Europacup 01.11.2016, 15:00 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

„EHE“ VON TOTTI MIT SEINER ROMA IST EINE ERFOLGSGESCHICHTE

Der "Capitano" führte die Giallorossi vor 15 Jahren zum letzten "scudetto". Bei unserem ersten Aufeinandertreffen steuerte Totti zwei Assists bei. In Wien fehlt der 40-Jährige verletzungsbedingt.

© Bildagentur Zolles KG „Ehe“ von Totti mit seiner Roma ist eine Erfolgsgeschichte

Der FK Austria Wien hat sich im Europacup schon mit italienischen Spitzenklubs wie Juventus Turin und Inter Mailand gemessen. Am Donnerstag (19:00 Uhr) haben unsere Veilchen zum Auftakt der zweiten Hälfte der UEFA-Europa-League-Gruppenphase mit AS Roma wieder einen europäischen Eliteverein aus dem Land des vierfachen Weltmeisters im Happel-Stadion zu Gast.

Mit den „Giallorossi“ (Gelbroten), deren Kader einen geschätzten Marktwert von über 275 Mio. Euro hat, kommen etliche internationale Stars in den Prater. Einer dieser Ausnahmekönner besitzt Popularität über die Grenzen der Ewigen Stadt hinaus. Was Herbert Prohaska für die Violetten darstellt, ist Francesco Totti für die AS (Associazione Sportiva): Beide sind Kultfiguren ihrer Klubs.

Muskelverletzung im Oberschenkel

Im Gegensatz zu unserem „Schneckerl“, der in Rom wegen einer Fernreise „verhindert“ war, aber diesmal im Prater sein wird, fehlt Totti in Wien. Der Routinier verpasste am Sonntag schon das 0:0 in Empoli – den ersten Punkteverlust in der Serie A nach vier Siegen in Folge - wegen einer Muskelverletzung im Oberschenkel.

„Il Capitano“, wie die Roma-Fans ihn nennen, ist eine gelbrote Legende. „Für die Anhänger ist er wichtiger als das berühmte Kolosseum, der Beste in der Klubhistorie“, meinte Prohaska treffend über Totti, der am 27. September seinen 40. Geburtstag feierte. Die Ikone ist in Rom geboren, an den Ufern des Tiber groß geworden und bis heute dort aktiv. Vor zwei Wochen bereitete er gegen uns beim 3:3 zwei Tore vor.

Von Atletico Roma (als AS Lodigiani gegründet) 1989 zur AS Roma geholt, hatte Totti zunächst bis 1993 im Nachwuchs gespielt. Als 16-Jähriger gab Francesco unter Trainer Vujadin Boskov am 28. März 1993 sein Debüt in der Serie A. Von da an war der Weg des Youngsters, der bis heute nur im offensiven Mittelfeld und Sturm für Roma spielt, zum Star programmiert.

Totti führte AS 2001 zum ersten „scudetto“ seit 1983 und Prohaska

2000/01 führte Totti als Kapitän (seit 1997/98), Regisseur und 13-facher Torschütze, die Roma zum ersten Meistertitel seit 1983 (u.a. mit Prohaska) und zum dritten der Historie. Seit damals zählt der Verein auch dank des Römers, der in jungen Jahren auch schon gegen unseren Trainer Thorsten Fink gespielt hat, zum Establishment in Italien. Auch wenn es Totti und Co danach bis heute „nur“ mehr zu acht Vize-Meistertiteln brachten.

In der Saison 2006/07 gab es quasi als persönlichen „Trost“ für Totti den „Goldenen Schuh“ als Auszeichnung für Europas besten Torjäger (26 Treffer in der Serie A). Auch die „Gelbroten“ blieben in der Vize-Meister-Phase nicht ohne Titel. 2007 holte man erstmals nach zehn Jahren wieder die „Coppa Italia“ in die Hauptstadt, die dann sogar bis 2008 in der Roma-Vitrine blieb.

Totti, der für die Squadra Azzurra ab Oktober 1998 59 Länderspiele bestritt, neun Tore erzielte und mit ihr 2006 Weltmeister und 2000 Vize-Europameister wurde, absolvierte in der nationalen Liga bisher 606 Partien. Dabei brachte er es auf 250 Tore und 93 Assists. Die Anzahl der Spiele und Tore bedeuten jeweils einen „Stockerlplatz“ (Zweiter bzw. Dritter) in den nationalen Rekordlisten.

AS-Legende im heurigen Europacup noch ohne Tor

Auf nationaler und internationaler Ebene brachte es Francesco, der seine Teamkarriere im Juli 2007 beendete, mit seinem Klub in insgesamt 750 Pflichtspielen (nach dem 4:1 daheim gegen US Palermo am 23.10.) auf 301 Treffer und leistete zu 126 Goals die Vorarbeit. Ein Treffer im laufenden Europacup fehlt dem seit Sommer 2005 mit der Entertainerin Ilary Blasi verheirateten Vater von zwei Kindern (Sohn und Tochter) aber noch.

Während der UNICEF-Botschafter 2016/17 in der Serie A schon wieder angeschrieben hat (je zwei Tore und Assists) hat, hält er in der UEFA Champions-League (Qualifikation) und in der UEFA Europa League bei vier Assists. Dafür gab es am 20. Oktober im Stadio Olimpico gegen uns ein Jubiläum. Da war „Mister Roma“ zum 100. Mal mit von einer Europacup-Partie (38 Tore/24 Assists).

Bei seinem insgesamt 101. Europacup-Auftritt in Wien soll auf der Visitenkarte des Stars aus Austria-Sicht möglichst weiterhin die Null an Toren stehen und Roma ohne Punkte heimreisen. Das würde für die Violetten nach dem sensationellen 3:3 vor zwei Wochen einen weiteren Schritt zum Aufstieg bedeuten. Damit würden wir erstmals seit 2004/05 (damals im Viertelfinale des UEFA-Cups) im Europacup überwintern. Forza Viola!