft am Sonntag im Topspiel der 13. Runde der tipico-Bundesliga auf Sturm Graz und hat damit die Chance, den Rückstand auf den Tabellenführer auf vier Punkte zu verringern. Deshalb spricht Cheftrainer Thorsten Fink im Vorfeld der Partie auch von einem „Sechs-Punkte-Spiel“.

Mit viel Selbstvertrauen in das Match gegen den Tabellenführer

Die Mannschaft habe sich vor allem mit den sehr guten Leistungen gegen Rapid und Roma eine tolle Ausgangsposition für das Match gegen die Grazer erarbeitet. „Jetzt wollen wir gegen den Tabellenführer zeigen, dass wir in einer hervorragenden Verfassung sind“, betont Thorsten Fink, dessen Team momentan vor Selbstvertrauen strotzt:

„Wir wollen den Wind mitnehmen. Wir sind sicher nicht schwächer als Sturm Graz. Sie kommen zu Austria Wien. Sie müssen sich auch nach uns richten“, schildert der Cheftrainer.

„Können das Spiel mit einer einzelnen Situation entscheiden“

Die Steirer wurden in der Video-Analyse genau studiert – das Trainer-Team arbeitete sowohl Stärken, als auch Schwächen heraus. Aufpassen müssen die Veilchen am Wochenende sicherlich auf die Konterstärke der Grazer. „Die Konter müssen wir frühzeitig verhindern. Wir haben auf jeden Fall die Qualität, das Spiel dann auch mit einer einzelnen Situation für uns zu entscheiden“, sagt Fink selbstbewusst.

Auch Sportdirektor Franz Wohlfahrt ist optimistisch: „Ich bin positiv gestimmt, dass es am Sonntag für uns weiter so gut läuft.“ Und AG-Vorstand Markus Kraetschmer fügt hinzu: „Die Mannschaft hat sich für die beiden Heimspiele gegen Sturm und Roma tollen Support verdient.“