Profimannschaft 11.08.2016, 11:22 Uhr

KVASINA: „GEGEN STURM BRAUCHEN WIR VOLLE KRÄFTE“

Erstmals in dieser Saison haben die Spieler des FK Austria Wien nach drei intensiven „englischen Wochen“ sechs Tage Zeit zum Durchatmen. Das ist nach dem bitteren 1:4 am vergangenen Sonntag im Derby von der Psyche und der Physis auch gut so.

Kvasina: „Gegen Sturm brauchen wir volle Kräfte“

Analysieren, aufarbeiten, regenerieren und vorbereiten ist nach der ersten „echten“ Niederlage im achten Pflichtspiel der Saison (das 0:1 gegen Trnava konnte schließlich gedreht werden) von Trainer Thorsten Fink und seinem Betreuerstab angesagt. „Fünf Tage ohne Spiel tun uns gut, da können wir uns ein bisschen erholen, um dann wieder Vollgas zu geben“, sagt Marko Kvasina.

Und so blickt unser Stürmer schon dem nächsten Schlager mit neuem Optimismus entgegen. „Gegen Sturm Graz brauchen wir wieder volle Kräfte. Sturm ist kein Stück schlechter als Rapid“, betont der 22-jährige Angreifer mit dem Gardemaß von 1,94 m vor der vierten Runde, die uns am Sonntag (Anpfiff 16:30 Uhr) in die Steiermark führt.

„Blackies“ nach Punkten gleichauf mit FAK

Ein Blick auf die Tabelle zeigt die Brisanz, die die Partie mit sich bringt. Unsere Violetten sind Vierter (6:6 Tore), haben ebenso sechs Punkte auf dem Konto wie Grün-Weiß (9:2) und wie die drittplatzierten Steirer (5:2). Und eine Woche später kommt der aktuelle Spitzenreiter SCR Altach (9/4:1) zu uns nach Wien.

„Bei Sturm Graz ist es immer schwer. Aber egal, wir sind eine Mannschaft, die immer gewinnen will. Ich bin mir sicher, wenn wir diese Woche gut trainieren und die Leistungen von den Partien vor dem Derby zeigen, dann werden wir gewinnen“, gibt sich unser U21-Teamspieler zuversichtlich.

Allen Austrianern sei in Erinnerung gerufen, dass wir vor einem Jahr auch das erste Saisonderby mit drei Toren Differenz (2:5) verloren und gegen Jahresende 2015 trotzdem noch den offiziellen Herbstmeistertitel geholt haben. Und so verarbeitet „Kvasi“ auch etwas Positives aus dem 1:4.

„Ich habe noch keine guten Derby-Erfahrungen gemacht. Ein Derby zu verlieren, ist immer wie eine Katastrophe für uns, aber wir haben noch drei Duelle mit dem Stadtrivalen, hoffentlich holen wir uns alle drei“, betont der U17-WM-Teilnehmer von 2013 und U19-EM-Starter von 2015, der bisher 22 Liga-Spiele (3 Tore/2 Assists) bestritt.

„Derby-Niederlage als Warnzeichen“

Für Kvasina war es schon das zweite 1:4 gegen Rapid. Am 17.5.2015 wurde er in der 69., diesmal in der 88. Minute eingewechselt. Der Sonntag sei ein Warnzeichen für die Austria gewesen, um wieder aufzuwachen. „Die Spiele davor waren von uns okay, aber das war nicht das Gelbe vom Ei“, merkt er selbstkritisch an.
 
Bis zum 1:1 war unsere Mannschaft gegen den Stadtrivalen nicht so schlecht, aber nach dem Ausgleich durch Larry Kayode vergingen keine drei Minuten zum 1:2. „Durch das Tor nach der Pause zum 1:1 haben wir neue Hoffnung geschöpft, doch der neuerliche Rückstand war dann für uns tödlich“, glaubt Kvasina.
 
Er vermutete, dass die Hälfte unserer Mannschaft von den anstrengenden 120 Minuten in der Slowakei gegen Spartak Tyrnava noch müde war. Für Sturm sind die Akkus aber wieder voll aufgeladen! Und erwähnt sei, dass wir von den jüngsten drei Duellen mit den „Blackies“ keines verloren (2:1/heim, 1:1/auswärts, 3:0/h) haben.
 
Für die Austria ist sicher gegen jeden Gegner in der Liga etwas drinnen „Wir haben uns nach dem vergangenen Jahr gesteigert und ich glaube, wir können das auch gegen Sturm bestätigen“, sagt Kvasina. Dass viel möglich ist, hat er selbst in der Slowakei gegen Spartak mit seiner Kopfballvorlage für „Goldtorschütze“ Kevin Friesenbichler bewiesen.
 
Er, „Friese“ und Ismael Tajouri-Shradi haben nach ihren Einwechslungen für viel frischen Wind gesorgt, die Verlängerung erzwungen und im Elferschießen ihre Penalties im Stile von Routiniers eiskalt verwertet. Auf Sturm ist Kvasina so heiß wie auf ein Derby, auch gegen die Steirer hat er auf dem Rasen noch keinen Sieg (2014/15: 1:2/a und 0:0/h) zu Buche stehen.
 
Kvasina war in drei der vier UEFA-Europa-League-Qualispiele im Einsatz, spielte im ÖFB-Samsung-Cup gegen FC Dornbirn (6:0) 90 Minuten, erzielte ein Tor und wurde im Derby-Finish eingewechselt. Er ist mit der bisherigen Saison zufrieden. Er habe im Vergleichszeitraum zu 2015/16 mehr Spielzeit bekommen. „Ich werde immer wieder eingewechselt, bekomme vom Trainer das Vertrauen.“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle