Profimannschaft 22.08.2016, 14:00 Uhr
© Bildagentur Zolles KG © Bildagentur Zolles KG

PROKOP ÜBER CHANCEN IN TRONDHEIM UND SEINE VERLETZUNG

„Wir werden uns das nicht mehr nehmen lassen“, glaubt Dominik Prokop vor dem Play-off-Rückspiel am Donnerstag (19:00 Uhr) im Trondheimer Lerkendal-Stadion.

© Bildagentur Zolles KG Prokop über Chancen in Trondheim und seine Verletzung

Der 2:1-Sieg im ersten Duell mit Rosenborg BK und auch das 3:1 gegen SCR Altach haben dem FK Austria Wien Zuversicht verliehen, die Gruppenphase der UEFA-Europa-League zu erreichen.

Der derzeit verletzte Youngster, der das Heimspiel gegen Norwegens Serienmeister von der Tribüne im Happel-Stadion verfolgte, gesteht ein, dass ihm im Heimspiel natürlich die Null hinter dem Doppelpunkt lieber gewesen wäre. „Wichtig war aber vor allem der Sieg. Jetzt werden wir im Auswärtsspiel alles geben, um aufzusteigen“, sagt der 19-Jährige und spricht damit auch im Namen seiner Kollegen.

 Das Erfolgserlebnis nach zwei zuvor schwachen Auftritten (1:4 im Derby und 1:3 in Graz) sei immens wichtig gewesen, gebe für die kommende Aufgabe zusätzlich Kraft. Die Tore von Alex Grünwald und Felipe Pires innerhalb von nur 117 Sekunden nach der Pause haben trotz des Anschlusstreffers der Norsker in der Nachspielzeit, dem Außenseiter die Türe zur Gruppe geöffnet.

„Klassetor“ von Grünwald zum Jubiläum

„Was soll ich zu Grünis Tor sagen, einfach Klasse, super gemacht“, meinte Prokop zum 100. Goal im 51. Pflichtspiel unter der Ära von Trainer Thorsten Fink begeistert. Bei der 2:0-Führung durch Felipe Pires habe der Brasilianer seine Schnelligkeit unter Beweis gestellt. Am Donnerstag wird wahrscheinlich ein Auswärtstreffer zum Weiterkommen nötig sein.

„Ich werde jedenfalls meinen Kollegen ganz fest die Daumen drücken“, versprach der Wiener und hofft, dass unsere Fans die Mannschaft im Hohen Norden wieder unterstützen werden. Sie hätten im Prater von der ersten Minute an super Stimmung gemacht, lobte Prokop unsere Anhänger. Sie alle wollen nämlich beim ersten Termin nach der Qualifikation via TV oder Internet auch dabei sein.

 Der ist im Kalender am Tag nach Trondheim, also für Freitag (13:00 Uhr) eingetragen. In Monaco werden die Gruppen ausgelost, deren Spiele ab 15. September (weitere Termine: 29.9., 20.10., 3.11., 23.11. und 8.12.) ausgetragen werden. Dann könnte auch Prokop wieder mit von der violetten Europacup-Partie sein.

Bis zu seinem „Comeback“ wird noch einige Zeit vergehen

Es werde aber noch einige Zeit dauern, bis er wieder ins Mannschaftstraining einsteigen und später sein Comeback geben könne, ließ der 19-Jährige wissen. „Ich werde behandelt, mir fehlt es noch an Muskelmasse. Bei höherer Belastung des linken, operierten Knies kommt immer wieder die Schwellung“, erzählt der Wiener von seiner Blessur.

 Prokop und seine Therapeuten wollen auf dem Weg zur Rückkehr des frischgebackenen Maturanten nichts überstürzen. Er habe schon einmal zu früh begonnen und die Schwellung sei dabei wieder gekommen. Also müsse er sich jetzt die Zeit bis zur völligen Genesung geben. Gut so, denn nur ein voll fitter Mittelfeldspieler hilft den Veilchen.

Das violette Eigengewächs, das seit Jänner 2016 dem Kader der Kampfmannschaft angehört, hat bisher drei Profi-Einsätze gehabt. Im April wurde der vielfache ÖFB-Nachwuchsteamspieler zweimal (Liga-Debüt/0:2 in Grödig und Cup-Semifinale/2:5 in Salzburg) eingewechselt. Beim 1:0-Heimsieg im ersten Spiel der Europa-League-Quali gegen FK Kukesi stand Prokop erstmals in der Startelf von Thorsten Fink.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle