Europacup 13.09.2016, 13:40 Uhr

DAS ERWARTET UNS GEGEN ASTRA GIURGIU

Einerseits eine Mannschaft mit einem schwachen Liga-Start und einigen Kader-Veränderungen. Andererseits der West-Ham-Bezwinger und der regierende rumänische Meister. Aber wohl kein Hexenkessel.

Das erwartet uns gegen Astra Giurgiu
"Meistermacher" Marius Sumudica wurde für zwei Monate gesperrt

Der FK Austria Wien trifft zum Auftakt der UEFA-Europa-League-Gruppenphase auswärts auf den aktuellen rumänischen Meister Astra Giurgiu. Gespielt wird in der Arena Nationala in Bukarest. Doch was erwartet unsere Veilchen am Donnerstag um 19:00 Uhr (MEZ)?

Astra Giurgiu erwischte in der rumänischen Liga einen alles andere als guten Start. Der Titelverteidiger holte in den ersten sieben Runden lediglich fünf magere Punkte und steht damit auf Platz elf. Giurgiu hat mit vier Niederlagen schon eine mehr als in der gesamten Vorsaison.

Nur drei aus zwölf Pflichtspielen gewonnen

Dabei begann die neue Saison 2016/17 wie die alte aufgehört hatte – nämlich mit einem Titel. Astra Giurgiu triumphierte nämlich am 16. Juli im „Supercupa Romaniei“ mit 1:0 gegen CFR Cluj. Gleich zum Ligaauftakt setzte es aber gegen Dinamo Bukarest, den Vorjahres-Zweiten der regulären Saison, eine empfindliche Heimniederlage. In der Folge feierte Astra in der Meisterschaft nur einen Sieg – in der vierten Runde gewann man daheim gegen Poli Timisoara mit 3:1.

Woran liegt es, dass Astra Giurgiu in der Liga nicht in Fahrt kommt? Ein Erklärungsansatz ist, dass einige Stammspieler aus der Meistermannschaft die „Schwarz-Weißen“ im Sommer verlassen haben – u.a. Pedro Queiros, Fernando Boldrin, William und Valerica Gaman. Nach insgesamt jeweils zwölf Zu- und Abgängen ist das Team eventuell noch nicht zu hundert Prozent eingespielt.

Fakt ist aber auch, dass Meistertrainer Marius Sumudica zuletzt nicht auf der Bank von Astra Giurgiu Platz nehmen durfte und deshalb beim Liga-Start nicht aktiv mitwirken konnte. Er wurde aufgrund illegaler Wetten für zwei Monate gesperrt - er habe illegale Wetten auf Spiele der rumänischen Liga abgeschlossen. Diese Sperre gilt aber nicht für die UEFA Europa League. Dieser vermeintliche Nachteil fällt also am Donnerstag jedenfalls weg.

Astra Giurgiu setzte sich schon zum zweiten Mal gegen West Ham durch

Zuletzt: knappe Niederlage gegen Steaua Bukarest

Zuletzt verlor der Titelverteidiger am Sonntag gegen den rumänischen Top-Club, den Vize-Meister und aktuellen Tabellenführer Steaua Bukarest auswärts knapp mit 0:1.

Den letzten Pflichtspielsieg feierte Astra Giurgiu im Rückspiel des UEFA-Europa-League-Play-offs, in dem man den von Slaven Bilic trainierten Premier-League-Club West Ham United auswärts mit 1:0 bezwang. Daheim holten die Rumänen – übrigens vor rund 3.300 Zusehern – ein 1:1-Remis.

Uns erwartet kein Hexenkessel

Die Veilchen erwartet im Auftaktspiel der UEFA-Europa-League-Gruppenphase wohl kein Hexenkessel. Abgesehen davon, dass Astra Giurgiu in den Liga-Heimspielen um die 1.000 Zuschauer (nur beim Topspiel gegen Dinamo Bukarest waren mit 5.500 deutlich mehr live mit dabei) hat, wurde das Donnerstag-Match bekanntlich in das Stadion Nationala nach Bukarest verlegt. Der Heimvorteil der Rumänen dürfte damit wohl minimal sein.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 34 75
2. FK Austria Wien 34 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 34 57
4. CASHPOINT SCR Altach 34 53
5. FC Flyeralarm Admira 34 46
6. SK Rapid Wien 34 40
7. SV Mattersburg 34 40
8. RZ Pellets WAC 34 38
9. SKN St. Pölten 34 36
10. SV Guntamatic Ried 34 32
» zur Gesamttabelle