Bundesliga 21.10.2016, 15:54 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

FINK: „DAS WOLLEN WIR UNBEDINGT ÄNDERN“

Der Lokalrivale ist in der Liga im Allianz-Stadion noch ungeschlagen. Die Veilchen treten am Sonntag im Wiener Derby an, um diese Serie zu beenden. „Und wenn wir unsere Leistung bringen, dann wird es Rapid ganz schwer haben“, betont der Cheftrainer.

© Bildagentur Zolles KG Fink: „Das wollen wir unbedingt ändern“

Drei Tage nach dem überragenden Auftritt in der UEFA Europa League gegen AS Roma steht mit dem Wiener Derby die nächste schwere und wichtige Aufgabe auf dem Programm. Am Sonntag (16:30 Uhr) gastiert der FK Austria Wien im Rahmen der zwölften Runde der tipico-Bundesliga im Westen Wiens.

Der Lokalrivale ist in der Liga im neuen Allianz-Stadion noch ungeschlagen. Die Veilchen haben sich für diesen Sonntag etwas vorgenommen – nämlich genau diese Serie zu beenden. „Das wollen wir unbedingt ändern. Wenn wir unsere Leistung abrufen, dann haben wir eine gute Chance, das Spiel zu gewinnen“, betont Thorsten Fink.

Mit Selbstvertrauen in das Auswärts-Derby

Der FK Austria Wien geht mit breiter Brust in das Wiener Derby. Die Leistung in Rom könne man gar nicht hoch genug einschätzen, erklärt der Chefcoach: „Wir haben eine sehr junge Mannschaft. Wir haben gegen AS Roma sehr unbekümmert gespielt und gegen eine internationale Top-Mannschaft eine super Leistung gebracht.“

In den englischen Wochen sei es für ein so junges Team nicht einfach, die Leistung immer konstant zu bringen. Die Voraussetzungen seien aber vor dem Wiener Derby ohnehin dieselben. Auch der Lokalrivale spielte am Donnerstag und hat nur einen Tag, um sich intensiv auf das Duell vorzubereiten.

Personal-Infos

In der Aufstellung wird es wohl die eine oder andere Veränderung geben. Robert Almer, dessen Vertrag mit Saisonende ausgelaufen wäre und vorzeitig bis Sommer 2018 verlängert wurde, fällt länger verletzt aus. Osman Hadzikic wird am Sonntag das Tor der Veilchen hüten. Raphael Holzhauser ist leicht angeschlagen und deshalb fraglich. Rotpuller, der am Donnerstag gesperrt war, wird wohl in die Innenverteidigung zurückkehren.